CasaAkademie

Im Mittelpunkt der CasaAkadamie stehen Themen wie herausragende Regisseure und ihre Werke, Filmgeschichte und wegweisende Filmepochen sowie aktuelle Entwicklungen in Film und Fernsehen. Tiefere Kenntnisse oder Vorarbeit wie die Lektüre von Fachliteratur bzw. vorherige Besuche von Filmen sind dabei nicht erforderlich, wichtig ist allein Ihr filmisches Interesse.
Die Veranstaltungen finden in loser Reihenfolge statt.

Eine Anmeldung per E-Mail an akademie@casablanca-nuernberg.de ist bis spätestens 2 Tage vor dem Termin erwünscht.

Die Veranstaltung findet i.d.R. im CasaLaden statt (Ecke Kopernikusplatz 32 / Brosamer Straße) und kostet 10,00 EUR Eintritt (ermäßigt 7,00 EUR).

Bisherige Veranstaltungen im Rahmen der CasaAkademie:

 

01.02.2020 „Rückblick deutscher Film 2019“

14.12.2019 „Der jüdische Humor im Werk Woody Allens“
15.09.2019 „Filmemacher*innen zu Gast im Casablanca“
13.07.2019 „New Hollywood“
11.05.2019 „Black Hollywood“
13.04.2019 „Das klassische Hollywood-Kino“
02.03.2019 „Das lateinamerikanische Kino“
12.01.2019 „Rückblick deutscher Film 2018“

01.12.2018 „Anderson & Anderson – zwei Ikonen des amerikanischen Autorenfilms“
20.10.2018 „David Lynch und der amerikanische Alptraum“
15.09.2018 „Film noir – die schwarze Serie Hollywoods“
14.07.2018 „Ingmar Bergmann und der Innenraum der Seele“
26.05.2018 „Weltkino – zehn Meisterwerke des 21. Jahrhunderts“
07.04.2018 „Frauen auf dem Regiestuhl“
03.03.2018 „Einführung in die Filmanalyse“
03.02.2018 „Alfred Hitchcock – die dunkle Seite unserer Seele“

02.12.2017 „Das japanische Kino“
11.11.2017 „Junges deutsches Kino der Gegenwart – Teil 2“
08.04.2017 „Junges deutsches Kino der Gegenwart – Teil 1“
04.03.2017 „Stanley Kubrick – Meister aller Genres“

10.12.2016 „Luis Bunuel – der Meister der Provokation“
19.11.2016 „Martin Scorsese und die amerikanische Seele“
06.10.2016 „Wie versteht man einen Film – Einführung in die Filmanalyse“
12.03.2016 „Der europäische Autorenfilm“
20.02.2016 „Die Coen Brüder“

15.12.2015 „Der Stummfilm“
14.11.2015 „Quentin Tarantino: Die Ästhetik von Witz und Rache“