Aktuelles Kinoprogramm

Eine genaue Übersicht über alle Veranstaltungen und die Information, welcher Film in welchem Kinosaal läuft, erhalten Sie, wenn Sie oben rechts auf der Seite auf "Online Reservieren" klicken!

Den aktuellen Programmflyer können Sie hier herunterladen.

 

5 Zimmer, Küche Sarg (What We Do in the Shadows)

Do 30.10. bis Mi 5.11. täglich 21:10, auch Fr 23:30, Sa 23:10, Sa/So 15:30 (nur OmU)

Der Film mit der bisher besten Bewertung in der Casablanca-Sneak-Preview!

Die Vampire Viago, Deacon, Vladislav und Petyr teilen sich eine Villa in Wellington. Abgesehen vom fehlenden Spiegelbild, einseitiger Ernährung und gelegentlichen Auseinandersetzungen mit Werwölfen unterscheidet sich ihr Alltag kaum von dem einer ganz normalen WG: Streitereien um den Abwasch und gemeinsame Partynächte stehen täglich auf dem Programm. Als der 8000-jährige Petyr den coolen Mittzwanziger Nick zum Vampir macht, müssen die anderen Verantwortung für den impulsiven Frischling übernehmen und ihm die Grundregeln des ewigen Lebens beibringen. Im Gegenzug erklärt ihnen Nick die technischen Errungenschaften der modernen Gesellschaft. Als er aber seinen menschlichen Freund Stu anschleppt, gerät das beschauliche Leben der Vampir-Veteranen völlig aus den Fugen.

Der faszinierende Dokumentarfilm zeigt erstmals und mit schonungsloser Offenheit den unspektakulären Alltag einer bisher unerforschten Spezies. Unter lebensgefährlichen Drehbedingungen aber mit viel Sympathie für seine Protagonisten offenbart der Film sämtliche Facetten des Schattendaseins von entwürdigenden Diskussionen mit Türstehern bis hin zur Ergriffenheit beim Anblick eines Sonnenaufgangsvideos bei YouTube.

NZ 2013 | R: Jemaine Clement, Taika Waititi | 86 Min.  
http://www.weltkino.de


Pride

Do 30.10. bis Mi 5.11. täglich außer Fr/Mo 20:50, Fr 20:20, Mo 14:00 & 21:30 (nur OmU)

Ein Handschlag hat schon vieles besiegelt.
So auch die außergewöhnliche Liaison zweier Gruppen, die sich im Sommer 1984 in England gefunden haben: Bronski Beat trifft Gaelic Folk oder auch... eine ausgelassene Schwulen- und Lesbentruppe aus London trifft auf streikende Waliser Bergarbeiter. Irritationen beim ersten Aufeinandertreffen sind vorprogrammiert!

Doch spätestens als der exzentrische Jonathan den hüftsteifen Walisern zeigt, was echtes Disco-Feeling ist, scheint das Eis gebrochen... Doch nicht in jedem Waliser finden die couragierten Großstädter einen dankbaren Verbündeten und stellen so ein ganzes Dorf auf den Kopf.

Die LGSM (Lesbians and Gays Support the Miners) sammelt für ihre Kumpel Geld in bunten Eimern und stellen sich damit farbenfroh der gnadenlosen Politik von Margaret Thatcher entgegen. Zwischen den neuen Komplizen entwickelt sich eine besondere Freundschaft, mit bis heute historischen Folgen...


20.000 Days on Earth

In der Woche ab 30.10. Do/Sa 21:30, Fr 22:40 (nur OmU)

Der 20 000. Tag im Leben von Nick Cave, vom ersten Weckerklingeln am Morgen bis zum Strandspaziergang nach dem abendlichen Auftritt, wird zu einem poetisch dichten Porträt rastloser Kreativität. Künstlerduo Jane Pollard und Iain Forsythe kombinieren in ihrem sorgfältig durchkomponierten Kinodebüt Realität und Fiktion, Privates und Öffentliches, und sie erzählen in diesem einen, fiktiven Tag das ganze Leben des bekannten Musikers.

Inszenierte Szenen wie ein Gespräch mit einem Therapeuten über seine Kindheit oder mit den Archivaren, die sich Fotos aus Caves wilden Jahren mit seinen Bands erklären lassen, wechseln sich ab mit Szenen in Probenräumen und Aufnahmestudios. Musikerkollegen wie Blixa Bargeld oder Kylie Minogue erinnern sich mit Cave an ihre Zusammenarbeit. Die Erzählerstimme, unverkennbar von Cave geschrieben und gesprochen, erklärt seine Weltsicht, sein Leben und vor allem seine Philosophie des Songwriting. Nick Cave ist seinen Fans vor allem als Musiker und Texter, zuletzt auch als Schriftsteller vertraut, aber seine enge Beziehung zum Kino ist nicht neu. 

Dokumentation | GB 2014 | R: Jane Pollard & Iain Forsythe | 95 Min.  
rapideyemovies.de/20-000-days-on-earth


Am Sonntag bist Du tot

In der Woche ab 30.10. Do/Fr 19:30, Sa bis Mi 19:10 (dt. Fass.), Di/Mi 21:30 (OmU)

Eigentlich will Dorfpriester James Lavelle (Brendan Gleeson) doch nur, dass es allen Menschen in seinem Provinznest an der irischen Küste gut geht. Doch seine Gemeinde schockt ihn regelmäßig durch ihren Hass und ihre Streitlust.

Eines Tages, als der Geistliche die Beichte abnimmt, droht ihm eines seiner Schäfchen: „Am Sonntag bist du tot!“ Nicht, dass der unbescholtene Priester etwas ausgefressen hätte. Er soll stellvertretend für einen anderen katholischen Geistlichen sterben, der dem Gläubigen früher Schlimmes angetan hat, aber nicht mehr lebt. Immerhin hat sich vor knapp 2000 Jahren ja auch Jesus Christus für die Sünden der Menschheit geopfert und schuldlos auf Golgatha kreuzigen lassen.

Das Beichtgeheimnis hindert den Priester daran, die Polizei einzuschalten. Also muss er sich selbst auf die Suche nach seinem zukünftigen Mörder machen. Parallel übt er weiter seine pastoralen Pflichten aus. Das Seelenheil seiner Gemeinde steht für ihn an erster Stelle, auch wenn seine psychisch labile Tochter und manch anderer schwierige Fall im sozialen Umfeld seine volle Aufmerksamkeit bräuchten.

Eine turbulente Woche, in der Priester Lavelle sein Leben ins Reine bringen will, vergeht wie im Flug. Jetzt muss er sich seinem Schicksal stellen. Wird die raue Küste Irlands am heutigen Sonntag zu seinem ganz persönlichen Golgatha?

IRL 2014 | OT: Calvary | R: John Michael McDonagh | 100 Min. | ab 16  
http://www.AmSonntagBistDuTot.de


Der Kreis

Do 30.10. bis Mi 5.11. täglich außer Mo 17:30

Zürich, Mitte der 1950er Jahre. Der junge Lehrer Ernst unterrichtet an einer Mädchenschule und hält aus guten Gründen geheim, dass er an Männern interessiert ist. Er kommt in Kontakt mit der geheimen Schwulenorganisation „Der Kreis“ und arbeitet an ihrer gleichnamigen Zeitschrift mit, die Leser in der ganzen Welt hat. Und auf einem der legendären Bälle des „Kreises“ verliebt sich Ernst unsterblich in den Travestie-Künstler Röbi. Während die Schweizer Polizei dazu übergeht, die Zürcher Homosexuellen zu registrieren und Angst und Erpressung die bürgerliche Existenzen der „Kreis“-Mitglieder zu zerstören drohen, gehen Ernst und Röbi eine Liebesbeziehung ein, die ein ganzen Leben lang halten wird. „Wir sind doch keine Verbrecher“, sagt Ernst zu Röbi. Sondern zwei von vielen Menschen, die für ihr Leben und ihre Liebe kämpfen.

CH 2014 | R: Stefan Haupt | 100 Min.
http://www.salzgeber.de


The Cut

Do 30.10. bis Mi 5.11. täglich außer Mo/Di 18:00

The Cut ist Epos, Drama, Abenteuerfilm und Western zugleich. Obwohl der Film die Welt vor 100 Jahren beschreibt, ist er brandaktuell, denn er erzählt von Krieg und Vertreibung. Aber auch von der Kraft der Liebe und der Hoffnung, die uns Unvorstellbares leisten lässt. Mit The Cut vollendet Fatih Akin seine Trilogie „Liebe, Tod und Teufel“.

Ging es in Gegen die Wand (2004) um den unbedingten Lebenswillen einer jungen Deutschtürkin, die erleben muss, dass zwischen Schmerz und Liebe oft nur eine Haaresbreite liegt, so erzählte Auf der anderen Seite (2007) die Geschichte von sechs Menschen, deren Wege sich kreuzen, ohne sich zu berühren. Erst der Tod führt sie zusammen.

The Cut widmet sich nun dem „Teufel“. Der Film handelt vom Bösen im Menschen, davon, was wir anderen Menschen antun. Unbewusst oder willentlich, denn die Grenze zwischen Gut und Böse ist oft fließend. Auch der letzte Teil der Trilogie ist geprägt von Fatih Akins Sicht auf die  Welt: „The Cut ist ein sehr persönlicher Film geworden, der sich inhaltlich mit meinem Gewissen und formal mit meiner Liebe zum Kino auseinandersetzt“.

D/F/PL 2014 | R: Fatih Akin | 139 Min. | ab 12  

Dieser Film wird in jeder Vorstellung barrierefrei angeboten  http://www.pandorafilm.de/filme/the-cut.html


Yaloms Anleitung zum Glücklichsein

In der Woche ab 30.10. Sa bis Mi 17:30

Der 83-jährige Psychiater und Bestsellerautor Irvin D. Yalom ist der wohl bedeutendste Vertreter der existentiellen Psychotherapie. Eine faszinierende Persönlichkeit, die uns nicht nur auf die Suche nach den Tiefen und Untiefen der menschlichen Psyche mitnimmt, sondern auch intime Einblicke in sein eigenes Innenleben gibt. In YALOMS ANLEITUNG ZUM GLÜCKLICHSEIN lässt er uns an seinem reichen Erfahrungsschatz teilhaben und gibt uns Antworten auf Fragen, die uns alle bewegen: Wie lebe ich ein glückliches und erfülltes Leben? Wie führe ich eine harmonische Beziehung? Und wie kann ich alte Verhaltensmuster durch- brechen und mein eigenes Selbst finden?

YALOMS ANLEITUNG ZUM GLÜCKLICHSEIN weckt die Leidenschaft, sich und andere besser zu verstehen und inspiriert den Zuschauer dazu, nie die Neugier auf sich selbst zu verlieren – denn dazu ist es nie zu spät!

Dokumentation | CH 2014 | R: Sabine Gisiger | 77 Min. | ab 0  
http://www.yalom-derfilm.de


Ein Geschenk der Götter

In der Woche ab 30.10. Fr/Mo 18:20, Sa/Di/Mi 19:30, Sa/So 16:00

Aus heiterem Himmel verliert Schauspielerin Anna (Katharina Marie Schubert) ihre Anstellung an einem kleinen Stadttheater. Eben noch auf der Bühne findet sie sich nun in der Tristesse des örtlichen Jobcenters wieder.

Auf Drängen ihrer theaterbegeisterten Sachbearbeiterin übernimmt sie die Leitung eines Schauspielkurses für acht Langzeitarbeitslose – „schwer Vermittelbare“. Trotz gewaltiger Widerstände gegen die verpflichtende Bildungsmaßnahme formt sich aus den frustrierten Einzelkämpfern zunehmend eine eingeschworene Gruppe, mit der Anna „Antigone“ inszeniert.

Überraschend kommt in die privaten Dramen der Teilnehmer immer mehr Bewegung und auch Anna erlebt einen Neuanfang, mit dem sie so nicht gerechnet hat.

D 2014 | R: Oliver Haffner | 102 Min. | dt. Originalfassung |  
http://www.geschenkdergoetter.de/


Jack

In der Woche ab 30.10. Sa/So 15:20

JACK ist zehn Jahre alt und noch nicht lange im Heim. Es ist Sommer. Die Vorfreude auf die Ferien ist groß. Doch am letzten Schultag wird er nicht abgeholt. Seine Mutter Sanna (26) ruft an und vertröstet ihn.

Jack bleibt mit Danilo und den Erziehern allein zurück. Es kommt zum Streit, bei dem er seinen Mitbewohner verletzt. Verängstigt läuft er nach Hause, um Schutz bei seiner Mutter zu suchen. Doch niemand macht ihm die Tür auf. Sanna ist nicht da.

Nachdem Jack seinen sechsjährigen Bruder Manuel von einer Freundin abgeholt hat, machen sie sich gemeinsam auf die Suche nach ihrer Mutter. Über mehrere Tage ziehen sie durch die Stadt und folgen ihrer Spur. Dabei scheint es niemandem aufzufallen, dass sie ganz allein sind.

Eines Nachts brennt wieder Licht in ihrer Wohnung. Jack und Manuel rennen nach Hause, wo ihre Mutter sie in die Arme schließt. Gemeinsam essen sie zu Abend. Jack versucht sich mitzuteilen, doch Sanna hört nicht zu.

JACK ist ein Film über die Reise eines Jungen, der früh gelernt hat Verantwortung zu übernehmen. Am Ende überrascht er uns mit einer Entscheidung, die uns mit ihrem Mut den Spiegel vorhält.

D 2014 | R: Edward Berger | 90 Min. | ab 6  
Dieser Film wird in jeder Vorstellung barrierefrei angeboten  
http://www.jack-film.de/


Under the Skin

In der Woche ab 30.10. Fr/Sa 22:50 (OV) 

Es war eine große Enttäuschung für die Fans: Jonathan Glasers neuer Film "Under the Skin" sollte nur direkt auf DVD erscheinen, Kino-Vorstellungen warn (nach dem Fantasy-FIlmfest) nicht vorgesehen. Nun hat der Verleih doch ein Einsehen und ermöglicht Vorstellungen dieses großartigen, ungewöhnlichen Science-Fiction-Films mit Scarlett Johansson auf der Kino-Leinwand - in der englischen Originalfassung ohne Untertitel (was niemand abhalten soll - allzu dialog-lastig ist der Film nicht ...)

Ihr Zuhause ist die Straße, die Nacht ihr Verbündeter: In einem Lieferwagen fährt Laura (SCARLETT JOHANSSON) allein durch Schottland. Pechschwarzes Haar, blutrote Lippen, ständig auf der Suche nach Beute. In grellen Clubs, auf Parkplätzen und in dunklen Gassen findet sie immer willige Opfer: einsame, gelangweilte Männer, die auf schnellen Sex hoffen und der überirdischen Schönheit nichtsahnend in die Falle gehen. Wenn sie begreifen, was sie erwartet, ist es bereits zu spät: Die verführerische Vagabundin ist nicht von dieser Welt, und auf ihrem Heimatplaneten herrschen ganz spezielle kulinarische Vorlieben... Doch allmählich kommen Laura Zweifel an ihrer tödlichen Mission.


Kurz vor Film

Das Casablanca präsentiert vor ausgewählten Hauptfilmen kurze Vorfilme, die Lust machen sollen auf den Hauptfilm.

Vorschau

Diese Filme präsentieren wir Ihnen in den kommenden Wochen:

 

Weitere Starts

Xavier Dolan: Mommy (ab 13. November)

Die Einsamkeit des Killers vor dem Schuss (ab 13. November)

Terry Gilliam: The Zero Theorem (ab 27. November)

Das Verschwinden der Elanor Rigby (ab 27. November)

Woody Allen: Magic in the Moonlight (ab 4. Dezember)

Timbuktu (ab 11. Dezember)

Winterschlaf (ab 11. Dezember)


Unsere Partner

Wir danken unseren Werbepartnern und Sponsoren:

Sondervorstellungen

"Kino plus" lautet das Motto des Casablanca: Kino mit Courage, also Filme mit Diskussionen, Kurzfilme, Live-Musik, Theater, Lesungen. Kino, das über den Abspann hinauswirkt!

 

Buchpräsentation: Der böse Nik

Donnerstag, 30. Oktober, 19:00 Uhr  

Publikumspreis des Fränkischen Krimipreises 2013  
Eintritt 5 EUR (erm. 3 EUR)

Helwig Arenz präsentiert seinen Debütroman »Der böse Nik«.

Darin erzählt Arenz die Geschichte einer Krisen-WG – witzig, herzerwärmend, boshaft, das einem mitunter das Lachen im Halse stecken bleibt. Die stärksten Antriebsfedern des Menschen - Liebe, Macht, Hass, Geld und Rache – entfalten in dem Erstlingswerk eine existenzielle Wucht.

Lauri ist das Schmuckstück im Leben von Nik. Sonst besitzt er nicht viel – es sei denn, er hat es vorher eigenhändig geklaut. Er ist Vogelmörder, Drogenkoch, Lügner und Betrüger; außerdem Teil eines privaten sozialen Wohnprojekts. Vor allem ist er jedoch der lakonische Erzähler seiner eigenen, haarsträubend brutalen und brutal komischen Geschichte. Um Machtspiele geht es da, um derbe Silvesterspäße, die nicht alle Beteiligten überleben, seinen Kampf um Autonomie, um verwirrte Mitbewohner oder eine Französin, die manchmal auch nur eine Katze anhat. Und natürlich um Lauri, die immer wieder vor allem flüchtet – vor Nik, vor Gabriel, dem Leiter des Wohnprojekts, mit dem sie offiziell zusammen ist, vor der Polizei … Doch, wie Nik und seine Freunde lernen müssen: Wenn alles eskaliert, ist es zum Weglaufen zu spät.


Kino ohne Grenzen


Im Casablanca: Freitag, 31. Oktober, 21:00 Uhr
Im Babylon: Freitag, 31. Oktober, 20:30 Uhr

Zum dritten Mal das Kino-Event zwischen Nürnberg und Fürth
Zwei Kinos, sechs kurze Filme, ein Bus
Gleichzeitig im Casablanca und im Babylon
Nach der Hälfte des Abends Bus-Transfer mit Live-Musik ins jeweils andere Kino!

In beiden Kinos kommen wieder kurze Filme auf die Leinwand, die dieses Mal alle von einem Filmemacher stammen: Der Episodenfilm "Wild Tales" von Damián Szifron, produziert von Pedro und Augustín Almodovar, versammelt sechs kurze Geschichten, die alle harmlos beginnen aber dann völlig entgleisen: Ein einzigartiger Filmspaß mit viel schwarzem Humor, der beim Festival von Cannes der Publikums-Liebling war und genau das richtige für Halloween!


Diamond Road Show

So, 2. November, 20:00 Uhr
„Diamond Road Show“ – Digger Barnes (Music) & Pencil Quincy (Visuals)

Und wieder live im Casablanca, Digger Barnes & Pencil Quincy mit ihrer “greatest cinematic music show on earth“

Die „Diamond Road Show“ ist Roadmovie und Konzert zugleich. Sie nimmt den Zuschauer mit auf eine Reise quer durch eine düstere Comic-Welt, die von Pencil Quincy mit seiner Magic Machine auf die Bühne projiziert wird. Die Magic Machine ermöglicht die Animation von gemalten Figuren und simuliert Lichtveränderungen, Wetterumschwünge und Autofahrten. Das Publikum kann Quincy dabei beobachten, wie er mit Hilfe von Drehteller, Kamera, Glasmodulen und Lichtobjekten seine Bilderwelten live animiert. Eingegliedert in die Bildkomposition, agiert Digger Barnes vor der Leinwand als One-Man-Band mit Gitarre, Banjo und Schlagzeug. Tief verwurzelt in der Tradition des Storytellers aus Folk, Blues und Country vertont Barnes in seinen Songs die Abenteuer einer rastlosen Fahrt entlang des Highways. Ein Erlebnis!


Film & Wein: Die Architektur-Filmreihe

Ab Montag, 3. November immer montags um 18:30 Uhr

Zum vierten Mal im Casablanca: Ein Zyklus von Filmen über Architektur.

Eintritt 5 EUR, im Preis enthalten ist ein Glas Wein!

Montag, 3. November, 18:30 Uhr
Sauerbruch Hutton Architekten. Gäste: Louisa Hutton, Matthias Sauerbruch (angefragt)

Montag, 10. November, 18:30 Uhr
Houses for All. Gast: Regisseur Gereon Wetzel (angefragt)

Montag, 17. November, 18:30 Uhr
Kathedralen der Kultur (3D)

Montag, 24. November, 18:30 Uhr
Kurzfilmprogramm

Die Reihe wird in Zusammenarbeit mit dem Treffpunkt Architektur Ofr./Mfr der Bayerischen Architektenkammer veranstaltet.


Sneak Preview

Der Überraschungsfilm im Casablanca
Montag, 3. November, 21:00 Uhr

Ins Kino gehen ohne zu wissen, welcher Film läuft? Das geht auch im Casablanca, immer am ersten Montag im Monat um 21:00 Uhr. Was kommt, wird nicht verraten -- Nachfragen ist zwecklos … 

Aber wir versprechen: In unserer Arthouse-Sneak zeigen wir immer die besten Filme der kommenden Wochen, bei fremdsprachigen Filmen immer in der Originalfassung mit deutschen Untertiteln!


Medizin im Film: Touch the Sound

Dienstag, 4, November, 18:00 Uhr
Barrierefreie Vorführung mit Untertiteln
Nach dem Film Filmgespräch

„Rhythmus ist Bewegung, Fließen, Veränderung, Erneuerung und Wiederholung. Unsere Erfahrung von Zeit basiert auf Rhythmus. Nichts existiert ohne Schwingungen, ohne Bewegung. Unsere Vorstellungen von Stabilität und Festigkeit sind Illusion. Alles bewegt sich, alles schwingt, von der Brücke aus Stahl und Beton bis zu den Energiefeldern der Atome. Wir erkennen und erfahren die Welt durch Schwingungen, durch Rhythmus – sogar Farben oszillieren in verschiedenen Frequenzen. Alles vibriert, alles ‘spricht’ – ein Universum des Klangs. Die Perkussionistin Evelyn Glennie lebt auf eine Weise in diesem Universum wie kaum jemand sonst. Touch The Sound will zusammen mit ihr in diese Welt des Klangs und der Rhythmen eintauchen.” (Thomas Riedelsheimer)

Den Klang berühren – so beschreibt Evelyn Glennie, als Solo-Perkussionistin ein Weltstar der klassischen Musik, das Hören. Nachdem sie in ihrer Kindheit ihr Gehör weitgehend verlor, hat sie gelernt, anders zu hören, den Körper als Resonanzraum zu nutzen, den Klang zu spüren. Regisseur Thomas Riedelsheimer und Evelyn Glennie begeben sich auf eine Expedition ins Innere dieser Klangwelten, die alle unsere Sinne fordert. Ausgehend von einer alten Fabrikhalle in Dormagen, wo Evelyn mit Fred Frith ihre erste CD mit improvisierter Musik aufnimmt, unternimmt der Film eine Reise um die Welt, nach Japan, Kalifornien, New York und Schottland. Gemeinsam mit Evelyn Glennie und ihren musikalischen Partnern tauchen wir ein in ein faszinierendes Universum, in dem wir beginnen, Bilder zu hören und Klänge zu sehen.

http://www.touch-the-sound.de/


Kino für die Ohren: Die Einsamkeit des Killers vor dem Schuss

Sonntag, 9. November, 15:30 Uhr
Vorpremiere

Kino für die Ohren, die Reihe mit Filmen für Blinde und Sehbehinderte, immer am 2. Sonntag im Monat um 15:30 Uhr. Die Filme laufen in einer Hörfilmfassung mit Audiodeskription.

Im November präsentiert das Kino für die Ohren einen Film als exklusive Vorpremiere: "Die Einsamkeit des Killers vor dem Schuss" zeigt die absurd komische Odyssee eines Profikillers in der Sinnkrise, bei dessen ersten und einzigen Auftrag alles schief geht, was schief gehen kann – eine Geschichte über Lebenslügen und die Kraft der Wahrheit – und nicht zuletzt ein ganz einfacher und ehrlicher Aufruf, sich nicht zu verstecken, sondern raus zu gehen und das Leben so zu leben wie es kommt, hier und heute, so unbeschwert wie möglich!

www.einsamkeitdeskillers-film.de


Gay-Filmnacht: Sturmland

Montag, 10. November, 21:00 Uhr
... und immer am 2. Montag im Monat

Szabi (András Sütõ) hat es vermasselt. Das Fußballtalent ist bei einem wichtigen Spiel vom Platz geflogen, hat seinen Trainer, den Scout von der Erstligamannschaft und seinen besten Freund und Mitspieler Bernard (Sebastian Urzendowsky) enttäuscht. Szabi haut ab, zurück nach Ungarn, wo er ein abbruchreifes Haus von seinen Großeltern geerbt hat. Ganz allein, mitten im Nichts, stellt er fest, dass er mit Fußballspielen aufhören will - und lieber anfangen zu leben. Von den Menschen im Dorf argwöhnisch beobachtet, lernt Szabi den gleichaltrigen Áron (Ádám Varga) kennen, der ihm zeigt, wie man das undichte Dach repariert.

Eines Nachts, nach einer Mopedtour und viel Wodka, kommen sich die beiden auch körperlich näher. Für beide ist das ungewohnt, doch sie lassen sich darauf ein. Szabi ignoriert die Rufe, die ihn überzeugen wollen, nach Deutschland zurückzukehren, und Aron widersetzt sich dem Druck seiner homophoben Freunde. Doch als plötzlich Bernard auftaucht, der schon immer in Szabi verliebt war, wird die Situation auch für Szabi und Aron schwierig ...

HU/DE 2014 | R: Ádám Császi |105 Min. | dt./ung./e. OV, z.T. deutsche Untertitel
www.gay-filmnacht.de


Symposion Psychoanalyse und Film

Zukunft, eine Illusion
Freitag, 21. November bis Sonntag, 23. November

Psychoanalytiker und Psychoanalytikerinnen aus der Region stellen Filme ihrer Wahl vor und diskutieren ihre - psychoanalytische - Sicht auf den Film mit dem Publikum. Dieses Mal wird es futuristsich: Das Rahmenthema sind Zukunftsvisionen zwischen Science und Fiction.

Die Höhepunkte des Programms (komplettes Programm unter symposion.casablanca-nuernberg.de):

Freitag, 21. November, 20:00 Uhr: Die Vermissten
Danach Filmgespräch mit dem Regisseur Jan Speckenbach

Freitag, 21. November, 22:30 Uhr: Late Night Special: Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte, die Bombe zu lieben

Samstag, 22. November, 19:30 Uhr: Die kommenden Tage
Danach Filmgespräch mit dem Regisseur Lars Kraume (angefragt).

Samstag, 22. November, 22:30 Uhr: Vorpremiere The Zero Theroem (OmU) von Terry Gilliam

Sonntag, 23. November, 14:00 Uhr: Stummfilm Die Frau im Mond von Fritz Lang.
Restaurierte Fassung mit Live-Pianobegleitung durch Miller the Killer


Kurzfilmfestival Shorts Attack: Crime Time

Freitag, 28. November, 21:00 Uhr

Bei den kurzen Filmen im November werden Killer geschult, es werden Fahrräder geklaut, Erpresserschreiben verfasst, ein Späti überfallen, ein Western zelebriert, Terroristenpanik gepflegt und in den Knast gegangen. – Alles, wovon Profiverbrecher träumen. Und vieles mehr: auch Rentner, Kleinkinder, Polizisten und Minister haben es dicke!

www.shortsattack.com