Aktuelles Kinoprogramm

Nichts passiert

Ab 11. Februar als Bundesstart
Nürnberg-Premiere am Donnerstag, 11. Februar, 20:00 Uhr in Anwesenheit des Regisseurs Micha Lewinsky

In der Woche ab 11.2. Do 20:00, Fr bis Mo 20:10, Di/Mi 19:40, auch Fr/Sa 17:20, So/Mo 16:10

Seine Frau (Maren Eggert) hat eigentlich keine Zeit und die Tochter (Lotte Becker) keine Lust. Trotzdem ist Thomas (Devid Striesow) wild entschlossen, mit seiner Familie erholsame Skiferien in den Schweizer Alpen zu verbringen. Neinsagen fällt dem konfliktscheuen Familienvater schwer, so dass Sarah, die 15-jährige Tochter von Thomas‘ Chef, gegen den Willen der Familie auf dem Rücksitz Platz nimmt. Peinlichst auf Harmonie bedacht ignoriert er sowohl die Bedürfnisse seiner Frau Martina als auch die Rivalität zwischen den Teenagern. Als Sarah Probleme mit der Dorfjugend bekommt, gerät Thomas‘ Vogel-Strauß-Taktik an ihre Grenzen: Rückgratlos in allen Belangen verstrickt er sich in ein aberwitziges Konstrukt aus Lügen und Halbwahrheiten, das immer abenteuerlichere Manöver von dem vermeintlich unauffälligen Familienvater fordert.

CH 2015 | R: Micha Lewinsky | 92 Min. 
http://www.movienetfilm.de/nichts/index.php


Grenzbock

In der Woche ab 11.2. So 15:10, Mo 16:00

Ein letztes Mal lässt Hubertus Meckelmann zur großen Drückjagd in der Wildnis blasen. Im Kerngebiet des ehemaligen Truppenübungsplatzes soll bald gar nicht mehr gejagt werden. Für die Reviere außen herum ist das eine Zumutung. Denn die mühsam begrenzten Populationen von Rot-, Dam- und Schwarzwild werden dadurch völlig durcheinander geworfen. Daran ändert auch die Rückkehr vom Wolf nichts – und der hat aus Sicht der meisten Jäger in Brandenburg sowieso nichts verloren.

GRENZBOCK begleitet drei Jäger durch ihre Wälder und lässt in langen, ruhigen Einstellungen die Weltbilder durchschimmern, die sich hinter Jägerlatein und Lodenmantel verstecken.

Zwischen den Antipoden der Jagd sind zwar journalistisch ausgewogene Reportagen entstanden, jedoch gibt es bisher keinen Dokumentarfilm, der vorurteilsfrei in die Welt der Jäger eintaucht, sich in dieser Parallelwelt umschaut – und der dabei auch das mythenverhangene Selbstbild der Jäger ernst nimmt.

Dokumentation | D 2015 | R: Hendrik Löbbert | 80 Min. | ab 0 (beantr.)


Brooklyn

In der Woche ab 11.2. Do bis So 18:50, Mo 14:00. OmU: Di/Mi 17:20

BROOKLYN erzählt die bewegende Geschichte der jungen Eilis Lacey (Saoirse Ronan), einer jungen irischen Immigrantin, die in den 1950er Jahren versucht, in Brooklyn Fuß zu fassen. Von den Versprechungen Amerikas angelockt, verlässt Eilis nicht nur Irland sondern auch das behagliche Heim ihrer Mutter, um in New York ein neues Leben zu beginnen.

Anfangs leidet die junge Frau unter großem Heimweh, doch das verfliegt schnell als sie sich von einer Liebesromanze mitreißen lässt. Aber schon bald wird ihr neues Leben auf eine harte Probe gestellt und sie muss sich nicht nur zwischen zwei Ländern sondern auch zwischen zwei ganz unterschiedlichen Lebensentwürfen entscheiden.

GB/IRL/CAN 2015 | R: John Crowley | 112 Min. | ab 0
http://www.fox.de/brooklyn


The Hateful Eight

Quentin Tarantinos achter Film – als OmU-Fassung im Casablanca!
In der Woche ab 11.2. Do/So/Di/Mi 19:50, Fr/Sa 20:50, Mo 17:40

Wyoming, einige Jahre nach dem amerikanischen Bürgerkrieg: Eine Kutsche bahnt sich mühsam ihren Weg durch den Schnee in Richtung der Stadt Red Rock. An Bord befinden sich der Kopfgeldjäger John „Der Henker“ Ruth (Kurt Russell), dessen Gefangene Daisy Domergue (Jennifer Jason Leigh) sowie der Anhalter Major Marquis Warren (Samuel L. Jackson), der früher Soldat war und nun ebenfalls als Kopfgeldjäger sein Geld verdient, und Chris Mannix (Walton Goggins), ein Deserteur aus den Südstaaten, der behauptet, der neue Sheriff der Stadt zu sein. Ein Schneesturm zwingt die Gruppe zu einem Zwischenstopp in Minnies Miederwarenladen. Sie treffen dort zwar nicht auf Minnie aber dafür auf den mysteriösen Mexikaner Bon (Demian Bichir), auf den verschwiegenen Cowboy Joe Gage (Michael Madsen), auf den Konföderierten-General Sandford Smithers (Bruce Dern) sowie auf Oswaldo Mobray (Tim Roth). Während der Sturm draußen immer heftiger tobt, begreifen die acht Fremden, dass ihr Zusammentreffen vielleicht gar nicht so zufällig ist und sie Red Rock möglicherweise nie erreichen werden…


Im Schatten der Frauen

In der Woche ab 11.2. Do/So 18:10, Fr/Sa/Di 19:10, Mo 16:20

Pierre und Manon sind seit langem ein Paar. Sie leben in einfachen Verhältnissen und halten sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser. Pierre trifft Elizabeth, sie wird seine Geliebte. Aber Pierre will Manon nicht für Elisabeth verlassen, er möchte beide Frauen halten. Elizabeth beginnt Pierre und Manon zu beobachten. Eines Tages entdeckt Elisabeth, dass auch Manon einen Liebhaber hat.

Drama | F/CH 2015 | R: Philippe Garrel | 73 Min.  
http://schwarzweiss-filmverleih.de


Anomalisa

In der Woche ab 11.2. Do bis So 21:00 (So OmU)

Michael Stone fliegt nach Cincinatti, wo er eine Motivationsrede halten soll. Der Abend im Hotel ist einsam. Er nimmt Kontakt auf zu einer verflossenen Liebschaft, die er Jahre lang nicht gesehen hat. Der Treff in der Hotelbar ist ein Reinfall, aber Michael lernt dort zwei weibliche Fans aus der Provinz kennen, die nur wegen ihm in die Stadt gereist sind. Er nimmt die unscheinbare Bella mit auf sein Zimmer - und verliebt sich wider Erwarten in die unsichere Frau. Doch am nächsten Morgen sieht alles wieder anders aus.

"Anomalisa" ist erst die zweite Regiearbeit von Charlie Kaufman, doch als Drehbuchautor ("Vergiss mein Nicht", "Adaptation", "Being John Malkowich") ist er schon seit Jahren ein Garant für intelligente, witzige und absolut einzigartige Filme, die völlig anders sind als alles, was man sonst zu sehen bekommt. Ein Animationsfilm für Erwachsene - sehr zu Recht der Gewinner des Großen Preis der Jury bei den Festspielen von Venedig in diesem Jahr.

Animationsfilm | USA 2015 | R: Chalie Kaufman, Duke Johnson | 91 Min. | ab 12  
https://www.facebook.com/Anomalisa.Germany/?fref=ts 


Valley of Love

In der Woche ab 11.2. Do bis So 17:00, Mo 17:50

Isabelle (Isabelle Huppert) und Gérard (Gérard Depardieu) reisen zu einer seltsamen Verabredung im Death Valley in Kalifornien. Sie leben getrennt und haben sich seit Jahren nicht gese- hen. Nun folgen sie einer Einladung ihres Sohnes Michael, die sie sechs Monate nach seinem Selbstmord erhalten haben. Ungeachtet der absurden Situation entschließen sie sich, sich auf das Programm einzulassen, das Michael als eine Art Nachlass für sie entworfen hat...

Drama | F 2014 | R: Guillaume Nicloux | 93 Min.  
http://www.valleyoflove-film.de


Boulevard

In der Woche ab 11.2. Mo 19:40, Di 17:10, Mi 18:00

Der letzte große dramatische Film mit OSCAR®-Preisträger Robin Williams in der Hauptrolle.

In dem emotional aufwühlenden Film spielt Robin Williams den 60-jährigen Bankangestellten Nolan Mack, der sich in seinem beschaulichen Leben gefangen fühlt. Als er eines Nachts einen jungen Mann kennenlernt, muss er schockiert feststellen, dass seine Gefühle für ihn nicht nur rein väterlicher Natur sind…

Der preisgekrönte Regisseur Dito Montiel (KIDS - IN DEN STRASSEN NEW YORKS, EMPIRE STATE, FIGHTING) führt uns einmal mehr in eine Welt, in der die Protagonisten trotz aller urbanen Tristesse Hoffnung schöpfen dürfen. Großes Kino!

u.a. mit Serien-Star Bob Odenkirk (Better Call Saul, Breaking Bad) und Kathy Baker (Saving Mr. Banks, Edward mit den Scherenhänden, Criminal Minds).

Drama | USA 2014 | R: Dito Montiel | 88 Min.  
https://www.facebook.com/BoulevardDerFilm


Die dunkle Seite des Mondes

In der Woche ab 11.2. Do/So/Mo 18:00, Fr/Sa 22:00, Di/Mi 17:50

Wirtschaftsanwalt Urs Blank (Moritz Bleibtreu) ist der unangefochtene Star auf seinem Gebiet. Er ist erfolgreich, hat Geld und die für ihn perfekte Frau (Doris Schretzmayer). Als sich ein Geschäftspartner aufgrund seiner harten Verhandlungstaktik umbringt, fängt Urs an, sein bisheriges Leben in Frage zu stellen. Vielleicht auch deshalb fühlt er sich so zu Lucille (Nora von Waldstätten) hingezogen, die ihm mit ihrem alternativen Lebensstil eine ganz neue Welt eröffnet - und ihn zu einem Trip mit halluzinogenen Pilzen verführt. Mit schweren Folgen für Blank, denn nach dem Trip verändert sich seine Persönlichkeit und bringt seine dunkle Seite zum Vorschein: Der zivilisierte Anwalt wird zu einem instinktgetriebenen Individuum und unberechenbaren Mörder.

Zutiefst verunsichert von seiner Wandlung flüchtet sich Blank aus seinem alten Leben in den Wald, um dort nach einem Gegenmittel für den missglückten Pilztrip zu suchen. Doch für seinen skrupellosen Mandanten Pius Ott (Jürgen Prochnow) ist der unberechenbare Blank eine tickende Zeitbombe geworden, denn er droht dessen größten Fusions-Deal zu gefährden. Urs Blank wird zum Gejagten - und sein Kampf um seine Rückkehr in die Zivilisation zum Wettlauf um sein Leben…

D/LUX 2015 | R: Stephan Rick | 97 Min. | dt. Originalfassung  


Janis - Little Girl Blue

In der Woche ab 11.2. Fr/Sa 18:00

Janis Joplin war nicht nur eine der einflussreichsten Rockikonen der Welt und eine Göttin des Gesangs. Sie inspirierte auch eine ganze Generation und eroberte neues Terrain für weibliche Rocksängerinnen nach ihr.

Neben all ihren turbulenten Liebesaffären und ihrer Drogensucht gab es eine Konstante: Sie war bis zu ihrem herzzerreißenden Tod im Alter von 27 Jahren komplett ihrer Musik ergeben. Janis erzählt ihr eigenes Leben durch die Briefe, die sie ihrer Familie, ihren Freunden und Liebhabern schrieb. Chan Marshall (Cat Power) leiht ihre raue Südstaaten-Stimme den Lesungen der schmerzhaft intimen Briefe von Janis im Film.

Regisseurin Amy Berg (Oscar-nominiert für "Deliver Us From Evil") sieht hinter Janis‘ Rock’n’Roll- Persönlichkeit und enthüllt die sanfte, vertrauensvolle, sensible, aber auch starke Frau hinter der Legende.

Musik-Doku | USA 2015 | R: Amy Berg | 107 Min. | OmU-Fassung  


Sture Böcke (Rams)

In der Woche ab 11.2. Mo bis Mi 21:30

In einem abgeschiedenen Tal in Island leben Gummi und Kiddi Seite an Seite und versorgen ihre Schafe. Ihre Schafherden werden als die besten des Landes angesehen und die beiden Brüder werden wiederholt für ihre preiswürdigen Schafböcke ausgezeichnet. Obwohl sie dasselbe Leben führen und das Weideland teilen, haben Gummi und Kiddi seit 40 Jahren nicht mehr miteinander gesprochen.

Als eine tödliche Krankheit bei Kiddis Schafen ausbricht, ist das ganze Tal bedroht. Die Behörden entscheiden, dass die Schafe dieser Region erlegt werden sollen, um einen weiteren Ausbruch zu verhindern. Das ist quasi ein Todesurteil für die Bauern, da die Schafe ihre Haupteinnahmequelle sind und viele verlassen ihren Hof. Aber Gummi und Kiddi geben nicht so schnell auf – und jeder der Brüder versucht die Katastrophe auf seine Art abzuwehren: Kiddi mit der Waffe und Gummi mit seinem Verstand.

Um den Behörden entgegentreten zu können, müssen die Brüder sich zusammenraufen: um ihre spezielle, jahrhundertealte Rasse zu retten und auch sich selbst.

ISL/DK 2015 | Grimur Hákonarson | 93 Min. | dt. Fassung und isländ. OmU  
Link zur Webseite


Kurz vor Film

Das Casablanca präsentiert vor ausgewählten Hauptfilmen kurze Vorfilme, die Lust machen sollen auf den Hauptfilm.

Vorschau

Diese Filme präsentieren wir Ihnen in den kommenden Wochen:

Hail, Caesar!

Ab 18. Februar als Bundesstart
Preview am Mittwoch, 17. Februar, 20:00 Uhr

Hollywood in den 1950er Jahren: Das Anliegen, das die Verantwortlichen bei Capitol Pictures an Eddie Mannix (Josh Brolin) herantragen, ist für den gewieften Mann nichts Ungewöhnliches. Gerade noch stand Baird Whitlock (George Clooney) für Capitols Prestige-Projekt „Hail, Caesar!“ vor der Kamera, nun ist er unter mysteriösen Umständen verschwunden und seine Entführer, die sich „Die Zukunft“ nennen, fordern nicht weniger als 100 000 Dollar im Gegenzug für seine Freilassung.

Nun ist es an den Problemlöser Hollywoods, das Geld aufzutreiben und den größten Star des Studios zu zurückzuholen, ehe die Klatschblätter von der Entführung Wind bekommen. Mit Hilfe der Capitol-Stars Laurence Lorenz (Ralph Fiennes) und Tobey (Alden Ehrenreich) kommt Mannix dem Geheimnis um Whitlocks Verschwinden immer näher, aber dabei geht so ziemlich alles schief, was nur schiefgehen kann…


Trash Detective

Ab 18. Februar als Bundesstart

In dem schwäbischen Dorf Matringen kennt jeder den Schrottbastler, Außenseiter und Trinker Uwe, aber keiner glaubt dem Schwätzer ein Wort, auch nicht, als Uwe davon überzeugt ist, einen Mord an der örtlichen Schönheitskönigin Susi Berger beobachtet zu haben. In seiner Ahnung alleingelassen, nimmt Uwe die Ermittlungen auf eigene Faust auf und dringt immer tiefer in die dunklen Wahrheiten ein, die unter der Kleinstadtidylle Matringens vergraben liegen.


Midnight Special

Ab 18. Februar als Bundesstart  

Mit dem Science-Fiction-Thriller „Midnight Special“ beweist Autor/Regisseur Jeff Nichols einmal mehr, dass er zu den mitreißendsten Geschichtenerzählern unserer Zeit gehört: Ein Vater (Michael Shannon) flieht, um seinen kleinen Sohn Alton (Jaeden Lieberher) zu schützen und herauszufinden, was es mit den ungewöhnlichen Fähigkeiten des Jungen auf sich hat.

Die Flucht vor religiösen Extremisten und der örtlichen Polizei eskaliert bald zu einer landesweiten Menschenjagd, an der auch die höchste Regierungsebene beteiligt ist. Letztlich muss der Vater alles riskieren, um Alton vor dem Schlimmsten zu bewahren und sein Schicksal zu erfüllen, das Auswirkungen auf die gesamte Welt haben könnte … Ein Film, der in kein Genre passen will, denn trotz der übernatürlichen Elemente entwickelt sich die Story auf einer sehr intim-menschlichen Ebene.


Mustang

Ab 25. Februar als Bundesstart
Nominiert für den Oscar als bester fremdsprachiger Film

Sommer in einem türkischen Dorf. Lale und ihre vier Schwestern wachsen nach dem Tod der Eltern bei ihrem Onkel auf. Als sie nach der Schule beim unschuldigen Herumtollen mit ein paar Jungs im Meer beobachtet werden, lösen sie einen Skandal aus. Ihr als schamlos wahrgenommenes Verhalten hat dramatische Folgen: Das Haus der Familie wird zum Gefängnis, Benimmunterricht ersetzt die Schule und Ehen werden arrangiert. Doch die fünf Schwestern – allesamt von großem Freiheitsdrang erfüllt – beginnen, sich gegen die ihnen auferlegten Grenzen aufzulehnen.

Einfühlsam und kraftvoll zugleich setzt die junge Regisseurin Deniz Gamze Ergüven die unzähmbare Lebenslust der fünf Schwestern in Szene, die sich in einer von Männern geprägten Gesellschaft ihr Recht auf Selbstbestimmung erkämpfen. Mit lichtdurchfluteten Bildern trotzt der Film dem dramatischen Geschehen und setzt der Brutalität zarte Sinnlichkeit und jugendliches Aufbegehren entgegen, die den Zuschauer tief berühren und mit Hoffnung erfüllen.


Freunde fürs Leben

Ab 25. Februar als Bundesstart

Die zwei besten Freunde Julián und Tomás kennen sich seit ihrer Kindheit und treffen sich nach Jahren in Madrid wieder. Schauspieler Julián lebt dort mit seinem Hund Truman, er ist von seiner Frau getrennt und sein Sohn studiert in Amsterdam, während Informatiker Tomás Job, Frau und Kinder in Kanada hat. Als sie sich wiedersehen, scheint es beiden so, als hätten sie sich niemals aus den Augen verloren. Julián und Tomás verbringen ein paar unvergessliche Tage miteinander, lachen, schwelgen in Erinnerungen und weinen, denn ihrem Wiedersehen wird ein Abschied für immer folgen… 

FREUNDE FÜRS LEBEN erzählt eine zutiefst berührende Geschichte von Freundschaft und Familie. Der Film ist ein humorvolles und ehrliches Porträt über den Mut, der nötig ist, um zu akzeptieren, dass manchmal im Leben auch etwas zu Ende geht. Die einfühlsame Inszenierung ist von Regisseur Cesc Gay („Ein Freitag in Barcelona“) mit Ricardo Darin („In ihren Augen“) und Javier Camara („La Mala Educaciòn – Schlechte Erziehung“) in den Hauptrollen besetzt. 


Where to Invade Next?

Ab 25. Februar als Bundesstart

Was können die USA von anderen Ländern lernen? Michael Moore will es genau wissen und marschiert als Ein-Mann-Armee in Europa und Tunesien ein. Wo immer er seine US-Flagge in fremden Boden rammt, will er keine Territorien und Ölfelder erobern, sondern gute Ideen. Und zwar solche, mit denen Länder wie Deutschland, Frankreich und Italien gute Arbeits- und Lebensbedingungen für ihre Bürger geschaffen haben. Egal ob faire Löhne oder gesundes Schulessen, kostenlose Bildung oder menschenwürdige Gefängnisse: Michael Moore klaut alles, was er kriegen kann. Denn Europa hat Lösungen für viele Probleme, an denen die amerikanische Gesellschaft seit Jahren krankt. Je länger Michael Moore staunend durch Europa reist, um so klarer wird ihm: Der amerikanische Traum lebt! Wenn auch nur außerhalb der USA. Und so wird Michael Moores jüngster Doku-Streich WHERE TO INVADE NEXT zu einer augenzwinkernden Liebeserklärung an Europa.



Preview: Hail, Caesar!

Preview am Mittwoch, 17. Februar, 20:00 Uhr (OmU) Online-Tickets
Ab 18. Februar als Bundesstart täglich im Programm (OmU)
Am Sonntag, 21. Februar, 18:00 mit Filmgespräch mit Inge Rauh

Hollywood in den 1950er Jahren: Das Anliegen, das die Verantwortlichen bei Capitol Pictures an Eddie Mannix (Josh Brolin) herantragen, ist für den gewieften Mann nichts Ungewöhnliches. Gerade noch stand Baird Whitlock (George Clooney) für Capitols Prestige-Projekt „Hail, Caesar!“ vor der Kamera, nun ist er unter mysteriösen Umständen verschwunden und seine Entführer, die sich „Die Zukunft“ nennen, fordern nicht weniger als 100 000 Dollar im Gegenzug für seine Freilassung.

Nun ist es an den Problemlöser Hollywoods, das Geld aufzutreiben und den größten Star des Studios zu zurückzuholen, ehe die Klatschblätter von der Entführung Wind bekommen. Mit Hilfe der Capitol-Stars Laurence Lorenz (Ralph Fiennes) und Tobey (Alden Ehrenreich) kommt Mannix dem Geheimnis um Whitlocks Verschwinden immer näher, aber dabei geht so ziemlich alles schief, was nur schiefgehen kann…


3D-Reihe: Der kleine Prinz

So, 14. Februar, 15:00 (dt. Fassung)
Mo, 15. Februar, 21:00 (engl. OV)

Die 3D-Reihe im Februar – mit der spektakuären Neuverfilmung eines Kinderbuch-Klassikers. Erstmals bei uns auch in der (englischen!) Originalfassung - wie bei 3D-Filmen üblich ohne Untertitel!


Kino am Nachmittag / Strick-Kino: Brooklyn

Montag, 15. Februar, 14:00 Uhr
Kaffee und Kuchen in der Kneipe ab 13:00 Uhr

Das „Kino am Nachmittag“ in Kooperation mit der Arbeiterwohlfahrt: 

Der Film startet um 14 Uhr, ab 13 Uhr Kaffee & Kuchen in der Kinokneipe! Parallel in Kino 2: Strick-Kino für alle, die gern kucken und stricken ...

Diese Woche im Programm: Brooklyn

Die nächsten Filme:

22. Februar: Trash Detective
29. Februar: Klassiker - Die Ferien des Monsieur Hulot
7. März: Boulevard
14. März: Doku-Montag - Francofonia
21. März: Hail, Caesar!
28. März: Die Winzlinge – Operation Zuckerdose 3D


Konzert: Secret Song Service

Freitag, 19. Februar, 21:00 Uhr Online-Tickets

Eine Mixtur an Songperlen von Barbra Streisand, Tom Waits, Etta James, Nina Hagen und eigenen Perlen in kleiner Besetzung in einem unkonventionellen,  außergewöhnlichen Arrangement.

Secret Song Service sind Edda Ruß (vormals What about Carson/Carson Sage & the black riders) und Ralph Thürauf (Müllers Quartett, Rootless).

Zu zweit interpretieren sie mit Ukulele, Mundharmonika, Schaumstoffblasrohr, Shaker, Snare und Gesang großen Songs so, dass sie auch in dieser kleinen Besetzung nicht an Dynamik und Glanz verlieren, sondern im Gegenteil, eine neue eigene Note dazu gewinnen.

Mit ihrem abwechslungsreichen, gut ausgesuchten Programm, dargeboten mit Spielfreude und einem Augenzwinkern, überzeugten sie bereits bei Auftritten im Spießgesellen, in der U- Bahn bei Kino ohne Grenzen uvm.

Jetzt steht ihr komplettes vollständiges Programm und hat Premiere im Casablanca!


CasaKids: Der große Tag

Samstag, 20. Februar, um 14:00 Uhr im CasaKids-FilmClub nur für Kinder
Sonntag, 21. Februar, um 15:00 Uhr als Familienvorstellung

Vier Kinder aus verschiedenen Ländern und sie alle verbindet, dass sie eine schwierige Prüfung bestehen müssen. Für Nidhi aus Indien, Albert aus Kuba, Deegii aus der Mongolei und Ben aus Uganda ist genau das ein Wagnis. Albert würde alles dafür geben, als Box-Champion im Ring zu stehen, doch vorher muss er sich einem wichtigen Kampf stellen. Während die 11-jährige Deegii davon träumt, später einmal in einem chinesischen Zirkus als „Schlangenfrau“ aufzutreten. Und Bens Ziel ist es, als Ranger in einem Nationalpark zu arbeiten.

Dokumentarfilm | F 2015 | R: Pascal Plisson | 86 Min. | FSK 0 | empf. ab 9


L-Filmnacht: Der Sommer von Sangailé

Montag, 22. Februar, 21:00 Uhr Online-Tickets

Tanzende Loopings und Pirouetten von Kunstfliegern elektrisieren die 17-jährige Sangailė. Aber sie hat Höhenangst und könnte sich nie in ein Cockpit setzen. Schweigsam und verschlossen verbringt sie den Sommer auf dem Land in der Ferienvilla ihrer Eltern und besucht so oft wie möglich die nahe gelegenen Flugshows. Dort begegnet sie Auste, die mit beeindruckender Selbstbestimmung und Phantasie ihren Alltag gestaltet. Austes offensive Unbefangenheit fasziniert Sangailė. Gemeinsam probieren die beiden Mädchen alles aus, was das Landleben zu bieten hat. Schnell kommen sie sich dabei näher. Als Sangailė Auste schließlich ihr intimstes Geheimnis entdecken lässt, empfindet sie eine ungewohnte Geborgenheit, aus der sie den Mut schöpft, ein erstes Mal zu fliegen.

In schwerelosen, lichtdurchfluteten Kinobildern fügt Alanté Kavaïté die isolierten Gefühlswelten zweier gegensätzlicher Mädchen zum Universum einer jungen Liebe. Einfühlsam und mit sinnlicher Intensität erzählt sie von tiefer Nähe, leidenschaftlicher Hingabe und labilen Kollisionen, von Verletztheit und Selbstvertrauen.

Die lesbische Filmreihe im Casablanca - immer am 4. Montag im Monat


Zur Oscar-Verleihung: Oscar-Shorts

Freitag, 26. Februar, 21:00: Live Action Shorts Online-Tickets
Sonntag, 28. Februar, 20:00: Animated Shorts Online-Tickets

Achtung, für diese Vorstellungen nur Vorverkauf, keine Reservierungen!

Die besten Kurzfilme der Welt – ausgezeichnet mit einer Oscar-Nominierung: Die Oscars für kurze Filme werden traditionell in den Sparten "Live Action", "Animation" und "Dokumentary" verliehen. Alle nominierten Real- und Animationsfilme sind auch dieses Jahr im Casablanca zu sehen – am Wochenende der Oscar-Verleihung und in zwei abendfüllenden Kurzfilmprogrammen, natürlich wie immer moderiert von Bernd und Black.


Agenda 21-Kino: The Human Scale

Sonntag, 28. Februar 2016, 11:30 Uhr Ticket-Reservierung
Danach Gespräch mit Siegfried Dengler (Leiter des Stadtplanungsamtes der Stadt Nürnberg)

Seit über 40 Jahren steht für den Architekten und Stadtplaner Jan Gehl das Leben der Menschen in Großstädten im Mittelpunkt seiner visionären und revolutionären Arbeit. Er und seine Kollegen versuchen, neues Leben in die Innenstädte zu bringen, sie wieder lebenswert zu machen. Ihre Stadtplanung zielt auf die Optimierung der Beziehung zwischen gebauter Umwelt und der Lebensqualität ihrer Bewohner. Sie wollen die Großstädte von der Überflutung durch Autos bewahren, platz für Fußgänger und Radfahrer schaffen, öffentliche Plätze „zurückerobern”.

THE HUMAN SCALE ist die Dokumentation einer Zukunft, die uns längst eingeholt hat.

Dokumentation | DK 2012 | R: Andreas Møl Dalsgaard | 80 Min. | OmU


Premiere: Sexarbeiterin

Dienstag, 1. März, 20:00 Uhr Online-Tickets
Achtung, für diese Vorstellung nur Vorverkauf, keine Reservierungen!

Der Regisseur Sobo Swobodnik und die Protagonistin Lena Morgenroth sind zu Gast
Nach dem Film Gespräch mit den Gästen und Vertreterinnen von Kassandra e.V.

Prostitution, Sexarbeit, horizontales Gewerbe sind wie keine andere Berufsbranche von Klischees, Stereotypen und Ressentiments geprägt. In den Medien, vor allem des Boulevards, spielen im Diskurs um Sexarbeit in der Regel ausschließlich Zwangsprostituierte, drogenabhängige oder missbrauchte Sexarbeiterinnen eine Rolle. Dabei werden Sexarbeiterinnen nahezu immer als Opfer dargestellt.

Dass es darüber hinaus auch andere Sexarbeiterinnen gibt, die freiwillig und selbständig der Sexarbeit nachgehen, zeigt der Film Sexarbeiterin von Sobo Swobodnik. Der Film begleitet die studierte Informatikerin und Berliner Sexarbeiterin Lena Morgenroth (sensexual.de) über mehrere Monate hinweg durch ihr Leben, bei ihrer Arbeit und im „ganz normalen“ Alltag. Dabei entstand ein vielseitiges menschliches Porträt einer Sexarbeiterin, im Kontext von Familie, Freunden und Partnerschaft, als Teil der erstarkenden politischen Bewegung der selbstbestimmten Sexarbeiter_innen und bei ihrer tatsächlichen Sexarbeit. 

http://www.partisan-filmverleih.de/filme/sexarbeiterin/


Sondervorführung mit Vortrag: Francofonia

Freitag, 4. März, 19:00 Uhr  
Achtung, für diese Vorstellung nur Vorverkauf, keine Reservierungen!  

Nach dem Film Vortrag von und Gespräch mit Vertretern des Vereins Nürnbeger Felsengänge e.V. zur Geschichte des Historischen Kunstbunkers in Nürnberg  

Der Louvre zur Zeit der deutschen Besatzung: Direktor Jacques Jaujard bekommt es mit Franziskus Graf Wolff-Metternich zu tun, Leiter des sogenannten “Kunstschutzes” der Wehrmacht – Kontrahenten, aus denen mehr und mehr Komplizen bei der Rettung der Schätze des Museums vor dem Zugriff der Nazi-Invasoren werden. Mit dem Gravitationszentrum dieser wundersamen Geschichte entfaltet Alexander Sokurov (FAUST, RUSSIAN ARK) in Bildern von suggestiver Schönheit, mit überraschenden Sequenzen zwischen historischer Verortung und traumhafter Assoziation eine betörende, sich souverän in Raum und Zeit bewegende Meditation über Kunst und Macht, Geschichte und Schönheit. FRANCOFONIA lässt uns auf unnachahmliche Weise erleben, dass ein Museum unendlich viel mehr ist als ein Ort zur Aufbewahrung von Kunstexponaten. Vor dem Hintergrund der Geschichte des Louvre und seiner Kunstwerke setzt Sokurov mit dem meisterhaften Einsatz unterschiedlichster filmischer und erzählerischer Mittel seine einzigartige, vielschichte, eigensinnige Vision in Szene: Der Louvre wird zum lebendigen Beispiel dafür, was die Kunst – inmitten des zerstörerischsten Krieges, den die die Welt erlebt hat – uns über uns selbst erzählt.

Nach dem Film verlagern wir den Schauplatz nach Nürnberg: In alten Felsengewölben direkt unter der Nürnberger Kaiserburg wurde kurz nach Beginn des Zweiten Weltkriegs ein einzigartiges Kunstdepot geschaffen. In bis zu 24 Metern Tiefe eingelagert, überstanden dort die bedeutendsten Nürnberger Kunstschätze unbeschadet den Bombenhagel. Vertreter des Vereins Nürnberger Felsengänge e.V. sind zu Gast und schildern diese einzigartige Einrichtung.

Mit der Kinokarte gewährt der Historische Kunstbunker ermäßigten Eintritt! 

Doku-Drama | D/F/NL 2015 | R: Alexander Sokurov | 90 Min. 


Premiere: Projekt A

Samstag, 5. März, 18:00 Uhr Online-Tickets
Die Filmemacher kommen ins Casablanca!
Achtung, für diese Vorstellung nur Vorverkauf, keine Reservierungen!

Der Dokumentarfilm PROJEKT A taucht ein in die vielschichtige Welt der Anarchisten und bricht mit den gängigen Klischees über Steinewerfer und Chaoten. Er eröffnet viel mehr den Blick auf eine Bewegung, die das Unmögliche fordert, an den Grundfesten unserer Gesellschaft rüttelt und gerade deshalb das Augenmerk auf zentrale ungelöste Fragen unserer Zeit lenkt. Der Film handelt von einer politischen Bewegung, ihrer Theorie und den Menschen, die sich für deren Verwirklichung einsetzen.

Hanna, Mariano, Didac, Margarita und Makis sind Anarchisten. Sie träumen von einer freien Gesellschaft. Sie entwerfen konkrete Visionen einer anderen Welt und versuchen diese in ihrem Leben umzusetzen. Sie glauben daran, dass Menschen herrschaftsfrei leben können, ohne Staat, ohne Polizei, ohne Gesetze und Justiz – aus heutiger Sicht eine absurde Vorstellung.

Ihr Leben ist ein Ringen mit Obrigkeiten, Konventionen und Vorurteilen. Egal ob in Spanien, Griechenland oder Deutschland, überall treten sie für ihre Ideale ein und bleiben trotz aller Rückschläge und auch Repressionen durch den Staat kämpferisch. Anarchie ist ein radikaler Ansatz und die Protagonisten von PROJEKT A stellen die Grundprinzipien der kapitalistischen Weltordnung in Frage.

Und damit sind sie nicht mehr alleine. Zwanzig Jahre nach dem Zusammenbruch des real existierenden Sozialismus stellen weite Teile der Gesellschaft ebenso den Kapitalismus als zukunftsfähiges Gesellschaftsmodell in Frage. Welche Alternativen bietet der Anarchismus?

PROJEKT A geht dieser alten und zugleich neuen Idee nach und nimmt den Zuschauer mit auf eine Reise zu anarchistischen Projekten.

http://www.projekta-film.net/de/


Sneak Preview

Montag, 7. März, 21:00 Uhr 
… und immer am ersten Montag im Monat

Ins Kino gehen ohne zu wissen, welcher Film läuft? Das geht auch im Casablanca, immer am ersten Montag im Monat um 21:00 Uhr. Was gezeigt wird, wird nicht verraten -- Nachfragen ist zwecklos …

Aber wir versprechen: In unserer Arthouse-Sneak zeigen wir immer die besten Filme der kommenden Wochen, bei fremdsprachigen Filmen immer in der Originalfassung mit deutschen Untertiteln!


BRITFILMS #9 - British School Film Festival

Die meisten Englisch-LehrerInnen und ihre Schüler kennen und schätzen die Schulfilmreihe BritFilms, die seit Jahren durch viele deutsche Städte tourt. Vorstellungen können vom 14. bis 18. März und vom 20. bis 27. Juli 2016 vormittags und nachmittags gebucht werden. Der Eintrittspreis pro Schüler/in beträgt 3,50 EUR. Für Lehrkräfte, die ihre Klassen begleiten ist der Eintritt frei.

Das komplette Programm im Überblick – Informationen zu allen Filmen unter http://www.britfilms.de:

PADDINGTON
WHALE RIDER
WHAT WE DID ON OUR HOLIDAY
SELMA
STILL LIFE
CITIZENFOUR
THE IMITATION GAME

Infos und Buchung unter Tel. 0911-217 92 61 oder schulkino@casablanca-nuernberg.de


brainWeek: Is the Man Who is Tall Happy?

Freitag, 18. März, 19:00 Uhr Online-Tickets
Danach Diskussion mit Prof. Frank Erbguth

In einem pulsierenden Fantasiestrom aus handgezeichneten Animationen entfaltet Michel Gondry in seinem neuen Dokumentarfilm Eindrücke aus Gesprächen mit dem amerikanischen Sprachwissenschaftler und Aktivisten Noam Chomsky. Der weltberühmte Linguist erzählt von seiner ersten frühkindlichen Rebellion, verknüpft Sprachaneignung und Erinnerungsbildung und beschreibt seine Faszination von Isaac Newtons Entdeckung okkulter Kräfte, die das mechanische Funktionieren der Welt widerlegen. In der unverwechselbaren Handschrift seiner Musikvideos übersetzt Gondry tricktechnisch mit einer 16mm-Kamera Chomskys Ideenwelt in archaische Bilder und koppelt sie spielerisch zu einem organischen surrealen Reigen. Bäume sprießen aus Gehirnwindungen und verwachsen zu geometrischen Elementen mit ausbrechenden Menschengruppen. Mit großem Einfallsreichtum und liebevollem Humor begegnet Gondry immer wieder seiner eigenen Verunsicherung gegenüber Chomskys Diskursen und visualisiert unvergesslich träumerisch das sprachliche Erfassen der Welt.

F 2014 | R: Michel Gondry | 88 Min. | frz. OmU | FSK offen

In Kooperation mit dem Turm der Sinne
brainWEEK – Die internationale Woche des Gehirns vom 14. bis 20. März in Nürnberg.


brainWEEK: Anomalisa

Freitag, 18. März, 21:30 Uhr Online-Tickets
Danach Diskussion mit Prof. Frank Erbguth

Michael Stone fliegt nach Cincinatti, wo er eine Motivationsrede halten soll. Der Abend im Hotel ist einsam. Er nimmt Kontakt auf zu einer verflossenen Liebschaft, die er Jahre lang nicht gesehen hat. Der Treff in der Hotelbar ist ein Reinfall, aber Michael lernt dort zwei weibliche Fans aus der Provinz kennen, die nur wegen ihm in die Stadt gereist sind. Er nimmt die unscheinbare Bella mit auf sein Zimmer - und verliebt sich wider Erwarten in die unsichere Frau. Doch am nächsten Morgen sieht alles wieder anders aus.

"Anomalisa" ist erst die zweite Regiearbeit von Charlie Kaufman, doch als Drehbuchautor ("Vergiss mein Nicht", "Adaptation", "Being John Malkowich") ist er schon seit Jahren ein Garant für intelligente, witzige und absolut einzigartige Filme, die völlig anders sind als alles, was man sonst zu sehen bekommt. Ein Animationsfilm für Erwachsene - sehr zu Recht der Gewinner des Großen Preis der Jury bei den Festspielen von Venedig in diesem Jahr.

Animationsfilm | USA 2015 | R: Chalie Kaufman, Duke Johnson | 91 Min. | ab 12  

In Kooperation mit dem Turm der Sinne
brainWEEK – Die internationale Woche des Gehirns vom 14. bis 20. März in Nürnberg.