Schutz- und Hygienekonzept

Schutz- und Hygienekonzept

Casablanca Filmkunsttheater Nürnberg
Version 1.0 vom 17. Juni 2020

Eine Version mit weiteren Informationen, Verlinkungen und Quellen finden Sie in diesem PDF:

Hygienekonzept_COVID-19_V1.0

Laufwegeplan:

Wegeplan

Basis des Konzepts

  • Hygienekonzept für Kinobetriebe des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege vom 15. Juni 2020.
  • Schutz- und Hygieneplan der Kinoverbände.

Die jeweils aktuelle Version dieses Konzepts wird unter http://casa.jetzt/hygienekonzept veröffentlicht.

Präambel

Mit der Genehmigung der Wiedereröffnung der Kinos in Bayern ab dem 15. Juni 2020 geht die durch die Ausbreitung des Corona-Virus bedingte Zwangspause zu Ende.

Das Casablanca wird alles dafür tun, einen sicheren Kinobesuch für das Publikum zu ermöglichen und auch den Schutz der Gesundheit unserer Mitarbeiter*innen sicherzustellen.

Letztlich stellt jeder Aufenthalt im öffentlichen Raum ein gewisses Risiko dar, das jede/r in einer persönlichen Abwägung bewerten muss.

Objektiv ist ein Kinobesuch sehr wenig gefährlich – einerseits wegen der aktuell sehr geringen Inzidenz des Virus, andererseits wegen des Charakters eines Kinobesuchs, der weitaus weniger Risiko birgt als andere Aktivitäten.

Insbesondere im Vergleich zu einem Restaurantbesuch (mit einander zugewandter Sitzposition, oft angeregter Konversation, viel Bewegung im Raum und oft unzureichender Lüftung) ist ein Kinobesuch in einem Kinosaal mit moderner Lüftungsanlage, in dem sich Personen in still sitzender Position ohne zu sprechen befinden, nicht als besonders riskant einzuschätzen.

Wir legen in diesem Konzept transparent alle Maßnahmen offen, die wir zur Minimierung aller Risiken und zur Einhaltung der behördlichen Vorgaben treffen. Es ist auch Grundlage für die Arbeitsanweisungen und Schulungen unserer Mitarbeiter*innen.

Die Einhaltung der Vorgaben schränkt den Kinobetrieb in einem sehr kleinen Kino in einer Weise ein, die ihn aus rein wirtschaftlichen Vorgaben kaum noch lohnenswert erscheinen lassen. Das Casablanca lässt sich allerdings nicht nur von wirtschaftlichen Erwägungen leiten und wird sich bemühen, auch mit allen Einschränkungen die gewohnte Vielfalt an Veranstaltungen anzubieten – #kulturistlebensmittel

Ausschluss vom Kinobesuch

Vom Besuch von und der Teilnahme an Veranstaltungen sind Personen (Kinobesucher*innen und Mitarbeiter*innen) ausgenommen, die in den letzten 14 Tagen wissentlich Kontakt zu einem bestätigten an COVID-19-Erkrankten hatten oder die unspezifische Allgemeinsymptome oder respiratorische Symptome jeder Schwere aufweisen.

Wir behalten uns vor, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen vom Kinobesuch auszuschließen, wenn sie die Vorgaben nicht einhalten.

Betriebskonzept nach der Wiedereröffnung

Nach der Wiedereröffnung wird in allen drei Kinosälen ein regulärer Spielbetrieb wieder aufgenommen. Die Zahl der Sondervorstellungen ist zunächst deutlich reduziert. Einige Sondervorstellungen mit zu erwartenden hohen Andrang werden als Open-Air-Vorstellungen durchgeführt.

Die Kinokneipe bleibt als vom Kino unabhängiges gastronomisches Angebot zunächst geschlossen. Sie verkauft ausschließlich Getränke und Snacks zum Konsum am Sitzplatz im Kinosaal.

Die anwesenden Mitarbeiter*innen des Casablanca sind für die allgemeine Ordnung und Sicherheit verantwortlich. Ansprechpartner für Rückfragen ist der/die anwesende Filmvorführer*in.

Abstandsregeln

Ein Abstand von mindestens 1,5 Metern ist die Basis für die Minimierung des Ansteckungsrisikos.

Im Casablanca wird die Einhaltung durch folgende Maßnahmen ermöglicht:

  • Es werden grundsätzlich platzgenaue Tickets verkauft.
  • Jede zweite Sitzreihe wird freigehalten.
  • In den zu belegenden Reihen werden bei der Buchung jeweils zwei Plätze zwischen den Besuchergruppen freigehalten. Als Besuchergruppe zählt eine Gruppe von Personen, für die nach den aktuell geltenden Regeln kein Abstandsgebot gilt. Zum Zeitpunkt der Wiedereröffnung ist das eine Gruppe aus maximal 10 Personen, die gemeinsam das Kino besucht, unabhängig von ihrer Haushaltszugehörigkeit.
  • Es werden in keinem Fall mehr Karten verkauft oder Personen eingelassen als unter diesen Maßgaben unter Einhaltung der Abstände im jeweiligen Saal unterzubringen sind.
  • Es werden deutlich längere Pausen zwischen den Vorstellungen geplant als sonst üblich, um ein Zusammentreffen von Personengruppen im Ein- oder Auslass zu vermeiden.
  • Eine Warteschlange für die Kinokasse wird im überdachten Innenhof gebildet, wobei immer nur eine Person bzw. eine Personengruppe das Foyer betreten darf und von dort in den jeweiligen Kinosaal geht. Auch Besucher*innen mit Online-Tickets müssen zunächst an der Kasse anstehen.
  • Der Zugang zum Kneipentresen zum Kauf von Getränken und Snacks geschieht über den Durchgang zwischen Foyer und Kinokneipe. Der Zugang zu den Toiletten geschieht über den Hof durch den Eingang zur Kneipe.
  • Der Auslass aus den kleinen Kinosälen 2 und 3 geschieht ausschließlich durch die Notausgänge direkt in den Hof.
  • Der Auslass aus Kino 1 geschieht im Normalfall durch das Foyer. Ggf. müssen an der Kasse anstehende Personen kurz im Freien warten, um Begegnungen zu vermeiden.
  • Am Kassentresen sind Plexiglas-Abtrennungen installiert.

Lüftungskonzept

Das Casablanca verfügt über drei voneinander unabhängige, leistungsstarke Lüftungssysteme, die in den Jahren 2018 und 2019 neu eingebaut wurden. Diese stellen den stetigen Luftaustausch sicher.

Die Lüftungen für die Kinosäle werden durch Zeitpläne automatisch gesteuert; bei Vorstellungen, die ausnahmsweise außerhalb der üblichen Zeiten stattfinden, werden sie manuell in Betrieb genommen. Die Lüftung für die Kinokneipe wird manuell in Betrieb genommen. Zudem werden die Türen von Foyer bzw. Kinokneipe zum Hof wann immer witterungsbedingt möglich offen gehalten.

Ein mehr als ausreichender Luftaustausch in den Innenräumen ist dadurch jederzeit sichergestellt.

Alle Lüftungen werden mit deutlich höheren Luftmengen betrieben als sonst üblich. Zudem werden die Vor- und Nachlaufzeiten erhöht sowie die Pausen zwischen den Vorstellungen verlängert.

Bauartbedingt arbeiten die Lüftungsanlagen immer mit 100% Frischluft – die Wärmerückgewinnung geschieht über Wärmetauscher, ein Umluftbetrieb ist nicht vorgesehen.

Hygiene

Kinobesucher*innen und Mitarbeiter*innen werden angehalten, auf regelmäßige Händehygiene zu achten. Es sind ausreichend Waschgelegenheiten, Flüssigseife, Einmalhandtücher und Desinfektionsmittelspender vorhanden. Die Nies- und Hustenetikette muss selbstverständlich eingehalten werden.

Alle Handkontaktflächen sowie die Toiletten werden von unseren Mitarbeiter*innen regelmäßig gereinigt und bei Bedarf desinfiziert, zur täglichen Reinigung der Böden wird ein desinfizierendes Reinigungsmittel eingesetzt.

Maskenpflicht

Kinobesucher*innen und Mitarbeiter*innen müssen in den Innenräumen und im überdachten Innenhof eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Zum Verzehr von Speisen und Getränken am Sitzplatz darf die Maske abgenommen werden.

Für Besucher*innen stehen an der Kasse Einweg-Masken zum Verkauf bereit.

Für Mitarbeiter*innen werden Mehrweg-Masken zur Verfügung gestellt, die regelmäßig unter Einhaltung der nötigen Vorsichtsmaßnahmen gewaschen werden.

Ticketverkauf

Es werden ausschließlich platzgenaue Tickets verkauft, wobei der ausgewählte Platz auch bei nicht vollständiger Auslastung des Saales nicht gewechselt werden darf.

Wir bitten unsere Besucher*innen, Tickets wenn möglich im Vorfeld online zu erwerben, um Warteschlangen im Kassenbereich zu vermeiden. Bei dem Ticketkauf vor Ort bitten wir zum Schutz unserer Mitarbeiter*innen darum, die EC-Kartenzahlung der Bargeldzahlung vorzuziehen. Das Scannen von vorab gekauften Online-Tickets erfolgt kontaktlos. An der Kasse vorab erworbene Papier-Tickets werden am Saaleingang lediglich geprüft, aber nicht abgerissen. Eine Prüfung auf Leistungserschleichung wird durch Abgleich mit der Auslastung des Saales lt. Kassensystem durchgeführt.

Kontakt-Tracing

Um dem Gesundheitsamt die Ermittlung von Kontaktpersonen im Falle eines nachträglich identifizierten COVID-19-Falles unter den Kinobesucher*innen oder Mitarbeiter*innen zu ermöglichen, werden Anwesenheitslisten geführt.

Bei der Online-Buchung von Tickets werden die notwendigen Daten (Name und Telefonnummer) erfasst und vom Anbieter Kinoheld unter Einhaltung der datenschutzrechtlichen Vorgaben gespeichert.

Für vor Ort gekaufte Karten werden Besucherlisten geführt, wobei hier zur Einhaltung des Datenschutzes pro Vorstellung nur ein pseudonymes Datum in Form einer eindeutig zuordenbaren Nummer erfasst wird.

Diese Nummer kann sein:

  • Eine Mitgliedsnummer des Casa e.V.
  • Eine Kundennummer, die über ausliegende Formulare vergeben wird: Das Formular enthält einen Datensatz in Form der notwendigen Daten (Name und Telefonnummer) sowie eine vorab vergebene Nummer, die der Kunde in Form eines Papierkärtchens mitgeteilt bekommt. Die Formulare werden nicht elektronisch verarbeitet und lediglich in Papierform sicher aufbewahrt.
  • Eine Mitarbeiternummer des Casablanca.

Alle datenschutzrechtlichen Vorgaben werden eingehalten, wobei größter Wert auf Datensparsamkeit gelegt wird.

Die erforderliche Erfassung der Besuchsdauer ergibt sich aus dem dokumentierten Beginn bzw. Ende der Kinovorstellung.

Wir empfehlen zusätzlich die Nutzung der offiziellen Tracing-App.