Hinweis: Die Spielzeiten beziehen sich jeweils auf eine Kinowoche (Donnerstag bis Mittwoch)!


Aktuelles Kinoprogramm

Wonder Wheel

Do 11.1. bis Mi 17.1. täglich 18:20 (OmU) & 20:30 (dt.), Mo auch 14:00 (dt.)
Do 18.1. bis Mi 24.1. täglich 19:30, (So/Mo OmU). So auch 15:00 (dt.)

Der neue Film von Woody Allen

In „Wonder Wheel“ geht es um vier Menschen, deren Lebensläufe sich im hektischen Treiben des Vergnügungsparks auf Coney Island kreuzen: Die emotional instabile Ex-Schauspielerin Ginny (Kate Winslet) jobbt jetzt in einem Meeresfrüchte-Imbiss. Ginnys ungehobelter Mann Humpty (Jim Belushi) betreibt ein Karussell. Der attraktive junge Rettungsschwimmer Mickey (Justin Timberlake) träumt von einer Karriere als Bühnenautor. Und Humptys seit Langem getrennt lebende Tochter Carolina (Juno Temple) versteckt sich derzeit vor einer Gangsterbande in der Wohnung ihres Vaters. Vor dem pittoresken Meerespanorama auf Coney Island in den 1950er-Jahren taucht Vittorio Storaro „Wonder Wheel“ in die poetischen Bilder einer dramatischen Geschichte voller Leidenschaft, Gewalt und Verrat.


Lux - Krieger des Lichts

Do 11.1. bis Mi 17.1. täglich 21:20
In der Woche ab 18.1. Fr/Sa 22:10

Der Gewinner des Heinz-Badewitz-Preises der Hofer Filmtage 2017

LUX – Krieger des Lichts ist die Geschichte eines jungen Mannes, der auszieht, Gutes zu tun. Doch anstatt die Welt zu verändern, verändert sie ihn.

Der schüchterne Endzwanziger Torsten Kachel (Franz Rogowski) lebt mit seiner Mutter (Eva Weißenborn) im Osten Berlins. In der Gestalt von „Lux – Krieger des Lichts“ versucht er, die Welt ein bisschen besser zu machen. Er verteilt regelmäßig Lebensmittel an Obdachlose und hilft auf seinen Streifzügen durch die Stadt, wo er kann. Ein Filmteam begleitet ihn dabei, um über das soziale Engagement des selbsternannten Real Life Superheros zu berichten. Weil sich das jedoch als recht unspektakulär entpuppt, findet Jan, der Regisseur (Tilman Strauss), keinen Geldgeber für sein Projekt. Schließlich bekundet der gierige Produzent Brandt (Heiko Pinkowski) Interesse, allerdings unter der Voraussetzung, dass Jan ihm sensationelleres Material liefert; denn wo Superheld drauf steht, muss auch Superheld drin sein.

Zögernd lässt sich Torsten von Jan dazu überreden, sich mehr auf die Bekämpfung von Kriminalität zu fokussieren. Zu Gunsten der Verbrecherjagd entfernt er sich dabei allerdings immer weiter von seinen ursprünglichen Zielen. Lux wird zum medialen Hype. Doch die vermeintlichen Heldentaten wollen sich nicht einstellen. Erst als Torsten von der Stripperin Kitty (Kristin Suckow) um Hilfe gebeten wird, scheint Lux’ Stunde endlich gekommen. Der vermeintlich große Moment erfährt jedoch eine unerwartete Wendung. Und plötzlich ist nichts mehr, wie es scheint.


Loving Vincent

Do 11.1. bis Mi 17.1. täglich 19:00, So auch 15:00
Do 18.1. bis Mi 24.1. täglich außer Fr/Sa 18:20, Fr/Sa 18:00

Armand hat den Verdacht, dass die Wahrheit vor ihm verborgen wird, und fühlt sich wie eine Spielfigur im dörflichen Kleinkrieg. Er ist fest entschlossen, die Wahrheit herauszufinden – für seinen Vater, für das Gedenken an Vincent und auch für sich selbst. Ein Zusammentreffen mit der lokalen Polizei, eine unerwartete Begegnung mit einem zweiten Arzt und schließlich das lang erwartete Treffen mit dem lebhaften Dr. Gachet führen nicht nur zu ungeahnten und herzzerreißenden Offenbarungen, sondern auch zu Verständnis und Bewunderung auf Armands Seite für das leidenschaftliche und überraschende Leben des Vincent van Gogh.

Obwohl es sich um einen Animationsfilm handelt, wurden alle Figuren in LOVING VINCENT von Schauspielern dargestellt. Diese agierten entweder in Sets, die speziell nach den Gemälden van Goghs nachgebaut wurden, oder vor einem Green Screen, so dass die Van-Gogh-Gemälde zusammen mit den computergenerierten Animationen im Anschluss eingefügt werden konnten. Die Dreharbeiten fanden in den 3 Mills Studios in London und im CETA Studio in Breslau statt. Zur erfahrenen Filmcrew gehörten die Kameramänner Łukasz Żal (Oscar®-nominiert für IDA) sowie Tristan Oliver (DER FANTASTISCHE MR. FOX, CHICKEN RUN – HENNEN RENNEN). Die Aufnahmen der Dreharbeiten fungierten als Grundlage für die Künstler, die die Einzelbilder erstellten


The Killing of a Sacred Deer

Do 11.1. bis Mi 17.1. täglich 20:50 (So/Mo OmU)
Do 18.1. bis Mi 24.1. täglich außer Fr 20:50 (Di OmU)

Steven (Colin Farrell) ist ein erfolgreicher Herzchirurg und verheiratet mit der Augenärztin Anna (Nicole Kidman). Mit ihren beiden Kindern Bob und Kim leben sie in einem schönen Haus in einem idyllischen Vorort – eine perfekte Familie. Doch unter der makellosen Oberfläche beginnt es zu brodeln, als der 16-jährige Halbwaise Martin (Barry Keoghan) auftaucht. Der Teenager aus einfachen Verhältnissen freundet sich mit Steven an und versucht ihn, mit seiner Mutter zu verkuppeln. Als sein Plan scheitert, belegt er Stevens Familie mit einem Fluch.

Nach seinem Erfolgsfilm THE LOBSTER wurde der Kult-Regisseur Yorgos Lanthimos für THE KILLING OF A SACRED DEER dieses Jahr in Cannes mit dem Drehbuchpreis ausgezeichnet. In bester SHINING-Manier erzählt er darin, angelehnt an die griechische Mythologie, eine absurde Rachegeschichte. Neben dem irischen Shooting-Star Barry Keoghan (DUNKIRK) brillieren in den Hauptrollen Oscar-Gewinnerin Nicole Kidman und Golden-Globe-Gewinner Colin Farrell.


Eine bretonische Liebe

Do 11.1. bis Mi 17.1. täglich 19:20
Do 18.1. bis Mi 24.1. täglich 17:00

Erwan (François Damiens) hat einen Job, bei dem ihn eigentlich wenig aus der Ruhe bringen darf. Dass seine Tochter schwanger ist und den Vater nicht zu kennen glaubt, macht ihn da schon um einiges nervöser. Als er zusätzlich erfährt, dass sein Vater nicht sein biologischer Erzeuger ist und dass seine aufkeimende Liebe zur patenten Anne (Cécile de France) chancenlos ist, ist es mit der Coolness allerdings komplett vorbei…

Zwei von Belgiens größten Stars geben sich die Ehre in dieser schwungvollen Komödie mit Tiefgang um die „richtige“ und „falsche“ Liebe. Es geht um Männer in all ihren Ausprägungen und um Frauen mit viel Drive – zugleich messerscharf und ungemein charmant.


Oper - L'Opéra de Paris

In der Woche ab 11.1. So 15:00 (OmU)

Herbst 2015. An der Pariser Oper gibt Stéphane Lissner seiner ersten Pressekonferenz als Direktor den letzten Schliff. Hinter der Bühne bereiten sich Künstler und Techniker auf die Eröffnung der neuen Saison mit Schönbergs „Moses und Aaron” vor.

Aber die Ankündigung eines Streiks und die Ankunft eines Stiers als  Nebendarsteller sorgen für Unruhe. Gleichzeitig tritt ein vielversprechender junger Sänger aus Russland an der Akademie der Oper an. In den Korridoren der Bastille-Oper kreuzt sich sein Weg schicksalhaft mit dem von Bryn Terfel, einer der größten Stimmen unserer Zeit.

Im Lauf der Saison kommen immer mehr Figuren hinzu und führen die menschliche Komödie im Stil einer dokumentarischen Oper auf. Vom klassischen Ballett bis zum Musiktheater setzt OPER – L´OPÉRA DE PARIS die menschlichen Leidenschaften abwechselnd ironisch, heiter und ernst in Szene und gibt Stücke aus dem Leben hinter den Kulissen einer der berühmtesten Bühnen der Welt zum Besten.


Die kanadische Reise

Do 11.1. bis Mi 17.1. täglich außer Mi 17:00

Regisseur Philippe Lioret erzählt in DIE KANADISCHE REISE, basierend auf den
Familienromanen des Bestseller-Autors Jean-Paul Dubois, die Geschichte des 33-jährigen Mathieu, der seinen leiblichen Vater nie kennengelernt hat. Eines Tages erhält er einen mysteriösen Anruf aus Kanada, sein Vater sei tot und habe ihm ein Päckchen hinterlassen.

Neugierig und erwartungsvoll entschließt er sich zu einer Reise ins Unbekannte. In Montreal erwarten ihn zwei ahnungslose Halbbrüder. Pierre, Überbringer der Todesnachricht und Freund des Verstorbenen, will die Existenz eines weiteren Sohnes geheim halten. Ein Versteckspiel beginnt! Getarnt als Freund Pierres ergründet Mathieu seine Wurzeln und deckt dabei verborgene Familiengeheimnisse auf.


Aus dem Nichts

Golden Globe für den besten nicht-englischsprachigen Film!

Do 11.1. bis Mi 17.1. täglich 17:10
Do 18.1. bis Mi 24.1. täglich 17:20

Katjas (Diane Kruger) Welt bricht zusammen, als ihr Mann Nuri (Numan Acar) und ihr Sohn Rocco (Rafael Santana) bei einem Bombenanschlag umkommen. Katja ist vom Schmerz wie betäubt. Niemand kann ihr in dieser Situation helfen. Die folgenden Tage übersteht sie nur unter Tränen und Drogen. Ihren Liebsten in den Tod zu folgen, darum kreisen ihre Gedanken.

Doch dann verhaftet die Polizei das Neonazi-Paar Edda (Hanna Hilsdorf) und André Möller (Ulrich Friedrich Brandhoff). Beide werden durch die vorgelegten Beweise schwer belastet. Andrés Vater (Ulrich Tukur) gab der Polizei den entscheidenden Hinweis.

In dem folgenden Prozess vertritt Nuris bester Freund, der Anwalt Danilo Fava (Denis Moschitto), Katja als Nebenklägerin. Der Prozess verlangt Katja alles ab, aber die Hoffnung, dass die Täter bestraft werden, gibt ihr die Kraft, jeden Tag im Gericht zu erscheinen.

Doch Verteidiger Haberbeck (Johannes Krisch) gelingt es, geschickt, Zweifel zu säen – die belastenden Beweise sind nicht so eindeutig, wie zunächst gedacht. Schließlich muss das Gericht die Angeklagten freisprechen. Doch ohne Gerechtigkeit wird Katja niemals Frieden finden.


Weit - Die Geschichte von einem Weg um die Welt

Der Überraschungserfolg des Jahres!

In der Woche ab 11.1. So 15:40
In der Woche ab 18.1. So 15:40

Zu zweit zogen Patrick und Gwen im Frühling 2013 von Freiburg gen Osten los, um dreieinhalb Jahre und 97.000 Kilometer später zu dritt aus dem Westen wieder nach Hause zu kehren. Ohne zu fliegen und mit einem kleinen Budget in der Tasche erkundeten sie die Welt, stets von Neugierde und Spontanität begleitet.
Viel schöner kann man nicht Lust machen aufs Reisen, auf Welt entdecken, auf Menschen kennen lernen. (programmkino.de)

D 2017 | R: Patrick Allgaier & Gwendolin Weisser | 120 Min. | ab 0


Kurz vor Film

Das Casablanca präsentiert vor ausgewählten Hauptfilmen kurze Vorfilme, die Lust machen sollen auf den Hauptfilm.

Kommende Filme

Der andere Liebhaber

Ab 18. Januar als Bundesstart

Do 18.1. bis Mi 24.1. täglich außer Fr/Sa 20:30, Fr/Sa 20:00 (dt.), Tgl. 21:30 (OmU)

Der neue Film von François Ozon

Als sich die attraktive Chloé in ihren Psychotherapeuten Paul verliebt, scheinen all ihre Probleme gelöst. Sie zieht mit ihm zusammen, doch schon bald merkt sie, dass er ihr etwas verheimlicht. Durch Zufall entdeckt Chloé, dass Paul einen Zwillingsbruder hat, der ebenfalls Therapeut ist. Von Neugier getrieben begibt sie sich bei ihm in Behandlung und ist geschockt: Obwohl er ihm äußerlich aufs Haar gleicht, ist Louis das völlige Gegenteil seines Bruders – arrogant, zynisch und besitzergreifend. Trotzdem fühlt sich Chloé von ihm angezogen und gerät in ein gefährliches Geflecht aus Begierde und Täuschung.


Score - eine Geschichte der Filmmusik

Ab 18. Januar bei uns

Do 18.1. bis Mi 24.1. täglich 19:00

Wodurch wird eine Filmmusik unvergesslich?

SCORE – Eine Geschichte der Filmmusik zeigt, wie einige der berühmtesten Filmthemen der Kinogeschichte konzipiert wurden und wie die Entwicklungsstufen eines Soundtracks vom leeren Notenblatt bis zum fertigen Score verlaufen. Die bekanntesten Filmmusikkomponisten – alle Meister ihres Fachs - teilen in diesem Dokumentarfilm ihre Erfahrungen und ihr Knowhow
mit uns, den Zuschauern.

SCORE – EINE GESCHICHTE DER FILMMUSIK demonstriert, welche Macht und welchen Einfluss die Filmmusik hat. Regisseur Matt Schrader veranschaulicht in seinem Film die  Entwicklungsprozesse und dokumentiert, wie die Komponisten die Musik zusammenstellen und den Film so untermalen, dass er beim Publikum unmittelbar intensive Reaktionen auslöst.


Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

Ab 25. Januar als Bundesstart

Die Tochter von Mildred Hayes wurde vor Monaten ganz in der Nähe ihres Zuhauses vergewaltigt und ermordet, aber noch immer tut sich in dem Fall nichts. Von einem Hauptverdächtigen fehlt jedenfalls noch jede Spur und so langsam glaubt Mildred, dass die örtliche Polizei einfach ihre Arbeit nicht richtig macht. Und ganz anders als ihr Sohn Robbie, der einfach nur sein Leben weiterleben möchte, kann sie das nicht akzeptieren. Darum lässt sie eines Tages an der Straße, die in ihren Heimatort Ebbing, Missouri führt, drei Werbetafeln mit provokanten Sprüchen aufstellen, die sich an Polizeichef William Willoughby richten. Klar, dass die Situation nicht lange friedlich bleibt. Als sich dann noch Officer Dixon einmischt, ein unreifes und gewalttätiges Muttersöhnchen, eskaliert die Lage…


Beach Rats

Ab 25. Januar als Bundesstart

Sommer auf Coney Island. Der Teenager Frankie driftet durch sein Leben. Tagsüber hängt er mit seinen Freunden am Strand ab, geht trainieren und raucht Gras. Doch weder seine Macho-haften, latent aggressiven Kumpels noch Simone, mit der er eine Affäre beginnt, scheinen ihn wirklich zu interessieren. Der einzige Ort, an dem Frankie offen über seine Gefühle und sexuellen Wünsche sprechen kann, ist der anonyme Chatroom, in dem er nachts mit älteren schwulen Männern schreibt. Nach einigem Zögern beginnt er sich mit Leuten aus dem Netz zu treffen und wagt sich in die Cruising-Bereiche am Flußufer vor. Als seine Kumpels sein Geheimnis zu entdecken drohen, muss Frankie eine radikale Entscheidung treffen …

In ihrem zweiten Spielfilm erzählt die US -amerikanische Independent-Regisseurin Eliza Hittman in düster-verträumten Bildern eine Geschichte von homosexuellem Erwachen und einer Selbstverleugnung am äußersten Rand New Yorks, an dem soziale Probleme wie Arbeitslosigkeit und Jugendkriminalität ebenso Alltag sind wie eine einseitige Vorstellung von Männlichkeit. Für ihr poetisch-realistisches Coming-of-Age-Drama, das thematisch und formal an das radikale Außenseiter-Kino Larry Clarks erinnert, wurde Hittman in Sundance gefeiert und mit dem Preis für die beste Regie ausgezeichnet.


Der seidene Faden

Ab 1. Februar als Bundesstart in OmU

Der neue Film von Paul Thomas Anderson

London in den 1950er Jahren: Reynolds Woodcock ist ein berühmter Damenschneider und begehrter Junggeselle. Gemeinsam mit seiner Schwester Cyril steht er im Zentrum der britischen Modewelt, ihre Marke „The House of Woodcock“ wird vom Adel ebenso geschätzt wie von Filmstars und High-Society-Größen. In Liebesdingen hält sich Reynolds für verflucht und flüchtet sich von einer Affäre in die nächste. Doch dann tritt Alma in sein Leben, eine willensstarke Frau, die nicht nur seine Geliebte wird, sondern auch seine größte Inspiration. Aber Alma will nicht nur der Ton in den Händen des großen Künstlers sein, sie stellt Reynolds vor die Herausforderung, einen anderen Menschen mit einer starken Persönlichkeit an seiner Seite zu akzeptieren. Das sorgsam kontrollierte Leben des Designers droht aus den Fugen zu geraten…


Freddy/Eddy

Ab 1. Februar als Bundesstart

Der Gewinnerfilm des Heinz-Badewitz-Preises der Hofer Filmtage 2016 - jetzt endlich im Kino!
Die Regisseurin Tini Tüllmann kommt ins Casablanca (Termin noch offen)

In Freddys schwerster Krise, taucht plötzlich Eddy, sein imaginärer Freund aus Kindheitstagen wieder auf. Er gleicht Freddy nicht nur aufs Haar, seit seinem Erscheinen passieren auch lauter schreckliche Dinge. Doch wie soll man beweisen, dass es jemanden gibt, den man sich eigentlich nur ausgedacht hat?


Freiheit

Ab 8. Februar als Bundesstart

Freiheit. Nora geht zur Tür hinaus, verlässt ihren Mann Philip und die beiden Kinder ohne ein Wort der Erklärung. Eine unbändige Kraft treibt sie an: Sie will wieder spüren, dass sie lebt. Nora hat das Gefühl durch ihren Alltag der Welt abhanden gekommen zu sein. Während sie einen neuen Weg sucht, bleibt Philip zurück und muss Kinder, Arbeit und Alltag weiter am Laufen halten, in absoluter Ungewissheit, wann und ob seine Frau überhaupt noch einmal zurückkehren wird. Noras Suche nach Freiheit ist für ihn eine Fessel.

FREIHEIT ist der zweite Spielfilm des Berliner Regisseurs Jan Speckenbach nach dem vielbeachteten Debüt DIE VERMISSTEN. Johanna Wokalek („Die Päpstin“, „Der Baader Meinhof Komplex“, „Barfuss“) und Hans-Jochen Wagner (Kommissarin Heller, ……) spielen die Hauptrollen in diesem sensiblen Drama.


The Shape of Water

Ab 15. Februar als Bundesstart

In einem geheimen Regierungslaboratorium erblüht, mitten im Kalten Krieg, ein visuell berauschendes und emotional ergreifendes Wunderwerk der Fantasie. Meistererzähler Guillermo del Toro zaubert mit SHAPE OF WATER – DAS FLÜSTERN DES WASSERS ein betörendes Filmkunstwerk auf die Leinwand, in dem sich das Pathos und die Spannung eines traditionellen Monsterfilms mit einem verwunschenen film noir vereinen – und sich eine unvergleichliche Liebesgeschichte entwickelt, in der wir mit unseren geheimsten Fantasien, verdrängten Begierden und auch Ungeheuerlichkeiten konfrontiert werden.

Del Toro lässt seine Geschichte tief unter Wasser beginnen. Von dort entwickelt sie sich zu einem atemberaubenden Tauchgang in die Welt der sechziger Jahre: voller Dinge, die wir wiedererkennen – Macht, Wut, Intoleranz, und auch Einsamkeit, Entschlossenheit und plötzliche ansteckende Gemeinsamkeiten –, aber auch mit einer so außergewöhnlichen Kreatur, wie wir sie noch nie gesehen haben. Ein unerklärliches biologisches „Asset“ der US-Regierung, eine stumme Putzfrau, die sich in diese Kreatur verliebt, ihre beiden besten Freunde, Sowjetspione und ein wagemutiger Raub – all das verbindet sich zu einer einzigartigen, alle Grenzen überwindenden Liebesgeschichte.


37

Ab 22. Februar als Erstaufführung

"37" ist eine sinnliche intensive Reise in das Leben eines jungen Mannes. Marc ist Surfer und lebt sein Leben frei in den Tag. Aber alles verändert sich. Nach vielen Schicksalsschlägen träumt er davon die Zeit zurück zu drehen, würde gerne alles ungeschehen machen. Doch was wäre dann? Wem wäre er nie begegnet? Welche Gespräche hätte er nie geführt? Welche Momente nie durchlebt? Er blickt zurück. Und stellt fest, dass Leben immer auch Schmerz bedeutet. Aber auch Freude.

Gegen den dramaturgischen Strich erzählt Chris Brügge von einem jungen Mann und seinen Begegnungen mit wichtigen Menschen in seinem Leben. Eingebettet in den Kontext des Klimawandels wird "37" eine Reise vom Verlust zur Liebe zum Leben.


Sondervorführungen

Shorts Attack: Happy Crime Time

Freitag, 19. Januar, 21:00 Uhr

Verbrecherische Eskapaden bei Shorts Attack zum Jahresstart: Rambi soll die Welt retten ("Trailer"), eine Tasche mit Diebesgut tourt durch mehrere Hände ("The Trap"), Frösche decken ein Verbrechen auf ("Garden Party"), Zombies überraschen eine Standparty ("Invasion"), eine Tätersuche führt zur Weltreise ("Footprints") und wenn der Postmann klingelt, drehen schon mal alle durch ("Good Day"). Desweiteren gibt es Tierschicksale als Erziehung für Jungtiere ("Accidents …"), ein multiples Gangstertreffen ("Akado"), Monster an einer Tankstelle ("The Station"), eine turbulente Schatzsuche ("Santa Maria") und die Siegesfeier eines Drachentöters ("The Ordinary").

Wie immer präsentiert vom Max kurz!-Team und charmant moderiert von B&B mit den Stirnlampen.

Nur Vorverkauf, keine Reservierung!


CasaKids-Filmclub: Paddington 2

CasaKids-Filmclub: Samstag, 20. Januar, 14:00 Uhr

Familienvorstellungen: Sonntag, 21. Januar + Montag, 22. Januar, jeweils 15:00 Uhr

Er trägt Schlapphut, Dufflecoat und ist ziemlich behaart: Der liebenswerte Bär Paddington hat bei Mr. und Mrs. Brown sowie deren Kindern Judy und Jonathan ein Zuhause gefunden und sich mittlerweile auch in der Nachbarschaft durch seine höfliche, zuvorkommende und immer fröhliche Art zum beliebten Mitglied gemausert. Als der 100. Geburtstag von Tante Lucy vor der Tür steht, sucht Paddington nach einem passenden Geschenk. Im Antiquitäten-Laden findet er ein einzigartiges Pop-up-Bilderbuch, von dem er sofort angetan ist. Doch um sich das leisten zu können, muss der tollpatschige Bär ein paar Nebenjobs antreten, bei denen das Chaos nicht lange auf sich warten lässt. Und zu allem Überfluss wird auch noch das Buch geklaut! Paddington und die Browns heften sich an die Fersen des Diebes Phoenix Buchanan …

Familienfilm | GB 2017 | 103 Min | ab 0 | empfohlen ab 7 Jahren


Kino am Nachmittag: Promi-Montag

Montag, 29. Januar, 14:00 Uhr
Der 5. Montag im Monat - wie immer mit prominentem Gast:

Anna Meyer (langjährige Betreiberin der Crêperie Yechet Mad im Vorderhaus des Casablanca) stellt einen Film vor, der da spielt, wo die Crêpes herkommen, der Bretagne: Die Frau des Leuchtturmwärters

1963 auf einer kleinen Insel vor der bretonischen Insel. Eines Tages taucht dort Antoine, ein Veteran aus dem Algerienkrieg auf. Obwohl der Fremde von den Einheimischen argwöhnisch beobachtet wird, lässt er sich dort nieder und nimmt einen Job im Team der Leuchtturmwärter an. Dabei gewinnt Antoine nach und nach das Vertrauen von Yvon, dem Vorarbeiter des Leuchtturms "La Jument". Aber auch Yvons Frau Mabé ist nicht uninteressiert. Da kommt es in der Nacht zum 14. Juli zu einer leidenschaftlichen Begegnung zwischen ihr und Antoine


Black Lives In America II: For Ahkeem

Dienstag, 30. Januar, 19:30 Uhr

Weil sie in der Schule Ärger gemacht hat, wird die 17-jährige Daje Shelton vom Jugendrichter auf die Innovative Concept Academy geschickt, eine Highschool, in der sie gezielte Förderung bekommt und die vom Gericht überwacht wird. Eigentlich will sie sich nun voll und ganz auf die Schule konzentrieren und endlich ihren Abschluss machen, doch die Umstände machen das nicht gerade leichter für sie: Nicht nur muss sie sich in der armen Nachbarschaft, in der sie wohnt, mit Kriminalität, Polizeischikane und dem gewaltsamen Tod ihrer Freunde und Bekannten herumschlagen, sie verliebt sich auch in einen Mitschüler namens Antonio und wird von ihm schwanger. Und genau zu diesem Zeitpunkt brechen im nahegelegenen Ferguson die Proteste aus, nachdem dort ein schwarzer Teenager von einem Polizisten erschossen wurde. Während dieser kritischen Zeit ihres Lebens begleiten die Dokumentarfilmer Daje mit ihrer Kamera. Jeremy Levine und Landon Van Soest sind ganz nahe dran an ihrer Protagonistin Daje, deren schwieriger Werdegang stellvertretend für so viele junge Leben im schwarzen Amerika steht.

USA 2016 | R: J. Levine, L. Van Soest | 89 Min. | FSK offen | engl. OmU

Anschließend Filmgespräch mit Dr. Katharina Gerund (Amerikanistik, FAU Erlangen-Nürnberg).

Veranstaltung in Kooperation mit dem Deutsch-Amerikanischen Institut Nürnberg.


Kinotour: A Thought Of Ecstacy

Mittwoch, 31. Januar, 20:30 Uhr

Regisseur und Hauptdarsteller RP Kahl kommt ins Casablanca und stellt seinen Film persönlich vor.

Im Jahr 2019 liest Frank ein neu erschienenes Buch, einen Tagebuchroman, der ihn an die 20 Jahre zurückliegende Beziehung mit seiner wahren Liebe Marie erinnert. Diese hat ihn damals verlassen, um nach Amerika auszuwandern. Kurzentschlossen lässt Frank sein altes Leben in Deutschland hinter sich und bricht ebenfalls in Richtung USA auf, um sich anhand der in dem Buch beschriebenen Orte auf die Suche nach ihr zu machen. Dabei reist er durch die Vereinigten Staaten, die unter einer erdrückenden Hitzewelle leiden und von Misstrauen und politischer Paranoia geprägt sind. Die Suche nach Marie führt ihn schließlich in das berühmte Death Valley und er trifft auf die ebenso mysteriöse wie faszinierende Nina …

RP Kahl drehte mit ‚A Thought of Ecstasy‘ einen Erotik-Wüsten-Thriller, in bester Noir- und Pulp-Tradition. (…) Eine Story, die hanebüchen ist, wie jede Noir-Story, die sexy, voller Verführung und voller Tod ist. Auf jeden Fall eine faszinierende Erfahrung. (kino-zeit)

D/USA/CH 2017 | R: RP Kahl | 90 Min. | ab 16 | OmU-Fassung


Casa-Akademie: Alfred Hitchcock – Die dunkle Seite unserer Seele

Samstag, 3. Februar, 13:00 - 16:00 Uhr

Wie kein anderer steht Alfred Hitchcock für ein Stück Filmgeschichte vom Stummfilm bis in die 70er Jahre. Er fasst die Ängste, Alpträume und verborgenen Wünsche von uns allen in Bilder und bringt den Suspense-Thriller zur Perfektion. Sein Meisterwerk „Vertigo“ gilt heute unter Kritikern als der beste Film aller Zeiten. Anhand von Ausschnitten aus diesem Werk und weiteren Klassikern wie „Fenster zum Hof“, „Der unsichtbare Dritte“, „Psycho“ und anderen mehr erhalten Sie einen Überblick über sein Gesamtwerk.

 

Referent: Dr. Siegfried König

Eine Anmeldung per E-Mail ist bis spätestens 2 Tage vor dem Termin erwünscht unter akademie(at)casablanca-nuernberg.de
Die Veranstaltungen finden im CasaLaden statt (Zugang Kopernikusplatz 32), Eintritt: 10,00 € (erm. 7,00€)

 


Sneak Preview

Montag, 5. Februar, 21:00 Uhr

Eintritt 5,50 EUR

Der Überraschungsfilm im Casablanca, immer am 1. Montag im Monat, bei fremdsprachigen Filmen immer in der Originalfassung mit Untertiteln.

Was läuft, wird nicht verraten - Nachfragen ist zwecklos!


Film auf der Couch: Manchester by the Sea

Donnerstag, 8. Februar, 20:15 Uhr
Mit psychoanalytischem Filmgespräch

Eintritt: 9/6,50 EUR wg. Überlänge

Wenn du alles gibst und doch die, die du liebst, nicht beschützen kannst… was macht das mit dir als Mensch?

Lee Chandler (Casey Affleck) ist ein schweigsamer Einzelgänger, der als Handwerker eines Wohnblocks in Boston arbeitet. An einem feuchtkalten Wintertag erhält er einen Anruf, der sein Leben auf einen Schlag verändert.

Das Herz seines Bruders Joe (Kyle Chandler) steht still. Nun soll Lee die Verantwortung für seinen 16-jährigen Neffen Patrick übernehmen. Äußerst widerwillig kehrt er in seine Heimat, die Hafenstadt MANCHESTER BY THE SEA, zurück. Doch ist Lee dieser Situation und der neuen Herausforderung gewachsen? Kann die Begegnung mit seiner (Ex)-Frau Randi (Michelle Williams),
mit der er einst ein chaotisches, aber glückliches Leben führte, die alten Wunden der Vergangenheit heilen?


Queer-Filmnacht: Pihalla - Auf zu neuen Ufern

Montag, 12. Februar, 20:30 Uhr

Nachdem der 17-jährige Miku bei einer Party beinahe die Wohnung seiner Eltern in Schutt und Asche gelegt hat, muss er zur Strafe für den Rest der Ferien mit ihnen ins Häuschen aufs Land. Es droht ein Sommer der Langeweile. Bis auf einmal der smarte und selbstbewusste Elias im Garten auftaucht und sich als Nachbar vorstellt. Während die Eltern mit ihren eigenen Problemen beschäftigt sind, erkunden die beiden Jungs die Gegend, hängen am See herum und trinken überteuertes Bier. Immer mehr lockt Elias den schüchternen Miku aus der sexuellen Reserve. Und dann endlich küsst er ihn! Auf einmal fühlt sich der Sommer für Miku so toll an, dass er am besten nie mehr endet …

In seinem Spielfilmdebüt erzählt Nils-Erik Ekblom mit viel Sinn für Situationskomik und einer Fülle an skurrilen Nebenfiguren von Coming-of-Age, Coming-out und dem Zauber des ersten großen Verliebtseins. In den Hauptrollen glänzen die beiden finnischen Shooting Stars Mikko Kauppila und Valtteri Lehtinen als ungleiches Liebespaar, das zusammen zu neuen, aber nicht zwangsläufig gemeinsamen Ufern aufbricht.

Die queere Filmreihe im Casablanca - immer am 2. Montag im Monat.
Nächste lesbische Queernacht am 12. März mit "Verrückt nach Cécile"!


Der Geschmack von Leben

Sonntag, 4. März, 18:00 Uhr

Nürnberg-Premiere in Anwesenheit des Filmteams

Wonach schmeckt das Leben? Für die lebensfrohe Nikki (Antje Nikola Mönning) ist die Antwort klar: nach Sperma. Genussvoll kostet sie das bei jeder Gelegenheit aus, denn sie betreibt einen Video-Blog und fährt auf der Suche nach Menschen und ihren Geschichten mit ihrem Land-Rover durchs Land. Mit viel Leichtigkeit gibt der Film einen voyeuristischen Einblick in die Wünsche und Sehnsüchte der Protagonisten.

…eines der entlarvend-ehrlichsten, sowie leichtfüßigsten Gesellschafts-Potpourris aller Zeiten. Dieser Film sollte fester Bestandteil von Lehrplänen sein!“ (Daniel Gores, DEADLINE Magazin) 

D 2017 | R: Roland Reber & Mira Gittner | ab 18


Das Casablanca wird 8 1/2: Achteinhalb

Sonntag, 18. März, 11:00 Uhr

Das Casablanca wir 8 1/2 Jahre alt - Anlass, einen der großen Filmklassiker auf die Leinwand zu bringen, "Achteinhalb" von Federico Fellini, ein Film übers Filmemachen und daher perfekt geeignet für eine halbe Geburtstagsfeier eines Kinos ...

"Ein Filmregisseur gerät in eine berufliche und private Krise. Mit rastloser Unruhe versucht er sich erfolglos an verschiedenen Projekten. Er erinnert sich seiner verdrängten Komplexe und verlorenen Kindheitsträume, reflektiert über die Absurditäten seiner Branche, sein Verhältnis zur Kunst und zum weiblichen Geschlecht, schließlich grundsätzlich über den Sinn des Lebens. In seinem ebenso amüsanten wie vielschichtigen Selbstporträt geht Fellini schonungslos mit seinesgleichen und dem Kino ins Gericht; ein Dokument der Ratlosigkeit, zugleich aber auch ein Stück filmischer Selbsttherapie. Ein klug durchdachter "Film im Film", der in die Vision einer solidarischen, erlösten Welt mündet." (film-dienst)

 

 





This is the query: SELECT header FROM tt_content WHERE pid=1 AND tt_content.deleted=0 AND tt_content.t3ver_state<=0 AND tt_content.pid<>-1 AND tt_content.hidden=0 AND tt_content.starttime<=1516212540 AND (tt_content.endtime=0 OR tt_content.endtime>1516212540) AND (tt_content.fe_group='' OR tt_content.fe_group IS NULL OR tt_content.fe_group='0' OR FIND_IN_SET('0',tt_content.fe_group) OR FIND_IN_SET('-1',tt_content.fe_group)) ORDER BY sorting DESC

37
The Shape of Water
Freiheit
Freddy/Eddy
Der seidene Faden
Beach Rats
Three Billboards Outside Ebbing, Missouri
Score - eine Geschichte der Filmmusik
Der andere Liebhaber
Kommende Filme
Kurz vor Film
Weit - Die Geschichte von einem Weg um die Welt
Aus dem Nichts
Die kanadische Reise
Oper - L'Opéra de Paris
Eine bretonische Liebe
The Killing of a Sacred Deer
Loving Vincent
Lux - Krieger des Lichts
Wonder Wheel
Aktuelles Kinoprogramm

Das Casablanca wird 8 1/2: Achteinhalb
Der Geschmack von Leben
Queer-Filmnacht: Pihalla - Auf zu neuen Ufern
Film auf der Couch: Manchester by the Sea
Sneak Preview
Casa-Akademie: Alfred Hitchcock – Die dunkle Seite unserer Seele
Kinotour: A Thought Of Ecstacy
Black Lives In America II: For Ahkeem
Kino am Nachmittag: Promi-Montag
CasaKids-Filmclub: Paddington 2
Shorts Attack: Happy Crime Time
Sondervorführungen