The Art of Pop

Wenn Popmusik mehr will als nur nette Liedchen zu verkaufen, dann wird sie auch interessant für die Kinoleinwand. In diesem Sommer sind es gleich drei außergewöhnliche Musikerinnen und Musiker, die mit eigenen Filmen portraitiert werden.
Ryuichi Sakamoto ist eng verbunden mit dem Kino, er war in diesem Jahr Mitglied der Berlinale-Jury, schrieb die Filmmusik für THE REVENANT und bleibt unvergessen in seiner Rolle in MERRY CHRISTMAS, MR. LAWRENCE an der Seite von David Bowie. Sakamoto gründete außerdem die „Kraftwerk Japans“, das weltweit einflußreiche Yellow Magic Orchestra. RYUICHI SAKAMOTO : CODA zeigt den künstlerischen Werdegang dieses Musik-Individualisten.

In diesem Jahr wäre Nico, die als Christa Päffgen in Köln geboren wurde und durch ihre Zusammenarbeit mit Andy Warhol und The Velvet Underground berühmt wurde, 80 Jahre alt geworden. Außerdem jährt sich ihr Todestag zum 30. Mal. Der Spielfilm NICO, 1988 erzählt aus den letzten Jahren der Pop-Ikone, vom Versuch, sich neu zu erfinden, von anstrengenden, mitreißenden Tourneen und von der Kraft der Musik. Ein Denkmal für eine weibliche Legende des Pop.
Das Klavier ist das Instrument des Kanadiers Chilly Gonzales, seine zwischen Klassik, Jazz und Pop angesiedelten Alben begeistern ein Publikum und erscheinen inzwischen bei der legendären Deutschen Grammophon. Wer Chilly Gonzales in Kollaborationen mit anderen Popgrößen – wie zuletzt Jarvis Cocker – erlebt, mag fast nicht glauben, dass er vor
Jahren mit ruppigem HipHop seine Karriere startete. Rechtzeitig zur Veröffentlichung eines neuen Albums schaut der Dokumentarfilm SHUT UP AND PLAY THE PIANO dem Maestro über die Schulter.

Der Programmflyer zur Reihe