Hinweis: Die Spielzeiten beziehen sich jeweils auf eine Kinowoche (Donnerstag bis Mittwoch)!


Aktuelles Kinoprogramm

Life, Animated

Do 22.6. bis Mi 28.6. täglich außer So 19:00, So 18:00 mit Filmgespräch

Sondervorführung mit Filmgespräch am Sonntag, 25. Juni, 18:00 Uhr.

Der Neurologe und Psychologe Prof. Dr. Frank Erbguth (Leiter der Neurologie am Klinikum Nürnberg) ist zu Gast.

LIFE, ANIMAT ED erzählt die bewegende Geschichte des autistischen Jungen Owen Suskind, der mit drei Jahren plötzlich verstummt. Durch einen Zufall entdeckt seine Familie erst Jahre später, dass Owen in der Welt der Disney-Trickfilme und deren animierter Charaktere lebt. Seiner Familie gelingt es, durch die Figuren aus Peter Pan oder Der König der Löwen wieder in Kontakt mit Owen zu treten. Mithilfe der Helden und der Moral der Geschichten gelingt es Owen, die Welt um ihn herum zu verstehen und die Höhen und Tiefen des Erwachsenwerdens zu meistern.

LIFE, ANIMAT ED ist mehr als ein beeindruckendes Zeugnis familiären Zusammenhalts. Der Dokumentarfilm ist eine Hommage an die universelle Sprache und emotionale Kraft animierter Charaktere und Geschichten.


Ich wünsche Dir ein schönes Leben

Do 22.6. bis Mi 28.6. täglich außer Di 19:10, Di 17:20 (nur OmU)

Eine Frau sucht ihre leibliche Mutter, die sie zur Adoption freigegeben hat, damit sie ihrem eigenen Sohn Fragen nach seiner Herkunft beantworten kann.

Elisa ist Physiotherapeutin, und ist für einige Monate in Dünkirchen als Vertretung in einer Praxis. Sie hat ihren Sohn Noah mitgebracht und lässt ihn in Dünkirchen zur Schule gehen. Vor 30 Jahren ist Elisa in Dünkirchen anonym geboren und von ihrer leiblichen Mutter direkt zur Adoption freigegeben worden.

Elisa hat ihre leibliche Mutter über die Adoptionsbehörde gebeten, sich zuerkennen zu geben. Aber Elisas Mutter weigert sich ihre Identität zu offenbaren. Elisa hofft auf ein Einlenken der unbekannten Mutter, wenn sie in der gleichen Stadt lebt und auch auf den Zufall.


Drei von Sinnen

In der Woche ab 22.6. So 16:00, Di 17:00

Drei Wochen, drei Freunde, drei Sinne: Inspiriert vom Bild der drei Affen haben Bart, David und Jakob eine ziemlich abenteuerliche Reiseidee. Sie wollen gemeinsam die französische Atlantikküste erreichen und dabei abwechselnd auf das Sprechen, Hören und Sehen verzichten. Nach jeder Woche werden die Rollen getauscht. Schon bald merken die drei jungen Männer, dass diese Reise mehr ist als nur ein verrücktes Experiment. Niemand kann ohne den anderen, jeder braucht Hilfe und muss zugleich helfen.

So wird aus den anfangs noch lustigen kleinen Missverständnissen im verregneten Schwarzwald schnell eine handfeste Krise, die sie nicht einfach ignorieren, aber auch nicht wirklich austragen können:  Mit dem Sehen, dem Hören und dem Sprechen sind die drei Freunde ihrer wichtigsten Sinne und Mittel zur Verständigung und Kommunikation beraubt. Wie aneinandergekettet reisen sie vorwärts, auf ganz neue Weise mit sich selbst und mit ihrer Freundschaft konfrontiert. Sie treffen auf ihrem Weg zum Meer ganz unterschiedliche Menschen und erleben urkomische Situationen.

Doch damit aus dem Reise-Experiment eine wirkliche Sinneserfahrung werden kann, muss sich etwas ändern.


Born to be Blue

Do 22.6. bis Mi 28.6. täglich 20:10 (So/Mo OmU), So auch 15:50 (dt.)

BORN TO BE BLUE erzählt von einem Wendepunkt im Leben des legendären Jazz-Trompeters Chet Baker (Ethan Hawke). Nach einem kometenhaften Aufstieg in den 1950er Jahren, gefeiert als der „James Dean of Jazz“ und „King of Cool“, war Baker schon zehn Jahre später am Ende. Zerrissen von seinen inneren Dämonen und den Exzessen des Musikerlebens, begegnet er einer Frau (Carmen Ejogo), mit der wieder alles möglich scheint. Angefeuert von seiner neuen Leidenschaft und ihrem bedingungslosen Glauben an ihn, kämpft sich Baker wieder zurück und erschafft so einige der unvergesslichsten Musikaufnahmen seiner Karriere.


Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes

Do 22.6. bis Mi 28.6. täglich außer Di 21:10, Di 20:50

Ein bürgerlicher Windhund gesteht, wie er vom Filmemacher zum Vierbeiner wurde: Weil er gerade keine Förderung bekommt, sieht JULIAN sich gezwungen, einen Job als Erntehelfer anzunehmen. Als er der jungen Kanadierin CAMILLE weismacht, es handele sich dabei um die Recherche für einen kommunistischen Märchenfilm, in dem sie die Hauptrolle spielen soll, will sie ihn begleiten und Julian spinnt romantische Fantasien.

So landen die beiden in der trügerischen Idylle einer ausbeuterischen Apfelplantage. Während Julian
unter der körperlichen Arbeit leidet und sich vor den merkwürdigen Zimmergenossen in den Containerbaracken fürchtet, stürzt sich Camille enthusiastisch in die vermeintliche Recherche und freundet sich mit HONG und SANCHO an, zwei wundergläubige Proletarier auf der Suche nach dem Glück. Für Julian wird es zunehmend schwieriger, den kommunistischen Filmemacher zu performen, außerdem kommt ihm ein Vorzeigearbeiter mit amerikanischen
Träumen in die Quere, ein stummer Mönch mit magischen Kräften und einem Sprung in der Schüssel tritt auf, die Plantagenbesitzerin wird versehentlich getötet und eine versuchte Revolution endet in Ratlosigkeit. Da kommen die Spatzen in den Bäumen mit einem unerhörten Plan...


Whitney - Can I Be Me?

In der Woche ab 22.6. Do/Mo 17:10, So 20:30

Fünf Jahre nach Whitney Houstons tragischem Tod enthüllt der Dokumentarfilm WHITNEY – CAN I BE ME die wahren Hintergründe über den Absturz einer der größten Sängerinnen aller Zeiten.

Von den renommierten Regisseuren Nick Broomfield ("Kurt & Courtney") und Rudi Dolezal ("Freddie Mercury") kommt ein neuer Film über eine der größten Sängerinnen aller Zeiten. Whitney Houston war der Inbegriff eines Superstars, eine "American Princess", die am häufigsten ausgezeichnete Künstlerin aller Zeiten.

Trotz verdienter Millionen, mehr aufeinanderfolgenden Nr.1-Hits als die Beatles und einer der größten Stimmen aller Zeiten konnte sie nie einfach sie selbst sein. Sie starb an einer Überdosis Drogen und wurde nur 48 Jahre alt.

Zusammengestellt aus zumeist noch nie gesehenen Bildern und exklusiven Aufnahmen erzählt WHITNEY – CAN I BE ME Whitney Houstons unglaubliche und ergreifende Lebensgeschichte aus der Sicht derer, die ihr am nächsten standen.

'„Whitney - Can I be me“ interessiert sich nicht für die von der Musikindustrie erschaffene Kunstfigur oder das Etikett der „Popdiva“. Stattdessen rücken bislang unveröffentlichte Privataufnahmen den Menschen Whitney Houston in den Mittelpunkt. Und dieser - so die These - zerbrach letztlich an Fremdbestimmtheit, Rassismus und Homophobie.' (programmkino.de)


Mann im Spagat

In der Woche ab 22.6. Fr/Sa 22:10

Für die Weltatemagentur probiert Cowboy eifrig den Weltatem mit selbst gemachten Bettketten und levitierten Wasser zu reinigen. Na, das sollte in Kreuzberg, dem Stadtteil für Sternensänger, doch eigentlich kein Problem sein. Schliesslich hat Cowboy ja die Hilfe seines Seniorenpraktikanten.

Doch auch hier ändern sich die Zeiten. Cowboy muss mitansehen, dass der
schmierige Tschick McQueen und seine umtriebige Partnerin Angel gleich
gegenüber einen Autokurier aufmachen. Gegen diese Dreckschleudern muss
Cowboy etwas unternehmen. Er plant einen Fahrradkurierdienst aufzubauen und gleich zu Beginn eine Rallye zu veranstalten.

Doch Cowboys Einsatz hat noch einen weiteren Grund. Cowboy will nicht, dass
seine Mutter in einem dumpfen und tendenziell sogar gefährlichen Altenheim
als Versuchskaninchen endet. Seine Mutter soll ins Sohosavoyritz, dem belebenden Altenheim für BestAgerGutverdiener. Dort tanzt sogar Elvis als Laserprojektion. Dafür benötigt Cowboy aber Geld; am besten das
des Kurierunternehmens.

Als die Weltatemzentrale in Gestalt der attraktiven und intelligenten Fey van
Schweeden eine Vertreterin schickt, nimmt Cowboys Planung Fahrt auf. Fey unterstützt Cowboy wo sie nur kann. Dafür fordert sie transzendentes Umdenken. Aufgerieben zwischen seiner aufkeimenden Liebe zu
Fey, der Attraktivität von Angel und seinem gepflegten Hang zum Chaos wird die Rallye zu einem Wettlauf gegen die Zeit. Schon bald soll ihm seine Mutter weggenommen werden und diese Kurierfahrer machen nun wirklich nicht das, was sie eigentlich sollen: Radfahren.

Tschick und Angel haben Cowboy mittlerweile den Teufel vom Hermannplatz
auf den Hals gehetzt. Doch das ist lachhaft, verglichen mit der riesigen Gewitterwolke die über ihm schwebt, und Cowboys Fähigkeiten sich selbst aus dem Spiel zu tricksen.

www.mannimspagat.de


In Zeiten des abnehmenden Lichts

Do 22.6. bis Mi 28.6. täglich 18:00

Ostberlin, im Frühherbst 1989. Wilhelm Powileit (Bruno Ganz), hochdekoriertes SED-Parteimitglied und Patriarch der Familie, wird heute 90 Jahre alt. Für die DDR, in die er 1952 aus dem mexikanischen Exil zurückkehrte und die er aus Überzeugung mit aufbaute, naht der 40. Geburtstag – es wird der letzte sein.

Wilhelm und seine Frau Charlotte (Hildegard Schmahl), einander in inniger Verbitterung verbunden, rüsten sich für Wilhelms Ehrentag. Nachbarn, Genossen und singende Pioniere treten an, um dem Genossen Powileit zu gratulieren, Blumen zu überreichen und ihm einen weiteren Orden zu verleihen. Charlotte hofft auf die Unterstützung der Familie: ihr Sohn Kurt (Sylvester Groth), der 1956 aus den Arbeitslagern der UdSSR nach Ostberlin gekommen ist und in Ostberlin als Historiker arbeitet, Kurts russische Frau Irina (Evgenia Dodina), die er heimlich betrügt, und auch Charlottes erwachsener Enkel Sascha (Alexander Fehling) haben ihre festen Plätze im parteikonformen Jubiläumsspektakel. Doch Sascha wird heute nicht wie gewohnt den Tisch fürs kalte Buffet aufbauen. Er ist, nur wenige Tage zuvor, in den Westen abgehauen. Die Nachricht platzt in die Festgesellschaft wie eine Bombe.


The Code of Survival - Die Geschichte vom Ende der Gentechnik

In der Woche ab 22.6. Do/Mo/Mi 17:00

Millionen Tonnen „Roundup“, mit seinem Hauptwirkstoff Glyphosat, werden
Jahr für Jahr weltweit auf Felder ausgebracht. Die erschreckenden
Konsequenzen: Vergiftete Böden, resistente Superunkräuter, verseuchtes
Getreide und krankes Vieh. Dennoch setzen vor allem die USA weiterhin auf
den zerstörerischen Gentech-Anbau.

Dass es auch anders geht, beweisen drei nachhaltige Projekte in Indien,
Ägypten und Deutschland. Die heilende Kraft der biologischen Landwirtschaft
setzt darauf, den Boden besser zu hinterlassen als er vorgefunden wurde.
Nur so können auch zukünftige Generationen auf unserem Planeten überleben.


Song to Song

In der Woche ab 22.6. Dt: Fr/Mo 20:50. OmU: Sa/Mi 20:50

Musikproduzent Cook (Michael Fassbender) ist eine ebenso erfolgreiche wie exzentrische Lichtgestalt der berüchtigten Musikszene von Austin, Texas. In der Hoffnung auf ihren großen Durchbruch lässt sich die ambitionierte Musikerin Faye (Rooney Mara) auf eine Affäre mit ihm ein, die ihr schnell zum Verhängnis wird, als sie den aufstrebenden Songwriter BV (Ryan Gosling) kennenlernt und sich in ihn verliebt. Abseits des Rampenlichts entwickelt sich ein explosives Dreiergespann, deren Protagonisten sich zwischen Liebe, Betrug und Sinnlichkeit treiben lassen... Regisseur Terrence Malick ("To the Wonder", "The Tree of Life") vereint diesmal nicht nur sein bewährtes Schauspielerensemble sondern präsentiert auch legendäre Musiker wie Patti Smith, Iggy Pop oder die Red Hot Chili Peppers in Gastauftritten. Damit bietet SONG TO SONG eine besondere musikalische Kinoerfahrung und spannt den Bogen zu einem authentischen Lebensgefühl unserer Zeit, in der die Suche nach Fame und der Erfüllung der eigenen Träume jeden Schritt bestimmt.


Zwischen den Stühlen

In der Woche ab 22.6. Fr/Sa/So/Mi 17:00

Um in Deutschland Lehrer zu werden, muss nach dem theoriebeladenen Studium ordnungsgemäß das Referendariat absolviert werden. Eine Feuerprobe, welche die angehenden Lehrer in eine widersprüchliche Position bringt: Sie lehren, während sie selbst noch lernen. Sie vergeben Noten, während sie ihrerseits benotet werden. Zwischen Problemschülern, Elternabenden, Intrigen im Lehrerzimmer und Prüfungsängsten werden die Ideale der Anwärter auf eine harte Probe gestellt.

ZWISCHEN DEN STÜHLEN begleitet drei von ihnen auf ihrem steinigen Weg zum
Examen. Der mehrfach preisgekrönte Dokumentarfilm gibt einen einfühlsamen wie humorvollen Blick hinter die Kulissen des Systems Schule und wirft dabei nicht zuletzt die Frage auf, in was für einer Gesellschaft wir leben wollen.


Kurz vor Film

Das Casablanca präsentiert vor ausgewählten Hauptfilmen kurze Vorfilme, die Lust machen sollen auf den Hauptfilm.

Kommende Filme

Sommerfest

Ab 29. Juni als Bundesstart

„Woanders weißt Du selbst, wer Du bist – hier wissen es die anderen: Das ist Heimat.“

Stefan (Lucas Gregorowicz), mäßig erfolgreicher Theaterschauspieler in München, kommt nach zehn Jahren zurück nach Bochum, um den Haushalt seines verstorbenen Vaters aufzulösen. Drei Tage, dann will er wieder zurück sein. Aber da sind sie wieder alle, Kumpel, Freunde, Omma Änne, alles Originale in der weiten Welt des Ruhrgebiets, der Welt seiner Kindheit und Jugend. Und – so sehr er sich auch vor einer Begegnung drücken will – da ist auch noch seine große Jugendliebe Charlie (Anna Bederke), die genau weiß, wo es im Leben langgeht – auch für Stefan.

Mit KLEINE HAIE schickte Regisseur Sönke Wortmann seinen Helden vor 26 Jahren aus dem Ruhrgebiet nach München auf die Schauspielschule – nun geht die Reise in SOMMERFEST zurück nach Hause: Warmherzig und mit lakonischem Humor erzählt Wortmann die Geschichte einer Jugendliebe, die die Zeit überdauert hat und jung geblieben ist.


Wilson

Ab 29. Juni als Bundesstart

Wilson (Woody Harrelson), ein einsamer, neurotischer und urkomisch ehrlicher Misanthrop mittleren Alters, bekommt eine Chance auf das Glück, als er sich mit seiner zerstrittenen Frau (Laura Dern) versöhnt. Als er erfährt, dass er eine jugendliche Tochter (Isabella Amara) hat, die er nie kennengelernt hat, versucht er auf seine einzigartige und leicht verdrehte Art, eine Verbindung zu ihr aufzubauen.


Fairness - Zum Verständnis von Gerechtigkeit

Ab 29. Juni als Bundesstart
Nürnberg-Premiere in Anwesenheit des Regisseurs Alex Gabbay im Agenda 21-Kino am Sonntag, 18. Juni, 11:30 Uhr

Warum akzeptieren wir Ungleichheit und soziale Ungerechtigkeit auf so vielen Ebenen? 

Das ist eine der zentralen Fragen, die FAIRNESS zu beantworten versucht. Anfänglich mit einigen überraschenden, sozialen Experimenten, die andeuten, dass unsere Bereitschaft ungleiche Systeme zu unterstützen, weit größer ist als wir oft zugeben mögen. Wir besuchen verschiedene Länder um zu sehen, wie ganze Wirtschaften verändert wurden, damit sie mit mehr Gerechtigkeit funktionieren. 

Dieser Dokumentarfilm untersucht unser Verständnis von Gerechtigkeit und was es braucht, um ein unfaires System zu ändern. Dabei werden sowohl Ungleichheiten in den Gebieten Wirtschaft, Politik und Soziales aufgegriffen, um einen Denkanstoß und einen aktuellen Blick darüber zu geben, was Gleichheit tatsächlich für uns bedeutet.


Ein Chanson für Dich

Ab 6. Juli als Bundesstart 

Liliane (Isabelle Huppert) arbeitet in einer Pasteten-Fabrik und führt ein recht eintöniges Leben. Die Zeiten, in denen sie als Chanson-Sängerin „Laura“ große Erfolge feierte, sind längst vergessen und vorbei. Doch als sie Jean (Kévin Azaïs), einen 22-jährigen Boxer, kennenlernt, der in ihr den einstigen Star erkennt, ändert sich alles. Er verliebt sich in Liliane und überzeugt sie, dass es an der Zeit ist, ins Rampenlicht zurückzukehren.

In EIN CHANSON FÜR DICH spielt Isabelle Huppert (ELLE, ALLES WAS KOMMT) eine Frau, die ein Comeback wagt - auf der Bühne so wie in der Liebe. Die ergreifend-poetische Romanze von Regisseur Bavo Defurne wird stimmungsvoll untermalt mit der Musik von Pink Martini.


Small Town Killers

Ab 6. Juli als Bundesstart

Die Ehen der beiden Handwerker Ib und Edward haben schon bessere Zeiten gesehen. Ihre Frauen Ingrid und Gritt halten ihre Männer nur für Witzfiguren, flirten ständig mit dem Tanzlehrer und schlafen lieber auf dem Sofa als mit dem Gatten. Ein Neuanfang muss her, doch die Männer sitzen auf so viel Schwarzgeld, dass eine Scheidung sie bettelarm machen könnte. Ein Auftragskiller soll die ungeliebten Ehefrauen loswerden. Doch die Damen haben längst Wind von dem Plan der Männer bekommen und sich eine eigene britische Profikillerin besorgt.

Mit der Idylle im dänischen Hinterland ist es vorbei...


Meine glückliche Familie

Ab 13. Juli als Bundesstart

Am Abend ihres 52. Geburtstags verkündet die Literaturlehrerin Manana ihrer völlig überraschten Familie, dass sie Raum für sich benötigt und daher ausziehen wird – nachdem sie 30 Jahre lang mit ihrem Mann verheiratet ist und zusammen mit diesem, ihren Eltern und ihren zwei erwachsenen Kindern samt einem Schwiegersohn in einer Drei-Zimmer-Wohnung in Tbilisi lebt.

Die Familienmitglieder aus drei Generationen sind äußerst unterschiedliche Charaktere: Es sind Manana’s Ehemann Soso (55); ihre Tochter Nino (24), die verheiratet ist mit ihrem Mann Vakho (27); Manana’s Sohn Lasha (20); sowie Manana’s Mutter Lamara (72), die Stütze der Familie und schließlich noch Manana’s Vater Otar (80), der nach einem langen und anstrengenden Leben sehnsüchtig vom Tod träumt, welcher jedoch auf sich warten lässt.

MEINE GLÜCKLICHE FAMILIE begibt sich auf eine Reise in eine Welt, in der Frauen mit fest gefügten gesellschaftlichen Konventionen unter Kontrolle gehalten werden. Mit einem Ausbruch aus diesen Konventionen setzen sie sich nicht nur massiven Anfeindungen aus, auch ihre Familien geraten darüber unter Druck.


Begabt - Gifted

Ab 13. Juli als Bundesstart

Der alleinstehende Frank Adler (Chris Evans) hat die Vaterrolle für seine aufgeweckte kleine Nichte Mary (McKenna Grace) übernommen und lebt mit ihr in einem Küstenstädtchen in Florida. Mary ist hochbegabt, doch Frank setzt alles daran, ihr ein normales Leben zu ermöglichen. Dennoch bleibt das mathematische Talent der Siebenjährigen nicht unbemerkt, und so taucht eines Tages Franks herrische Mutter Evelyn (Lindsay Duncan) auf. Die Pläne der wohlhabenden Bostonerin für ihre Enkelin drohen Frank und Mary auseinander zu reißen. Als die familiären Spannungen zunehmen, bekommen Onkel und Nichte jedoch Unterstützung von ihrer resoluten Vermieterin und besten Freundin Roberta (Octavia Spencer) - und von Marys Lehrerin Bonnie (Jenny Slate), die sich in ihrer Fürsorge für ihre hochbegabte Schülerin auch Marys attraktivem Onkel annähert.


Dreamboat

Ab 13. Juli als Bundesstart

Einmal im Jahr sticht das DREAM BOAT in See – eine Kreuzfahrt allein für schwule Männer. Fernab von familiären und polischen Restriktionen begleiten wir fünf Männer aus fünf Ländern auf der Suche nach ihren Träumen. Die sieben Tag auf See versprechen Liebe und Freiheit unter südlicher Sonne, doch mit im Gepäck reist auch die persönliche Vergangenheit.



Sondervorführungen

Sondervorführung: Bunch Of Kunst

Freitag, 23. Juni, 21:00 Uhr

Die grossartigste Rock'n'Roll-Band der Welt, das sind Sleaford Mods, zumindest, wenn man Iggy Pop Glauben schenken darf. Das Duo aus Nottingham sorgt mit wütenden Songs über den Alltag der britischen Arbeiterklasse für Furore - schnoddrige Texte im breitesten Dialekt, untermalt mit minimalistischer Musik aus Drumcomputer und Bass. Ihre Konzerte sind laut und wild, radiotauglich sind Sleaford Mods nicht, doch ihre Fangemeinde wächst inzwischen weltweit. 

Bunch of Kunst ist das Resultat einer zweijährigen Reise durch die englische Provinz, auf die sich Regisseurin Christine Franz mit der Band und deren Manager begeben hat. Ein amüsanter, schlauer Pop-and-Politics-Roadmovie über drei Männer mittleren Alters, deren Hingabe, Kreativität und Produktivität sowie der zunächst ausbleibende Erfolg sie zu dem gemacht hat, was sie heute sind: Eine Band, die kein Blatt vor den Mund nimmt und dank ihrer immer grösser werdenen Fanbase bereits heute Kultstatus geniesst. 

D/UK 2016 | R: Christine Franz | 104 Min | FSK offen | OmU-Fassung

Wir zeigen Euch die tolle Doku über eine der momentan spannendsten britischen Bands als Nürnberg-Premiere in Kooperation mit Musikverein Concerts.

Nach dem Film: Auflegerei mit DJ Chris (Boing Bum Tschak/Hellfire Club) und britische Drinks von Ale bis Cider in der Casa-Kneipe.


CasaKids-FilmClub: Hilfe, unser Lehrer ist ein Frosch!

CasaKids-FilmClub: Samstag, 24.6. um 14:00 Uhr (Nur für Kids - Eintritt frei!)
Familienvorstellungen: Sonntag, 25.6. + Montag, 26.6., jeweils 15:00 Uhr

Franz ist mit Leibe und Seele Lehrer und hat große Freude daran, die Kinder an seiner Schule zu unterrichten. Dementsprechend beliebt ist er bei seinen Schülern, doch der Lehrer hat auch ein Geheimnis: Er verwandelt sich ab und zu in einen Frosch. Als die kleine Sita und ihre Mitschüler eines Tages selbst Zeugen einer solchen Verwandlung werden, setzen sie alles daran, das Geheimnis ihres Lieblingslehrers zu bewahren. Sie versorgen ihn mit Insekten zum Essen und schützen ihn vor Störchen, deren Leibspeise bekanntlich Frösche sind. Doch auch der neue Schulleiter wird zur Gefahr: er ist wenig begeistert von Franz‘ Unterrichtsmethoden und droht seinem Geheimnis auf die Schliche zu kommen…

Familienfilm | NL 2016 | 83 Min | FSK 0 Jahre | empfohlen ab 6 Jahren


Sondervorführung "Life, Animated"

Sonntag, 25. Juni, 18:00 Uhr

Sondervorführung mit Filmgespräch:
Der Neurologe und Psychologe Prof. Dr. Frank Erbguth (Leiter der Neurologie am Klinikum Nürnberg)
ist zu Gast.

LIFE, ANIMAT ED erzählt die bewegende Geschichte des autistischen Jungen Owen Suskind, der mit drei Jahren plötzlich verstummt. Durch einen Zufall entdeckt seine Familie erst Jahre später, dass Owen in der Welt der Disney-Trickfilme und deren animierter Charaktere lebt. Seiner Familie gelingt es, durch die Figuren aus Peter Pan oder Der König der Löwen wieder in Kontakt mit Owen zu treten. Mithilfe der Helden und der Moral der Geschichten gelingt es Owen, die Welt um ihn herum zu verstehen und die Höhen und Tiefen des Erwachsenwerdens zu meistern.

LIFE, ANIMAT ED ist mehr als ein beeindruckendes Zeugnis familiären Zusammenhalts. Der Dokumentarfilm ist eine Hommage an die universelle Sprache und emotionale Kraft animierter Charaktere und Geschichten.


Filme zum G20-Gipfel: Diaz - Don't Clean Up This Blood

Dienstag, 27. Juni, 19:30

Erstmals in Nürnberg im Kino: Spielfilm über die Ereignisse beim G8-Gipfel 2001 in Genua. Danach Filmgespräch mit Bernd Moser, 2001 als Aktivist und Radiojournalist in Genua vor Ort

Juli 2001: Die größten Industrienationen der Welt treffen sich beim G8-Gipfel in Genua, wie immer begleitet von massiven Protesten seitens der Globalisierungsgegner. Das Durchgreifen der Staatsmacht ist dieses Mal jedoch besonders hart. Am letzten Tag der Zusammenkunft dringen Polizisten in die "Diaz"-Schule ein und gehen mit äußerster Brutalität gegen die sich dort aufhaltenden Protestler vor. Über zwei Stunden werden die Widerständigen mit Knüppeln geschlagen und von den Gesetzeshütern schikaniert. Insgesamt kommt ein Mensch zu Tode, hunderte Globalisierungsgegner werden schwer verletzt. Doch ihr Wille ist ungebrochen und ihre politischen Überzeugungen werden nicht durch ein paar Schläge verändert. Aus unterschiedlichen Perspektiven wird von den Schicksälen der jungen Männer und Frauen berichtet.

IT 2012 | R: Daniele Vicari | 121 Min | FSK ab 16 | OmU-Fassung

Veranstaltung in Kooperation mit IL - Interventionistische Linke Nürnberg


Shorts Attack: Rentner-Rock'n Roll

Freitag, 30. Juni, 21:00 Uhr

Rüstige Rentner in Aktion: Sie tanzt gerne (Young Heards), kreiert neue Strickmuster (Pautinka), sehnt sich nach einem frischen Partner (Make a Wish) oder hat Erinnerungslücken (Wie immer). Er zieht in geheimer Mission durch die Stadt (Mr Invisible), hat als Junger reichlich Unfug angestellt (Grandpére) oder wankt zwischen Geilheit und Kriegserinnerung (Wurmloch). Und gemeinsam haben sie Beziehungsprobleme zu lösen (Head over Heels) oder werden orchestral begleitet von Stimmen, Erinnerungen und Visionen (The Orchestra).


Blue Note Cinema: Chico & Rita

Die Jazz-Filmreihe im Casablanca

Sonntag, 2. Juli, 19:00 Uhr
Eintritt für Film & Konzert: 15€ / ermäßigt 12,50 €

Online-Tickets (Achtung - Platzkarten! Keine Reservierung, nur Vorverkauf)

Nach dem Film Jam-Session auf der Casablanca-Bühne mit dem Hildegard Pohl-Trio: Hildegard Pohl (Piano), Yogo Pausch (Percussion) und Norbert Meyer-Venus (Bass).
Die Casablanca-Kneipe serviert Cuba Libre und Mojito!

Havanna 1948: Der junge Jazzpianist Chico begegnet in einem Nachtclub der wunderschönen Sängerin Rita. Ihre Stimme greift ihm ins Herz, doch die erste Nacht endet im Streit. Wenig später geht Rita schweren Herzens mit einem anderen nach New York, um Karriere zu machen. Chico verkauft sein Klavier und folgt der Liebe seines Lebens ...

Eine ergreifende oscar-nominierte Liebesgeschichte voller Sinnlichkeit und Leidenschaft im Rhythmus des kubanischen Jazz mit traumhaften Melodien von Bebo Valdés, Dizzy Gillespie und Cole Porter!

Ein flächig entworfener, in klaren Farben erstrahlender und die Körper und Gegenstände in schwarze Konturen fassender Trickfilm, der nicht zuletzt auch durch seine furiose Hommage an den Jazz zu fesseln versteht. (film-dienst)

ESP/GB 2010 | R: Fernando Trueba | 94 Min. | ab 0 | OmU


Sneak Preview

Montag, 3. Juli, 21:00 Uhr

Der Überraschungsfilm im Casablanca, immer am 1. Montag im Monat, bei fremdsprachigen Filmen immer in der Originalfassung mit Untertiteln.

Was läuft, wird nicht verraten - Nachfragen ist zwecklos!


Sondervorführung: And-ek Ghes...

Dienstag, 4. Juli, 19:30 Uhr

Sondervorführung mit Filmgespräch begleitend zur Ausstellung "Rassendiagnose: Zigeuner" im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände. Der Film gibt ergänzend zur Ausstellung einen Einblick in die Lebenswelten von Roma heute, die immer noch von den Zuschreibungen aus der Vergangenheit bestimmt sind.

AND-EK GHES... heißt: EINES TAGES... Ein Lied, ein Versprechen - an die Geliebte, an die Kinder, an sich selbst. Familie Velcu aus Faţa Luncii, Rumänien, zieht nach Berlin und inszeniert sich selbst in eine mögliche Zukunft hinein.

AND-EK GHES... - EINES TAGES... lautet der Refrain des Titelsongs, in dem der Junge seiner Geliebten eine Zukunft in Berlin verspricht, wenn ihre Liebe nur stark genug ist, ihm zu folgen. Geschrieben hat das Lied Colorado Velcu, charismatisches Multitalent, alleinerziehender Vater von sieben Kindern, Herz, Motor und Chronist einer Großfamilie aus Faţa Luncii in Rumänien. AND-EK GHES... ist die Fortsetzung einer außergewöhnlichen Zusammenarbeit, die auf Vertrauen und Freundschaft zwischen den Co-Regisseuren Philip Scheffner und Colorado Velcu basiert. Scheffner, der das Projekt begann, gab im Laufe der Dreharbeiten die Kamera aus der Hand. Es kommen eine, zwei, drei Kameras hinzu, die von Hand zu Hand wandern. Und nicht nur ihn, auch uns lassen sie hinein in eine Welt, in der Humor, Chuzpe und Zusammenhalt gegen Armut und Ausgrenzung antreten. In der sich die Velcus entgegen aller Zuschreibungen immer wieder neu erfinden. In der Berlin in den flirrenden Farben von Bollywood zu leuchten beginnt. Eine Welt, in der Realität und Fiktion manchmal nur ein Lachen weit auseinanderliegen.

D 2016 | R: Colorado Velcu, Philip Scheffner | Dokumentarfilm | 94 Min. | OmU-Fassung

Im Anschluß: Filmgespräch mit Valesi Marian Luca (MA Osteuropastudien/Südost Europa Kultur e.V. Berlin) und Markus End (Politologe und Antiziganismusforscher)

Veranstaltung in Kooperation mit dem Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände der Stadt Nürnberg.


Sondervorführung: Meine glückliche Familie

Donnerstag, 13. Juli, 19:30 Uhr

Anschließend Filmgespräch mit dem Geographen Stefan Applis über Georgiens Gesellschaft und jüngste Geschichte

Am Abend ihres 52. Geburtstags verkündet die Literaturlehrerin Manana ihrer völlig überraschten Familie, dass sie Raum für sich benötigt und daher ausziehen wird – nachdem sie 30 Jahre lang mit ihrem Mann verheiratet ist und zusammen mit diesem, ihren Eltern und ihren zwei erwachsenen Kindern samt einem Schwiegersohn in einer Drei-Zimmer-Wohnung in Tbilisi lebt.

Die Familienmitglieder aus drei Generationen sind äußerst unterschiedliche Charaktere: Es sind Manana’s Ehemann Soso (55); ihre Tochter Nino (24), die verheiratet ist mit ihrem Mann Vakho (27); Manana’s Sohn Lasha (20); sowie Manana’s Mutter Lamara (72), die Stütze der Familie und schließlich noch Manana’s Vater Otar (80), der nach einem langen und anstrengenden Leben sehnsüchtig vom Tod träumt, welcher jedoch auf sich warten lässt.

MEINE GLÜCKLICHE FAMILIE begibt sich auf eine Reise in eine Welt, in der Frauen mit fest gefügten gesellschaftlichen Konventionen unter Kontrolle gehalten werden. Mit einem Ausbruch aus diesen Konventionen setzen sie sich nicht nur massiven Anfeindungen aus, auch ihre Familien geraten darüber unter Druck.