Heute im Programm

Das gesamte Programm gibts in der Online-Reservierung und im Flyer!

Diese Woche im Programm

Die Verlegerin - The Post

Online-Tickets/Reservierung

Do 22.2. bis Mi 28.2. täglich 17:00 (Mo/Mi schon 16:30) & 20:20 (Fr/Sa schon 20:00). Nur OmU

Oscar-nominiert: Bester Film und beste weibliche Hauptrolle (Mery Streep)

1971 steht mit Katharine „Kay“ Graham (Meryl Streep) eine Frau an der Spitze des Verlags, der die renommierte „Washington Post“ herausbringt. Als erste weibliche Zeitungsverlegerin der USA hat Kay ohnehin keinen leichten
Stand, außerdem steht die Zeitung kurz vor dem Börsengang – brisant wird es, als Chefredakteur Ben Bradlee (Tom Hanks) über einen gigantischen Vertuschungsskandal im Weißen Haus berichten will, in den allein vier US-Präsidenten verwickelt sind.

In einem nervenzerreißenden Kampf für die Pressefreiheit riskieren Kay und Ben ihre Karrieren und die Zukunft der Zeitung – ihr mächtigster Gegner ist dabei die US-Regierung…


37

Online-Tickets/Reservierung

Do 22.2. bis Mi 28.2. täglich außer Mo/Mi 19:20, Mo 19:00 mit Gast, Mi 18:40. Auch So 13:50

Zur Vorstellung am Montag, 26. Februar, 19:00 Uhr ist der Regisseur Chris Brügge zu Gast!

"37" ist eine sinnliche intensive Reise in das Leben eines jungen Mannes. Marc ist Surfer und lebt sein Leben frei in den Tag. Aber alles verändert sich. Nach vielen Schicksalsschlägen träumt er davon die Zeit zurück zu drehen, würde gerne alles ungeschehen machen. Doch was wäre dann? Wem wäre er nie begegnet? Welche Gespräche hätte er nie geführt? Welche Momente nie durchlebt? Er blickt zurück. Und stellt fest, dass Leben immer auch Schmerz bedeutet. Aber auch Freude.

Gegen den dramaturgischen Strich erzählt Chris Brügge von einem jungen Mann und seinen Begegnungen mit wichtigen Menschen in seinem Leben. Eingebettet in den Kontext des Klimawandels wird "37" eine Reise vom Verlust zur Liebe zum Leben.


Shape of Water

Online-Tickets/Reservierung

Do 22.2. bis Mi 28.2. täglich außer Fr/Di 20:30 (So/Mo OmU), Fr/Di 21:10. Auch Fr/Sa 22:20 (OmU), So 15:40

In einem geheimen Regierungslaboratorium erblüht, mitten im Kalten Krieg, ein visuell berauschendes und emotional ergreifendes Wunderwerk der Fantasie. Meistererzähler Guillermo del Toro zaubert mit SHAPE OF WATER – DAS FLÜSTERN DES WASSERS ein betörendes Filmkunstwerk auf die Leinwand, in dem sich das Pathos und die Spannung eines traditionellen Monsterfilms mit einem verwunschenen film noir vereinen – und sich eine unvergleichliche Liebesgeschichte entwickelt, in der wir mit unseren geheimsten Fantasien, verdrängten Begierden und auch Ungeheuerlichkeiten konfrontiert werden.

Del Toro lässt seine Geschichte tief unter Wasser beginnen. Von dort entwickelt sie sich zu einem atemberaubenden Tauchgang in die Welt der sechziger Jahre: voller Dinge, die wir wiedererkennen – Macht, Wut, Intoleranz, und auch Einsamkeit, Entschlossenheit und plötzliche ansteckende Gemeinsamkeiten –, aber auch mit einer so außergewöhnlichen Kreatur, wie wir sie noch nie gesehen haben. Ein unerklärliches biologisches „Asset“ der US-Regierung, eine stumme Putzfrau, die sich in diese Kreatur verliebt, ihre beiden besten Freunde, Sowjetspione und ein wagemutiger Raub – all das verbindet sich zu einer einzigartigen, alle Grenzen überwindenden Liebesgeschichte.


Freiheit

Online-Tickets und Reservierung

In der Woche ab 22.2. Sa 21:10, So 13:00, Mo 16:00, Di 17:00

Freiheit. Nora geht zur Tür hinaus, verlässt ihren Mann Philip und die beiden Kinder ohne ein Wort der Erklärung. Eine unbändige Kraft treibt sie an: Sie will wieder spüren, dass sie lebt. Nora hat das Gefühl durch ihren Alltag der Welt abhanden gekommen zu sein. Während sie einen neuen Weg sucht, bleibt Philip zurück und muss Kinder, Arbeit und Alltag weiter am Laufen halten, in absoluter Ungewissheit, wann und ob seine Frau überhaupt noch einmal zurückkehren wird. Noras Suche nach Freiheit ist für ihn eine Fessel.

FREIHEIT ist der zweite Spielfilm des Berliner Regisseurs Jan Speckenbach nach dem vielbeachteten Debüt DIE VERMISSTEN. Johanna Wokalek („Die Päpstin“, „Der Baader Meinhof Komplex“, „Barfuss“) und Hans-Jochen Wagner (Kommissarin Heller, ……) spielen die Hauptrollen in diesem sensiblen Drama.


Der seidene Faden

Online-Tickets und Reservierung

In der Woche ab 22.2. Do/So/Mo/Mi 17:40, Fr 18:20, Sa 17:20

Der neue Film von Paul Thomas Anderson

London in den 1950er Jahren: Reynolds Woodcock ist ein berühmter Damenschneider und begehrter Junggeselle. Gemeinsam mit seiner Schwester Cyril steht er im Zentrum der britischen Modewelt, ihre Marke „The House of Woodcock“ wird vom Adel ebenso geschätzt wie von Filmstars und High-Society-Größen. In Liebesdingen hält sich Reynolds für verflucht und flüchtet sich von einer Affäre in die nächste. Doch dann tritt Alma in sein Leben, eine willensstarke Frau, die nicht nur seine Geliebte wird, sondern auch seine größte Inspiration. Aber Alma will nicht nur der Ton in den Händen des großen Künstlers sein, sie stellt Reynolds vor die Herausforderung, einen anderen Menschen mit einer starken Persönlichkeit an seiner Seite zu akzeptieren. Das sorgsam kontrollierte Leben des Designers droht aus den Fugen zu geraten…


Freddy/Eddy

Online-Tickets/Reservierung

In der Woche ab 22.2. Do/So/Mo 21:20, Sa 22:50, So auch 13:10

Der Gewinnerfilm des Heinz-Badewitz-Preises der Hofer Filmtage 2016 - jetzt endlich im Kino!

In Freddys schwerster Krise, taucht plötzlich Eddy, sein imaginärer Freund aus Kindheitstagen wieder auf. Er gleicht Freddy nicht nur aufs Haar, seit seinem Erscheinen passieren auch lauter schreckliche Dinge. Doch wie soll man beweisen, dass es jemanden gibt, den man sich eigentlich nur ausgedacht hat?


Free Lunch Society

Online-Tickets/Reservierung

In der Woche ab 22.2. So 11:10

Globalisierung, Automatisierung, Donald Trump. Die Mittelschicht zerbricht. Man spricht zwar über die Ursachen, aber nicht über Lösungen. Zeit für ein komplettes Umdenken: Das bedingungslose Grundeinkommen bedeutet Geld für alle R als Menschenrecht ohne Gegenleistung! Visionäres Reformprojekt, neoliberale Axt an den Wurzeln des Sozialstaates oder sozialromantisches linkes Utopia? Je nach Art und Umfang zeigt das Grundeinkommen sehr verschiedene ideologische Gesichter. Entscheidend ist das eigene Menschenbild, welche Seite der Medaille man sieht: Inaktivität als süßes Gift, das die Menschen zur Faulheit verführt, oder Freiheit von materiellen Zwängen als Chance, für sich selbst und für die Gemeinschaft.

Brauchen wir tatsächlich die Peitsche der Existenzangst, um nicht träge vor dem Fernseher zu verkommen? Oder gibt nicht deshalb die Erwerbsarbeit unserem Leben Sinn und sozialen Halt, weil wir es seit Jahrhunderten nicht anders kennen? Und weil wir nie gemeinsam die Freiheit hatten, uns anders zu verwirklichen?

Unbestritten ist das Grundeinkommen eine kraftvolle Idee: Land, Wasser und Luft sind Geschenke der Natur. Sie unterscheiden sich von Privatbesitz, den einzelne Menschen erwirtschaften. Wenn wir aber Reichtum aus der Natur, aus den Gemeinressourcen schöpfen, gehört dieser Reichtum in gleichem Maße uns allen. Von Alaskas Ölfeldern über die kanadische Prärie, zu Washingtons Denkfabriken und zur namibischen Steppe nimmt uns der Film mit auf eine große Reise, und zeigt uns, was das führerlose Auto mit den Ideen eines deutschen Milliardärs und einer Schweizer Volksinitiative zu tun hat.

FREE LUNCH SOCIETY, als weltweit erster Kinofilm über das Grundeinkommen, widmet sich einer der entscheidendsten Fragen unserer Zeit.


Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

Online-Tickets/Reservierung

Do 22.2. bis Mi 28.2. täglich außer Fr 18:10 (Mo/Di OmU), Fr 17:40, Mo auch 14:00

Die Tochter von Mildred Hayes wurde vor Monaten ganz in der Nähe ihres Zuhauses vergewaltigt und ermordet, aber noch immer tut sich in dem Fall nichts. Von einem Hauptverdächtigen fehlt jedenfalls noch jede Spur und so langsam glaubt Mildred, dass die örtliche Polizei einfach ihre Arbeit nicht richtig macht. Und ganz anders als ihr Sohn Robbie, der einfach nur sein Leben weiterleben möchte, kann sie das nicht akzeptieren. Darum lässt sie eines Tages an der Straße, die in ihren Heimatort Ebbing, Missouri führt, drei Werbetafeln mit provokanten Sprüchen aufstellen, die sich an Polizeichef William Willoughby richten. Klar, dass die Situation nicht lange friedlich bleibt. Als sich dann noch Officer Dixon einmischt, ein unreifes und gewalttätiges Muttersöhnchen, eskaliert die Lage…


Loving Vincent

Online-Tickets/Reservierung

In der Woche ab 22.2. So 13:00

Armand hat den Verdacht, dass die Wahrheit vor ihm verborgen wird, und fühlt sich wie eine Spielfigur im dörflichen Kleinkrieg. Er ist fest entschlossen, die Wahrheit herauszufinden – für seinen Vater, für das Gedenken an Vincent und auch für sich selbst. Ein Zusammentreffen mit der lokalen Polizei, eine unerwartete Begegnung mit einem zweiten Arzt und schließlich das lang erwartete Treffen mit dem lebhaften Dr. Gachet führen nicht nur zu ungeahnten und herzzerreißenden Offenbarungen, sondern auch zu Verständnis und Bewunderung auf Armands Seite für das leidenschaftliche und überraschende Leben des Vincent van Gogh.

Obwohl es sich um einen Animationsfilm handelt, wurden alle Figuren in LOVING VINCENT von Schauspielern dargestellt. Diese agierten entweder in Sets, die speziell nach den Gemälden van Goghs nachgebaut wurden, oder vor einem Green Screen, so dass die Van-Gogh-Gemälde zusammen mit den computergenerierten Animationen im Anschluss eingefügt werden konnten. Die Dreharbeiten fanden in den 3 Mills Studios in London und im CETA Studio in Breslau statt. Zur erfahrenen Filmcrew gehörten die Kameramänner Łukasz Żal (Oscar®-nominiert für IDA) sowie Tristan Oliver (DER FANTASTISCHE MR. FOX, CHICKEN RUN – HENNEN RENNEN). Die Aufnahmen der Dreharbeiten fungierten als Grundlage für die Künstler, die die Einzelbilder erstellten


Weit - Die Geschichte von einem Weg um die Welt

Online-Tickets/Reservierung

In der Woche ab 22.2. So 15:10

Zu zweit zogen Patrick und Gwen im Frühling 2013 von Freiburg gen Osten los, um dreieinhalb Jahre und 97.000 Kilometer später zu dritt aus dem Westen wieder nach Hause zu kehren. Ohne zu fliegen und mit einem kleinen Budget in der Tasche erkundeten sie die Welt, stets von Neugierde und Spontanität begleitet. 

Viel schöner kann man nicht Lust machen aufs Reisen, auf Welt entdecken, auf Menschen kennen lernen. (programmkino.de)

D 2017 | R: Patrick Allgaier & Gwendolin Weisser | 120 Min. | ab 0


Kommende Filme

Demnächst im Programm ...
Die Ticketing-Links funktionieren in der Regel am Montag abend vor dem Starttermin!

Call Me by Your Name

Ab 1. März als Bundesstart

Der altkluge 17-Jährige Elio Perlman (Timothée Chalamet) genießt den norditalienischen Sommer des Jahres 1983 auf der im 17. Jahrhundert errichteten Villa der Familie. Seine Zeit verbringt der italoamerikanische Junge damit, klassische Musik zu spielen und zu transkribieren, zu lesen und mit seiner Freundin Marzia (Esther Garrel) zu flirten. Mit seinen Eltern ist Elio eng verbunden. Sein Vater (Michael Stuhlbarg), ein angesehener Professor, hat sich auf die griechisch-römische Kultur spezialisiert. Elios Mutter Annella (Amira Casar) arbeitet als Übersetzerin. Gemeinsam bringen sie ihrem Sohn die Errungenschaften der Hochkultur nahe und bereiten ihm ein sorgenfreies Leben mit allen Vorzügen. Dank seiner Weltklugheit und seiner intellektuellen Begabungen wirkt der Junge nach außen bereits wie ein Erwachsener, doch dem Anschein entgegen ist Elio in mancherlei Hinsicht durchaus noch sehr unerfahren – besonders in Herzensangelegenheiten.

IT/FR 2017 | R: Luca Guadagnino | 132 Minuten | ab 12


Das schweigende Klassenzimmer

Ab 1. März als Bundesstart

1956: Bei einem Kinobesuch in Westberlin sehen die Abiturienten Theo (Leonard Scheicher) und Kurt (Tom Gramenz) in der Wochenschau dramatische Bilder vom Aufstand der Ungarn in Budapest. Zurück in Stalinstadt entsteht spontan die Idee im Unterricht eine solidarische Schweigeminute für die Opfer des Aufstands abzuhalten. Doch die Geste zieht viel weitere Kreise als erwartet: Während ihr Rektor (Florian Lukas) zwar zunächst versucht, das Ganze als Jugendlaune abzutun, geraten die Schüler in die politischen Mühlen der noch jungen DDR. Der Volksbildungsminister (Burghart Klaußner) verurteilt die Aktion als eindeutig konterrevolutionären Akt und verlangt von den Schülern innerhalb einer Woche den Rädelsführer zu benennen. Doch die Schüler halten zusammen und werden damit vor eine Entscheidung gestellt, die ihr Leben für immer verändert…

Deutschland 2017 | R: Lars Kraume | 111 Min. | ab 12


Lucky

Ab 8. März als Bundesstart

 Lucky ist ein 90-jähriger Eigenbrötler, Atheist und Freigeist. Er lebt in einem verschlafenen Wüstenstädtchen im amerikanischen Nirgendwo und verbringt seine Tage mit bewährten Ritualen – Yoga und Eiskaffee am Morgen, philosophische Gespräche bei Bloody Mary am Abend. Bis er sich nach einem kleinen Unfall seiner Vergänglichkeit bewusst wird. Zeit dem Leben noch einmal auf den Zahn zu fühlen.

USA 2017 | R: John Carroll Lynch | 88 Min. 


Jane

Ab 8. März als Bundesstart

Anhand von mehr als 100 Stunden bisher unveröffentlichten Filmmaterial, das über 50 Jahre lang in den National Geographic Archiven versteckt war, erzählt der preisgekrönte Regisseur Brett Morgen die Geschichte von JANE, einer Frau deren Primatenforschung die von Männern dominierte Welt der Wissenschaft herausforderte und unser Naturverständnis revolutionierte. Begleitet von einer satten, orchestralen Filmmusik des legendären Komponisten Philip Glass, bietet der Film ein unvergleichliches, intimes Porträt von Jane Goodall – einer Wegbereiterin, die sich den Widrigkeiten widersetzte, um eine der am meisten bewunderten Naturschützer der Welt zu werden.

USA 2017 | R: Brett Morgen | 90 Min. | ab 0


The Florida Project

Ab 15. März als Bundesstart

Orlando, Florida: Moonee (Brooklynn Prince) ist erst sechs Jahre alt und hat bereits ein höllisches Temperament. Nur wenige Meilen entfernt vom Eingang zu Disneyworld wächst sie in „The Magic Castle Motel“ an einem vielbefahrenen Highway auf. Ihre frühreifen Streiche scheinen Halley (Bria Vinaite), ihre sehr junge Mutter, kaum zu beunruhigen. Da, wie bei allen Bewohnern des Motels “Magic Castle“, ihre finanzielle Lage nicht gerade rosig ist, ist sie gezwungen, auf mehr oder weniger anständige Weise ihre wilde Tochter und sich selbst durchs Leben zu hieven. Moonee und ihre gleichaltrigen Freunde erklären derweil unter den wachsamen Augen des Motelmanagers Bobby (Willem Dafoe) die Welt um sich herum zu einem großen Abenteuerspielplatz…

USA 2017 | R: Sean Baker | 115 Min.| ab 12


Der Hauptmann

Ab 15. März als Bundesstart

In den letzten Wochen des Zweiten Weltkriegs findet der junge Gefreite Willi Herold auf der Flucht eine Hauptmannsuniform. Ohne zu überlegen streift er die ranghohe Verkleidung und die damit verbundene Rolle über. Schnell sammeln sich versprengte Soldaten um ihn – froh, wieder einen Befehlsgeber gefunden zu haben. Aus Angst enttarnt zu werden, steigert sich Herold nach und nach in die Rolle des skrupellosen Hauptmanns und verfällt dem Rausch der Macht.

D/Fr/Pl 2017 | R: Robert Schwentke | 119 Min. | ab 16


I Tonya

Ab 22. März als Bundesstart

Sie war die berühmteste Person der Welt – nach Bill Clinton. Als erste Amerikanerin vollzog Tonya Harding innerhalb eines Wettbewerbs gleich zwei sogenannte Dreifach-Axel – der anspruchsvollste Sprung im Eiskunstlauf. Ihr Name wird jedoch für alle Zeiten mit dem schlecht geplanten und stümperhaft durchgeführten Attentat auf ihre Konkurrentin Nancy Kerrigan in Verbindung bleiben, das ihre Erzrivalin trainingsunfähig machen und Tonya den Sieg in den amerikanischen Meisterschaften sichern sollte – doch es kam anders…

USA 2017 | R: Craig Gillespie | 119 Min. | ab 12 beantr.


Zwei Herren im Anzug

 Ab 22. März als Bundesstart


Es ist das Jahr 1984 und es ist am Ende des Sommers.
Im ausgedienten Tanzsaal eines ehemals traditionsreichen Gasthauses am See, haben der Wirt und Bauer Pankraz und sein 35-jähriger Sohn Semi gerade die letzten Gäste verabschiedet, die zum Leichenschmaus zu Ehren der verstorbenen Frau und Mutter Theres erschienen waren.
Nun sitzen Vater und Sohn in erzwungener Gemeinschaft beisammen und unterhalten sich über die Vergangenheit: 1. und 2. Weltkrieg, alliierte Besatzung, der erste Traktor, Kalter Krieg, Wirtschaftswunder, Flüchtlinge, Studentenunruhen, die Familie. Alles kommt stockend und sehr persönlich zur Sprache und (für den Zuschauer) ins Bild. Zwei unbekannte, vornehm gekleidete Herren werden sie vom späten Nachmittag an bis in die anbrechende Nacht hinein als zwar ungebetene, aber doch eindringliche Stichwortgeber ihres familiären Erinnerns über einen Zeitraum von 70 Jahren begleiten.

D 2017 | R: Josef Bierbichler | 138 Min. | ab 12


Thelma

Ab 22. März als Bundesstart

Thelma verlässt ihre streng religiöse Familie und das Zuhause in der ländlichen Idylle der norwegischen Wäldern, um in Oslo ein Studium zu beginnen.  Das Studentenleben auf dem Campus bietet bislang nicht gekannte Freiheiten und lockt mit neuen, aufregenden Versuchungen. Als Thelma ihre Kommilitonin Anja kennenlernt, entwickelt sich zwischen den beiden eine starke Anziehungskraft. Gleichzeitig leidet Thelma plötzlich unter unerklärlichen, epilepsieartigen Anfällen. Diese scheinen an Häufigkeit und Intensität zuzunehmen, je mehr sie ihre neugewonnene Freiheit auskostet.  Langsam ahnt Thelma, dass in ihr mysteriöse Kräfte wohnen, welche die unheimlichen Anfälle auslösen. Auf der Suche nach Antworten stößt sie auf ein dunkles Geheimnis – Ihre Gabe kam schon einmal zum Vorschein…

Nor u.a. | R: Joachim Trier 


Sondervorführungen

11mm Shortkicks: Fußball-Kurzfilmrolle

Freitag, 23. Februar, 21:00 Uhr

Seit 11 Jahren präsentiert das weltweit erste und größte Fußballfilmfestival 11mm in jedem Jahr eine Auswahl der schönsten aktuellen Kurzfilme rund um das Thema Fußball. Die diesjährige „11mm shortkicks-Rolle“ führt den Betrachter u.a. ins Barçelona, der unlängst verstorbenen Fußballlegende Johan Cruyff,  auf staubige Aschenplätze Mexikos, an einen israelisch-palästinensischen Grenzzaun und in die von Rassismus gebeutelten USA der 70er Jahre.

Infos zu den Filmen unter www.11-mm.de

Präsentiert vom Max kurz!-Team und moderiert von B&B mit den Stirnlampen. Veranstaltung in Kooperation mit der Deutschen Akademie für Fußball-Kultur.

Nur Vorverkauf, keine Reservierung!


Agenda 21-Kino: Racing Extinction

Sonntag, 25. Februar, 11:30 Uhr
Eintritt frei dank ebl Naturkost

Danach Filmgepräch mit Wolfgang Dötsch (BUND Naturschutz in Bayern e.V., Kreisgruppe Nürnberg)

Es ist beunruhigende Gewissheit: Die ignorante Haltung der Menschheit gegenüber der Natur zieht ein weltweites Aussterben von Tier- und  Pflanzenarten mit sich. Gemeinsam mit Wissenschaftlern, Umweltschützern und Ingenieuren und den erschütternden, schonungslosen Bildern seines ÖkoThrillers “Racing Extinction - Das Ende der Artenvielfalt?” kämpft der Oscar®-prämierte Dokumentarfilmer Louie Psihoyos (Die Bucht)* um umfassende Aufmerksamkeit für dieses globale, drängende Problem. Die oftmals als Undercover-Aktionen gefilmten Aufnahmen setzen ein aufrüttelndes, schockierendes Zeichen und offenbaren die katastrophalen Folgen menschlichen Handelns. Dieser Film verändert die Sicht auf unseren fragilen Planeten - für immer!


Kinotour: 37

Montag, 26. Februar, 19:00 Uhr

"37" ist eine sinnliche intensive Reise in das Leben eines jungen Mannes. Marc ist Surfer und lebt sein Leben frei in den Tag. Aber alles verändert sich. Nach vielen Schicksalsschlägen träumt er davon die Zeit zurück zu drehen, würde gerne alles ungeschehen machen. Doch was wäre dann? Wem wäre er nie begegnet? Welche Gespräche hätte er nie geführt? Welche Momente nie durchlebt? Er blickt zurück. Und stellt fest, dass Leben immer auch Schmerz bedeutet. Aber auch Freude.

Gegen den dramaturgischen Strich erzählt Chris Brügge von einem jungen Mann und seinen Begegnungen mit wichtigen Menschen in seinem Leben. Eingebettet in den Kontext des Klimawandels wird "37" eine Reise vom Verlust zur Liebe zum Leben.

Regisseur Chris Brügge kommt ins Casablanca und stellt seinen Film persönlich vor!


Black lives in America II: Black Panther

Dienstag, 27. Februar, 19:30 Uhr

anschließend Filmgespräch mit Stephen Koetzing (Amerikanistik, FAU Erlangen-Nürnberg)

Aufgrund von Bodenschätzen außerirdischen Ursprungs ist das afrikanische Königreich Wakanda unermesslich reich. Nur hier kommt das Vibrationen jeder Art und Stärke absorbierende Mineral Vibranium vor – Captain America verdankt Wakanda seinen Schild. Doch Reichtum weckt Begehrlichkeiten, und es braucht einen starken Führer, ihn zu verteidigen: Black Panther! Die Verantwortung des Black Panther wird vom König Wakandas an den jeweiligen Nachfolger weitergegeben. Und so nimmt T’Challa die Bürde und die Würde des ihm vorbestimmten Schicksals von seinem Vater T’Chaka nach dessen tragischen Tod entgegen. Doch der Frieden Wakandas ist bedroht durch Waffenhändler Ulysses Klaue aka Klaw und Erik Killmonger, einen Verstoßenen Wakandas, der Anspruch auf den Thron erhebt...

Mit diesem Film bekommt der afrikanische Superheld aus dem Marvel-Universum seinen ersten Auftritt als Hauptfigur. Ein Pop-Ereignis, von der schwarzen Community bereits vorab als Meilenstein gefeiert.

USA 2017 | R: Ryan Coogler | ca. 130 Min. | FSK offen | engl. OmU (2D)

Eine Kooperation mit Deutsch-Amerikanisches Institut Nürnberg


CasaAkademie: Wie versteht man einen Film?

Samstag, 3. März, 13:00 bis 16:00 Uhr

Einführung in die Filmanalyse - Workshop mit Dr. Norbert Walz

Filme zu verstehen ist auf den ersten Blick leicht. In der Regel folgt der Zuschauer der Handlung und genießt das Illusionserlebnis des Kinos, das sich  zumeist aus einer Mischung von Spannung, Komik, (großen) Gefühlen und Einsichten zusammensetzt. Doch nicht alle Filme, insbesondere die des „Arthouse- und Autorenkinos“, sind für den Zuschauer auf den ersten Blick zu entschlüsseln. Und auch Filme des „Blockbuster-Kinos“, die für ein breites Publikum produziert wurden, transportieren unter der Oberfläche vielfältige Botschaften, die nur für geschulte Augen und Ohren wahrnehmbar sind.
In dieser Veranstaltung der CasaAkademie soll es um eine Einführung in die Filmanalyse gehen. Diese versucht neben einer Analyse der Handlung den versteckten Botschaften von Filmen auf die Spur zu kommen. Dabei werden insbesondere formale Gestaltungsmittel des Films (Kameraeinstellungen, Montage, Farbgestaltung u.a.) untersucht und in eine Beziehung zur Handlung gesetzt, um so Botschaften und die verborgene, „latente Ebene“ des Films (besser) zu verstehen. Am Beispiel ausgesuchter Spielfilmfragmente wird insbesondere in das Filmanalysemodell des Medienwissenschaftlers Werner Faulstich eingeführt.

Referent: Dr. Norbert Walz

Eine Anmeldung per E-Mail ist bis spätestens 2 Tage vor dem Termin erwünscht unter akademie(at)casablanca-nuernberg.de
Die Veranstaltungen finden im CasaLaden statt (Zugang Kopernikusplatz 32), Eintritt: 10,00 € (erm. 7,00€)


Der Geschmack von Leben

Sonntag, 4. März, 18:00 Uhr

Nürnberg-Premiere in Anwesenheit des Filmteams

Wonach schmeckt das Leben? Für die lebensfrohe Nikki (Antje Nikola Mönning) ist die Antwort klar: nach Sperma. Genussvoll kostet sie das bei jeder Gelegenheit aus, denn sie betreibt einen Video-Blog und fährt auf der Suche nach Menschen und ihren Geschichten mit ihrem Land-Rover durchs Land. Mit viel Leichtigkeit gibt der Film einen voyeuristischen Einblick in die Wünsche und Sehnsüchte der Protagonisten.

…eines der entlarvend-ehrlichsten, sowie leichtfüßigsten Gesellschafts-Potpourris aller Zeiten. Dieser Film sollte fester Bestandteil von Lehrplänen sein!“ (Daniel Gores, DEADLINE Magazin) 

D 2017 | R: Roland Reber & Mira Gittner | ab 18


Sneak Preview

Montag, 5. März, 21:00 Uhr

Eintritt 5,50 EUR

Der Überraschungsfilm im Casablanca, immer am 1. Montag im Monat, bei fremdsprachigen Filmen immer in der Originalfassung mit Untertiteln.

Was läuft, wird nicht verraten - Nachfragen ist zwecklos!


Das Casablanca wird 8 1/2: Achteinhalb

Sonntag, 18. März, 11:00 Uhr

Das Casablanca wir 8 1/2 Jahre alt - Anlass, einen der großen Filmklassiker auf die Leinwand zu bringen, "Achteinhalb" von Federico Fellini, ein Film übers Filmemachen und daher perfekt geeignet für eine halbe Geburtstagsfeier eines Kinos ...

"Ein Filmregisseur gerät in eine berufliche und private Krise. Mit rastloser Unruhe versucht er sich erfolglos an verschiedenen Projekten. Er erinnert sich seiner verdrängten Komplexe und verlorenen Kindheitsträume, reflektiert über die Absurditäten seiner Branche, sein Verhältnis zur Kunst und zum weiblichen Geschlecht, schließlich grundsätzlich über den Sinn des Lebens. In seinem ebenso amüsanten wie vielschichtigen Selbstporträt geht Fellini schonungslos mit seinesgleichen und dem Kino ins Gericht; ein Dokument der Ratlosigkeit, zugleich aber auch ein Stück filmischer Selbsttherapie. Ein klug durchdachter "Film im Film", der in die Vision einer solidarischen, erlösten Welt mündet." (film-dienst)


Kinotour: Wildes Herz

Freitag, 13. April, 18:30 Uhr

Jan "Monchi" Gorkow (Sänger von Feine Sahne Fischfilet) und Produzent Lars Jessen kommen ins Casa und stellen den Film persönlich vor!

Ein kleines Dorf in den Weiten Mecklenburgs. Geprägt vom politischen Wandel der letzten Jahrzehnte ist hier eine Band entstanden, die etwas zu sagen hat und das sehr laut. FEINE SAHNE FISCHFILET um Jan „Monchi“ Gorkow ist heute eine der erfolgreichsten Punkbands in Deutschland und in den Augen des Staates „Vorpommerns gefährlichste Band“. Sie sorgt dafür, dass die Wüste weiterlebt und Mecklenburg noch nicht komplett im Arsch ist. Mit funkelnder Radikalität und dem Finger stets am Verbalabzug stellen sich Monchi, Olaf, Christoph, Kai, Köbi und Max gegen Nazis, Leerstand und Wendeverliererfrust. Bleiben oder Gehen, das ist für sie die wesentliche Frage. Ihre Musik ist wie der Berserker unter den deutschen Bands, voller Aufruhr und so kompromisslos wie Poesie nur sein kann. Ihnen gelingen rasante Hymnen voller Kraft: Lautstark, lebenshungrig und lustvoll singen sie von der Lücke im System, die ihre Heimat ist. In der Idylle Vorpommerns ist Jan Gorkow in den neunziger Jahren direkt in die gesellschaftliche Leere hineingewachsen, die sich dort immer breiter machte. Der Schauspieler und gebürtige Mecklenburger Charly Hübner erzählt die Geschichte dieses jungen und wilden Lebens zwischen stürmischem Punk-Furor und energischem Lokalpatriotismus, zwischen Rock am Ring und wellenschlagender Wahlkampftour.

D 2017 | Regie: Charly Hübner, Sebastian Schultz | 90 Min. | FSK ab 12 Jahre

Kartenvorverkauf dringend empfohlen! Keine Reservierungsmöglichkeit!