Wild Cinema: Funeral Parade Of Roses
Sondervorstellung in der Filmreihe ‚Wild Cinema‘ mit Einführung zum Film.

Tokio in den unruhigen Wochen des Sommers 1968: Während die Studentenproteste auf den Straßen zunehmen, buhlen die Dragqueens Eddie und Leda um die Gunst des Nachtclubbesitzers und Dealers Gonda. Als dieser sich schließlich für Eddie entscheidet, begeht Leda Selbstmord. Eddie ist Teil der Kunst- und Filmboheme Tokios, doch Ihr Leben ist geprägt durch die Sehnsucht nach ihrem Vater, der früh die Familie verlassen hatte. In einem verzweifelten Gefühlsausbruch ermordet sie ihre Mutter und deren Liebhaber um später festzustellen, dass ihr Liebhaber Gonda ihr Vater ist…

Toshio Matsumotos einflußreicher Filmklassiker ist eine Interpretation der Ödipus-Sage, in Abwandlung zum Original liebt hier der Sohn den Vater. In seiner aufgebrochenen Struktur ist ‚Funeral Parade Of Roses‘ ein einzigartiges audio-visuell abstraktes und gleichzeitig explizites, politisches und assoziatives Werk. Der Film atmet den Geist der 60er Jahre, begründete Japans New Wave und ist bis heute ein zeitloses, vitales und modernes Kunstwerk. Der Legende nach war Stanley Kubrick bei den Dreharbeiten von ‚A Clockwork Orange‘ stark von Matsumotos Film beeinflusst. In Deutschland bislang nur auf VHS unter dem Titel ‚Pfahl in meinem Fleisch‘ erhältlich, ist dieser außergewöhnliche Film nun erstmals digital restauriert auf der großen Leinwand zu sehen.

Referent: Tobias Lindemann (Programmkoordinator Casablanca Filmkunsttheater)




Dienstag, 11. Dezember
20:30

Casablanca

JP 1969 | R: Toshio Matsumoto | 104 Min. | ab 18 | jap. OmU-Fassung

In den Kalender …