Filmreihe "Kino Global"

Kinos in ganz Deutschland holen die Welt auf ihre Leinwände – in jedem Bundesland eines. Für Bayern wurde das Casablanca Filmkunsttheater ausgewählt.

Aus allen Regionen der Erde stammen die Spiel- und Dokumentarfilme, die von „Kino Global“ gezeigt und diskutiert werden. Es sind Filme aus Ländern des globalen Südens und aus Filmkulturen jenseits des amerikanischen und westeuropäischen Mainstreams.
Es sind Filme, die sich mit Begegnung, Konfrontation und dem Austausch von Kulturen beschäftigen. Darunter auch Themen wie Migration und interkulturelles Leben in Deutschland und anderen Industrieländern.
Kino Global setzt sie ein für die entwicklungsbezogene Sensibilisierung und das weltweite Lernen. Sie sind Botschafter der Wirklichkeit jener Länder, in denen sie entstehen und handeln: authentische Stimmen ihrer jeweiligen Kultur. Sie berichten von Gesellschaft, Lebensbedingungen und Alltag, von Lebensfreude, Selbstbewusstsein und Würde. Sie zeigen universelle menschliche Regungen,
Gefühle, Ängste, Träume und Hoffnungen. Sie analysieren globale Zusammenhänge und decken Missstände auf. Sie informieren uns nicht nur, sondern sie wecken Empathie und erleichtern uns den Wechsel unserer Perspektive.

Nach jeder Vorstellung begrüßen wir Gäste und laden zu einem Gespräch uber den jeweiligen Film ein.

Kino global Mai bis Juli 2016

 

 


90 Minuten - bei Abpfiff Frieden

Nürnberger Erstaufführung 

Freitag, 8. Juli, 19:00 Uhr

Nach der Vorstellung Filmgespräch in Zusammenarbeit mit dem Nürnberger Evangelischen Forum für den Frieden und der Deutschen Akademie für Fußballkultur.

Der Nahe Osten gilt seit über 100 Jahren als Konfliktgebiet. Bürgerkriege, Unruhen, Blutvergießen und Leid durchziehen die Geschichte Israels und Palästinas. Seit über einem Jahrhundert werden Friedenspläne besprochen – um kurz darauf wieder zu scheitern. 

Nun wurde die entscheidende Lösung gefunden. Durch ein Fußballspiel soll endgültig entschieden werden, wer bleiben darf. Der deutsche Coach (Detlev Buck) der israelischen Nationalmannschaft ist voll des Lobes über seine 11 Mannen. 

Der israelische Filmemacher Eyal Halfon („Willkommen in Israel“) stellt sich in seinem neuesten Film der fortwährenden Problematik seines Landes. Durch eine Mockumentary, also eine gestellte Dokumentation, malt er sich ein Wunschbildnis darüber, wie man den Konflikt friedlich ein für alle Mal lösen könnte. 

Die Prämisse von Eyal Halfons echt falscher Doku-Persiflage ist nicht subtil – aber originell. Ein ganz neuer Blick auf einen Konflikt, pünktlich zur Fußball-EM.

DE/IL/PT 2016 | R: Eyal Halfons | 90 Min. | FSK offen | z.T. OmU


Café Waldluft

Dienstag, 12. Juli, 19:00 Uhr

Nach der Vorstellung Filmgespräch mit dem Regisseur Matthias Koßmehl und der bayerischen Landesvorsitzenden der Grünen, Sigi Hagl

Mitten in der bayerischen Bergidylle treffen Einheimische, Touristen und Flüchtlinge an einem einzigartigen Ort zusammen, dem „Café Waldluft”, einem ausgemustertem Ausflugshotel in Berchtesgaden. Wo früher überfüllte Busse Touristen aus aller Welt absetzten, leben heute Flüchtlinge aus aller Herren Länder unter einem Dach. Inmitten des Postkartenpanoramas versuchen sie sich an einem Leben fernab von Krieg und Konflikt.

In einem Gasthof vor spektakulärer Alpenkulisse, der seine besten Tage hinter sich hat, leben Asylbewerber und Touristen unter einem Dach. Alle, die hier wohnen, haben ihre eigenen schmerzlichen Erfahrungen mit Flucht oder Fremdsein – das Personal und die pragmatische Wirtin inbegriffen. Der Film zeigt auf schöne, aber nicht beschönigende Art, wie Vorurteile überwunden werden und fast so etwas wie eine Gemeinschaft entsteht. Ein moderner Heimatfilm im besten Sinn. (DEFA-Förderpreis beim DOK Leipzig 2015 – Jurybegründung)

D 2015 | R: Matthias Koßmehl | 79 Min. | ab 12 | dt. Fassung