Architekturfilmeihe: Bauhaus … fast 100!
Ein Ton- und Stummfilmabend zum Neuen Bauen und Wohnen
Musikalische Begleitung: Hildegard Pohl (Piano) und Yogo Pausch (Percussion)

Das Medium Film spielte am Bauhaus in Weimar und Dessau eine wesentliche Rolle der Bauhaus-Programmatik. Der Ton- und Stummfilmabend „Bauhaus … fast 100“ zeigt eine Auswahl des filmenden und gefilmten Bauhaus und fokussiert dabei auf das Ideengut des Neuen Bauens. In den Jahren 1926 bis 1928 realisierte Ernst Jahn unter direkter Mitwirkung von Walter Gropius, Bruno Taut, Ernst May, Adolf Behne und Leberecht Migge die mehrteilige Serie WIE WOHNEN WIR GESUND UND WIRTSCHAFTLICH? Er präsentierte darin die modernen Baumaterialien Stahl, Beton und Glas und die neuen Montageweisen Präfabrikation und Plattenbau.

Vom Zweck des Wohnens in Luft, Licht und Sonne ausgehend sammelten sich in den 1920er Jahren im Umfeld des Frankfurter Stadtbaurats Ernst May vor allem Bauhauskünstler und planen im großen Stil neue Wohnsiedlungen und Trabantenstädte. Paul Wolffs DIE HÄUSERFABRIK DER STADT FRANKFURT AM MAIN (D 1928) zeigt den Bau von Sozialwohnungen in den Frankfurter Vororten Praunheim, Westhausen, und Niederrad unter Verwendung von industriell vorgefertigten Bauelementen.



Montag, 12. November
19:00

Casablanca

Kurzfilmabend mit Live-Begleitung | FSK offen

In den Kalender …