Kino und Corona – unser Hygienekonzept

Kino mit 2G-plus-Regeln

Seit 24. November ist die 15. bayerische Infektionsschutz-Maßnahmenverordnung in Kraft.

Damit ist der Zugang zu sämtlichen Veranstaltungen nur noch nach „2G plus“-Regeln möglich. Bitte bringen Sie zu jedem Kinobesuch folgendes mit:

  • Einen Nachweis als geimpft oder genesen (Impfpass oder elektronisch lesbares Dokument/QR-Code auf dem Handy)
  • Einen aktuellen negativen Corona-Test (Antigen-Test aus einer zertifizierten Test-Stelle, maximal 24 Stunden alt oder PCR-Test, maximal 48 Stunden alt), auf Papier oder als elektronisch lesbarer Code
  • Einen Lichtbildausweis (Im Original. Kopie/Foto auf dem Handy reichen nicht!)

Vor Ort sind keine Tests möglich. Die nächstgelegene Testmöglichkeit befindet sich in der Bulmanstr. 12 / Ecke Wölckernstraße (früherer Whisky-Laden „Celtic“): https://www.cosmo-lab.de/

Kinder unter 12 Jahren und 3 Monaten benötigen keinen Impf-/Genesenennachweis. Schüler/innen, die in der Schule regelmäßig getestet werden, benötigen keinen Testnachweis (aber ggf. einen Schülerausweis).

Seit 16. November besteht wieder FFP2-Maskenpflicht (außer am Sitzplatz in der Gastronomie).

Wir haben in den letzten Wochen oft gehört, dass wir strenger kontrollieren als andere Orte – das wird so bleiben und muss sogar nochmals verschärft werden: Künftig müssen wir auch die Personalien unserer Gäste und die vorgelegten Impfnachweise abgleichen.

Im Kino gilt wieder ein Mindestabstand von 1,5 Metern, der vom Kassensystem automatisch eingehalten wird. Achtung: Es dürfen nur noch Menschen aus einem Haushalt zusammen sitzen!

Kontaktdaten müssen seit dem 15.10. nicht mehr erfasst werden.

Wir bleiben bei der Prämisse: Wir stellen die Sicherheit des Publikums an höchste Stelle – alle Abläufe sind so gewählt, dass sie die Risiken so weit wie möglich minimieren. Auf die Gefahr hin, dass wir uns wiederholen (und trotz der wenigen aber lauten Anfeindungen, die uns für solche Aussagen erreichen): Das Ende der Pandemie kommt um so schneller, je schneller sich möglichst viele Menschen impfen lassen. Dass schon vor der Abschaffung der kostenlosen Tests über 99 Prozent unserer Gäste mit Impfnachweisen zu uns kam, zeigt, dass unser Publikum das ähnlich sieht. Dafür vielen Dank!

#kulturistlebensmittel

Fragen und Antworten

Hinweis: Diese FAQ wurden noch nicht auf die neue Lage seit dem 24.11. aktualisiert.

Auf die drängenden Fragen „Was soll das?“, „Hat der Ministerpräsident nicht mal versprochen, dass es keine Einschränkungen für Gimpfte geben wird?“ oder „Was kann die Lobby der Gastronomie, was die der Kultur nicht kann?“ haben wir auch keine Antwort.

Warum diese Regelung?

Nach 1 1/2 Jahren Pandemie sehnt sich unser Publikum nach dem Rückkehr der Normalität und insbesondere nach einem Kinobesuch ohne Masken.

Auch wenn die Pandemie noch nicht zu Ende ist: Die neue „3G plus“-Regel bzw. aktuell „2G“ schaffen die Voraussetzungen, an einem begrenzten Ort wie dem Casablanca eine sichere Umgebung zu schaffen.

Für, was wir im Laufe der Pandemie getan haben, haben wir viel Lob bekommen und immer wieder auch Kritik. Beides nehmen wir sehr ernst. Wir geben aber zu bedenken, dass wir die Regeln, nach denen wir handeln, nicht gemacht haben – und dass wir sie auch vielfach laut und öffentlichkeitswirksam kritisieren. Ein Vorwurf, der uns etwas ratlos zurücklässt, ist der der „Systemtreue“: Sorry, aber wir halten uns an Regeln. Meist sogar an solche, die um uns herum viele ignorieren. (Und das nicht nur wegen der 5.000 EUR Strafe, die uns bei Verstößen drohen.)

Ist das auch sicher?

Nach allen vorliegenden Erkenntnissen sind Kinosäle keine Orte, an denen Ansteckungen stattfinden. Unter einem komplett geimpften Publikum in einem sehr gut belüfteten Kinosaal ist auch ohne Masken eine Ansteckung so gut wie ausgeschlossen, selbst wenn eine geimpfte Person in Form einer „Durchbruchsinfektion“ infiziert sein sollte. Eine Ansteckung durch eine ungeimpfte Person (selbst wenn sie mit Antigentest negativ getestet ist) ist erheblich wahrscheinlicher. Auch ist für Ungeimpfte das Risiko einer Ansteckung unverhältnismäßig höher.

Aber die Pandemie ist doch quasi vorbei!

Nein, ist sie nicht. Sie ist zu einer Pandemie der Ungeimpften geworden – siehe u.a. das beeindruckende Interview mit dem Chefarzt Prof. Ficker vom Klinikum Nürnberg.

Ist das nicht diskriminierend?

Nein, es ist nicht diskriminierend. Diskriminierend wäre, Personen willkürlich auszuschließen – das ist aber nicht der Fall.

Das freiwillige „3G Plus“ bzw. aktuell das vorgeschriebene „2G“ schließen beim Publikum des Casablanca tatsächlich weniger als ein Prozent aus – das allerdings nicht in diskriminierender Weise, sondern aufgrund einer gut begründeten Risikoabwägung. Wer sich (aus welchen Gründen auch immer) gegen eine Impfung entscheidet, hat das sicher ebenfalls nach einer persönlichen Risikoabwägung getan – und im Wissen, dass für Ungeimpfte weitere Einschränkungen kommen werden.

Ich würde mich sehr gern impfen lassen – darf das aber aus medizinischen Gründen nicht. Gibts keine Möglichkeit für mich, ins Kino zu gehen?

Melde Dich bei uns – wir finden eine Lösung.

(Diese Frage ist die einzige auf der Liste, die noch nie tatsächlich gestellt wurde.)

Was ist mit dem Datenschutz? Warum muss ich meinen Ausweis vorzeigen? Muss ich weiter Kontaktdaten angeben?

Das sind sehr gute Fragen. Die Ausweiskontrollen sind durch die Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vorgeschrieben – wir sind daran gebunden. Natürlich gleichen wir die Daten lediglich ab und speichern sie in keinem Fall.

Wir verstehen alle Bedenken, müssen uns aber an die Regeln halten. Die (reichlich sinnfreie) Kontaktdatenerfassung ist inzwischen entfallen.

Aber es wäre doch viel sinnvoller, wenn …

Nennt uns spießig (oder auch: „Büttel des Systems“ – danke auch für diese Zuschrift) – aber wir halten uns an die geltenden Vorgaben. Diese ermöglichen teilweise Wahlmöglichkeiten, aber keine eigenmächtige Erfindung eigener Regeln.

Aber andere Veranstaltungsorte oder Gastronomiebetriebe machen das anders!

Ja, andere Orte wählen andere Modelle, wenn sie nach Abwägung der dort herrschenden Gegebenheiten zu einem anderen Ergebnis kommen. (Aktuell ist das mit dem vorgeschriebenen „2G“ nicht der Fall.

Sollte die Corona-Ampel wieder grün werden, wird „3G plus“ dennoch an vielen Orten Standard bleiben – in Nürnberg und Umgebung setzen unter anderem das Staatsttheater, der Z-Bau, die Tafelhalle, das Jazz-Studio, die Rote Bühne, das Babylon und die Comödie in Fürth oder das E-Werk Erlangen auf 3G+ oder 2G. Und die Ice Tigers auch …

Und dass an verschiedenen Orten verschiedene Regeln gelten, macht die Sache zwar unübersichtlich – es sorgt aber auch dafür, dass jede/r eine Kneipe, eine Bühne oder ein Kino finden wird, die oder das ihm oder ihr offensteht.

Gute Luft im Kino

Bis vor einigen Jahren war die Lüftung im Casablanca nicht gerade etwas, auf das man stolz sein konnte.

Das änderte sich 2018 und 2019, als alle Kinosäle mit modernen, leistungsfähigen Lüftungsanlagen ausgestattet wurden. Dabei standen der Komfort und die Energie-Effizienz im Mittelpunkt, aber die Investition kam auch für die Corona-Pandemie zum richtigen Zeitpunkt: Die Anlagen sorgen für einen Luftaustausch, durch den die Konzentration der möglicherweise als Aerosol in der Luft vorhandene Covid19-Viren stets auf einem ungefährlichen Wert bleibt. Als Indikator dafür (und auch als Messwert für die Regelung der Anlagen) dient der CO2-Gehalt der Abluft.

Der CO2-Gehalt von frischer Außenluft liegt bei ca. 420 ppm. Nach Angaben des Umweltbundesamts zeigt ein CO2-Gehalt unter 1.000 ppm „einen hygienisch ausreichenden Luftwechsel“ an. Die Lüftungen im Casablanca erfüllen diese Anforderung spielend:

Display-Anzeige

Diese Messwerte stammen vom Wiedereröffnungs-Wochenende aus der Lüftungsanlage von Kino 1 – einem Abend mit zwei fast „Corona-ausverkauften“ Vorstellungen von „Nomadland“: Die Messwerte steigen lediglich auf ca. 600 ppm. Nach Ende der zweiten Vorstellung sinkt der Messwert rapide auf das Normalmaß ab. Auch bei reduzierter Vollbelegung mit den aktuell geltenden Regeln bleiben die Werte immer deutlich unter 800 ppm.

Aktuell laufen die Anlage mit erheblich höher eingestellten Luftmengen als im Normalbetrieb notwendig und mit langen Vor- und Nachlaufzeiten.

Schutz- und Hygienekonzept

Hinweis:

Dieses Konzept spiegelt noch nicht die neue Situation seit dem 24. November wider. Die neue Verordnung wurde am späten Abend des 23. November veröffentlicht – eine Aktualisierung ist in Arbeit, konnte aber noch nicht fertiggestellt werden.

Casablanca Filmkunsttheater Nürnberg
Version 3.3 vom 16. November 2021

Hygienekonzept_COVID-19_V3.3

Basis des Konzepts

  • Vierzehnte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (14. BayIfSMV) in der geänderten Fassung vom 16. November 2021.[1]
  • Rahmenkonzept für Kinos der Bayerischen Staatsministerien für Digitales und für Gesundheit und Pflege vom 6. September 2021.[2]
  • Rahmenkonzept Gastronomie der Bayerischen Staatsministerien für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie und für Gesundheit und Pflege vom 6. Mai 2021.[3]

Präambel

Mit der Genehmigung der Wiedereröffnung der Kinos in Bayern seit dem 21. Mai 2021 geht die durch die Ausbreitung des Corona-Virus bedingte zweite Zwangspause zu Ende.

Das Casablanca wird alles dafür tun, einen sicheren Kinobesuch für das Publikum zu ermöglichen und auch den Schutz der Gesundheit unserer Mitarbeiter*innen sicherzustellen.

Letztlich stellt jeder Aufenthalt im öffentlichen Raum ein gewisses Risiko dar, das jede/r in einer persönlichen Abwägung bewerten muss.

Objektiv ist ein Kinobesuch, der weitaus weniger Risiko birgt als andere Aktivitäten, sehr wenig gefährlich.

Insbesondere im Vergleich zu einem Restaurantbesuch (mit einander zugewandter Sitzposition, oft angeregter Konversation, viel Bewegung im Raum und oft unzureichender Lüftung) ist ein Kinobesuch in einem Kinosaal mit moderner Lüftungsanlage, in dem sich Personen in still sitzender Position ohne zu sprechen befinden, nicht als besonders riskant einzuschätzen.[4]

Mit der „3G plus“-Regel (bzw. bei rechtlicher Erfordernis „2G“) und der außerordentlich hohen Impfquote des Publikums im Casablanca sinkt das objektive persönliche Risiko des anwesenden Publikums unabhängig von der in der Gesamtgesellschaft anzutreffenden Inzidenz weiter.

Wir legen in diesem Konzept transparent alle Maßnahmen offen, die wir zur Minimierung aller Risiken und zur Einhaltung der behördlichen Vorgaben treffen. Es ist auch Grundlage für die Arbeitsanweisungen und Schulungen unserer Mitarbeiter*innen.

Die Einhaltung der Vorgaben schränkt den Kinobetrieb in einem sehr kleinen Kino in einer Weise ein, die ihn aus rein wirtschaftlichen Vorgaben kaum noch lohnenswert erscheinen lassen. Das Casablanca lässt sich allerdings nicht nur von wirtschaftlichen Erwägungen leiten und wird sich bemühen, auch mit allen Einschränkungen die gewohnte Vielfalt an Veranstaltungen anzubieten – #kulturistlebensmittel.

3G plus / 2G

Die Einführung der Option „3G plus“ Anfang Oktober fallen die meisten Einschränkungen für die Besucher/innen weg. Damit einher geht eine strenge Überprüfung der Zugangsberechtigung nach den aktuell geltenden Regeln.

„Freiwilliges 3G plus“ ist der Standard in Kino und Kneipe. Sofern aufgrund der rechtlichen Erfordernisse strengere Regeln (z.B. verpflichtendes „2G“) notwendig sind, gelten diese Regeln.

Ausschluss vom Besuch von Kino und Kneipe

Vom Besuch von und der Teilnahme an Veranstaltungen sind Personen (Kinobesucher*innen und Mitarbeiter*innen) ausgenommen, die aktuell mit Covid-19 infiziert sind, die aktuell einer Quarantäne-Maßnahme unterliegen, oder die unspezifische Allgemeinsymptome oder respiratorische Symptome aufweisen, die auf eine Infektion mit Covid-19 hindeuten könnten.

Ausgeschlossen sind Personen, die die Überprüfung ihrer Zugangsberechtigung verweigern, einschließlich des Abgleichs der Personalien.

Wir behalten uns vor, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen vom Kinobesuch auszuschließen, wenn sie die Vorgaben nicht einhalten.

Betriebskonzept nach der Wiedereröffnung

Nach der Wiedereröffnung wird in allen drei Kinosälen ein regulärer Spielbetrieb wieder aufgenommen.

Der gastronomische Bereich ist mit der Einführung von „3G plus“ wieder regulär geöffnet. Musik wird nur als Hintergrunduntermalung gespielt.

Die anwesenden Mitarbeiter*innen des Casablanca sind für die allgemeine Ordnung und Sicherheit verantwortlich. Ansprechpartner für Rückfragen ist der/die anwesende Filmvorführer/in.

Testkonzept/Kontrolle des Impfstatus

Mit der Einführung von „3G plus“ ist der Zutritt nur noch für Geimpfte, Genesene und Menschen mit maximal 48 Stunden altem negativem PCR-Test möglich, zusätzlich auch Schüler/innen, die in der Schule regelmäßig getestet werden. Diese Vorgaben gelten auch für bezahlte und ehrenamtliche Mitarbeiter/innen mit Kundenkontakt sowie Gäste bei Veranstaltungen.

Sollte die aktuelle Lage strengere Regeln erfordern (z.B. 2G), gelten tagesaktuell diese Regeln. Dabei wird nicht zwischen Gastronomie und Kinobereich unterschieden – die jeweils strengere geltende Regel gilt im gesamten Haus.

Auf die Verpflichtung, die entsprechende Bescheinigung vorzuzeigen, wird mit Aushängen vor Ort, auf der Webseite und beim Online-Kartenkauf hingewiesen.

Online gekaufte Karten können immer bis eine Stunde vor Beginn der Vorführung online storniert werden. Bei versäumter Stornierung kann der Kaufbetrag nicht erstattet werden, auch wenn der Besuch wegen Nichterfüllung der Zugangsvoraussetzungen nicht möglich war.

Die Überprüfung eines Gastes als „geimpft“ oder „genesen“ bzw. soweit zulässig der Testergebnisse wird nach Möglichkeit beim Betreten des Gebäudes, spätestens aber an der Kinokasse oder in der Gastronomie vom Personal vorgenommen. Ggf. wird dem Gast ein Armbändchen aus Papier ausgehändigt, um die Überprüfung des Status zu kennzeichnen – so ist keine mehrfache Überprüfung einer Person am selben Tag notwendig.

Abstandsregeln

Abstände im Kino und in der Gastronomie sind mit „3G plus“ nicht mehr notwendig. In den Kinosälen werden dennoch freiwillig weiter Abstände von einem Platz zwischen Besucher/innen bzw. Gruppen eingehalten – damit ist die maximale Auslastung auf ca. 65 bis 70 Prozent der Plätze beschränkt.

Lüftungskonzept

Das Casablanca verfügt über drei voneinander unabhängige, leistungsstarke Lüftungssysteme, die in den Jahren 2018 und 2019 neu eingebaut wurden.[5]

Die Lüftungen für die Kinosäle werden durch Zeitpläne automatisch gesteuert; bei Vorstellungen, die ausnahmsweise außerhalb der üblichen Zeiten stattfinden, werden sie manuell in Betrieb genommen. Die Lüftung für die Kinokneipe wird manuell in Betrieb genommen. Zudem werden die Türen von Foyer bzw. Kinokneipe zum Hof wann immer witterungsbedingt möglich offen gehalten.

Die Steuerung der Lüftungsanlagen im Kino geschieht teilweise abhängig von der gemessenen Konzentration an Kohlendioxid (CO2), wobei die Anlagen so programmiert sind, dass schon bei geringen CO2-Werten hohe Luftmengen ausgetauscht werden.

Auch in der Kinokneipe ist ein Messgerät für den CO2-Gehalt der Luft installiert, um die Qualität der Luft beurteilen zu können.

Ein mehr als ausreichender Luftaustausch in den Innenräumen ist dadurch jederzeit sichergestellt.

Alle Lüftungen werden mit deutlich höheren Luftmengen betrieben als sonst üblich. Zudem werden die Vor- und Nachlaufzeiten erhöht.

Bauartbedingt arbeiten die Lüftungsanlagen immer mit 100% Frischluft – die Wärmerückgewinnung geschieht über Wärmetauscher, ein Umluftbetrieb ist nicht vorgesehen.

Hygiene

Kinobesucher/innen und Mitarbeiter/innen sind angehalten, auf regelmäßige Händehygiene zu achten. Es sind ausreichend Waschgelegenheiten, Flüssigseife, Einmalhandtücher und Desinfektionsmittelspender vorhanden. Die Nies- und Hustenetikette muss selbstverständlich eingehalten werden.

Alle Handkontaktflächen sowie die Toiletten werden regelmäßig gereinigt und bei Bedarf desinfiziert.

Maskenpflicht

Mit der Einführung von „3G plus“ entfällt die Maskenpflicht. Sollte durch schärfere Vorgaben aufgrund der aktuellen Inzidenz eine (FFP2-)Maskenpflicht bestehen, gilt diese. Sie wird durch Aushänge bekannt gemacht.

Kontakt-Tracing

Das Kontakt-Tracing ist seit dem 15. Oktober 2021 entfallen.

Wir empfehlen weiterhin die Nutzung der offiziellen Tracing-App.

Schulvorführungen

Schulvorführungen und Vorstellungen für andere Gruppen (insbesondere Hort- und Kindergartengruppen, Gruppen von Student/innen, private Jugendgruppen) außerhalb der regulären Öffnungszeiten sind abhängig von den aktuell hierfür geltenden Regeln möglich. Dieses Hygienekonzept gilt prinzipiell auch für diese Vorführungen.

Ggf. kommen abweichend von diesem Konzept die Regelungen zur Anwendung, die intern in der jeweiligen Schule für die jeweilige Gruppe gelten. Die Platzierung der Besucher/innen geschieht in Verantwortung der jeweiligen Lehrkraft oder Aufsichtsperson.[6]

Sollten sich mehrere Gruppen gleichzeitig im Haus befinden, werden die Anfangszeiten von Vorstellungen so geplant, dass die Gruppen sich nicht begegnen.

Für Schulklassen und andere Gruppen werden keine Tracing-Listen erstellt, sondern nur die Daten der begleitenden Lehrkraft oder Aufsichtsperson gespeichert. Diese ist verantwortlich dafür, dass eine Lister der teilnehmenden Personen erstellt und vorgehalten wird.

Versionsgeschichte

  • Version 1.0 – 17. Juni 2020: Erste Veröffentlichung
  • Version 1.1 – 1. Juli 2020: Wegfall der Maskenpflicht am Platz / Informationen zur Öffnung der Kinokneipe
  • Version 1.2 – 17. Oktober 2020: Änderungen gemäß der Allgemeinverfügung der Stadt Nürnberg vom 16. Oktober 2020, Ergänzung von Regeln für Schulvorstellungen
  • Version 1.3 – 24. Mai 2021: Änderung gemäß der ab Mai 2021 geltenden Regelungen
  • Version 1.4 – 9. Juni 2021: Änderung gemäß der mit der 13. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung geltenden Regeln
  • Version 1.5 – 10. Juni 2021: Änderung gemäß der mit dem Rahmenkonzept für Kinos vom 7. Juni geltenden Regeln
  • Version 2.0 – 9. September 2021: Änderung gemäß der mit 14. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung und dem Rahmenkonzept für Kinos vom 6. September 2021 geltenden Regeln
  • Version 3.0 – 11. Oktober 2021: Umstellung auf „3G plus“
  • Version 3.1 – 15. Oktober 2021: Änderungen aufgrund der mit der Änderung des Infektionsschutzrahmenverordnung vom 14. Oktober geltenden Regeln.
  • Version 3.2 – 9. November 2021: Änderungen aufgrund der mit der Änderung des Infektionsschutzrahmenverordnung vom 5. November geltenden Regeln.
  • Version 3.3 – 16. November 2021: Änderungen aufgrund der mit der Änderung des Infektionsschutzrahmenverordnung vom 5. November geltenden Regeln.

Die jeweils aktuelle Version dieses Konzepts wird unter http://casa.jetzt/hygienekonzept  veröffentlicht.

[1] https://www.verkuendung-bayern.de/baymbl/2021-796/

[2] https://www.verkuendung-bayern.de/baymbl/2021-618/

[3] https://www.verkuendung-bayern.de/baymbl/2021-311/

[4] Vgl. auch die Analyse des Web-Portals Celluloid Junkie: https://celluloidjunkie.com/2020/10/19/cj-analysis-the-number-of-covid-19-outbreaks-traced-to-cinemas-is-zero/

[5] Getrennte Lüftungsanlagen versorgen jeweils

  • Kino 3 im Obergeschoss
  • Kino 1 & 2 im Untergeschoss
  • Den Kneipenbereich

Zusätzlich verfügen die Toiletten über Abluft-Anlagen. Das Foyer hat keine eigene Lüftung, ist aber über die große Eingangstür stets bestens mit Frischluft versorgt.

[6] Diese Regelung folgt der Empfehlung von Vision Kino: https://www.visionkino.de/schulkinowochen/hygienekonzepte/

Schutz- und Hygienekonzept für den CasaKidsClub

Je nach aktuellem Infektionsgeschehen, passen wir die maximale Teilnehmer*innenzahl für jede Veranstaltung individuell an!

2020-10 Corona CasaKidsClub