Architekturfilmreihe: Film und Wein

Architektur Mensch(ge)macht

Sehen wir einmal von den Eskapaden des Extrem- und Weltraumtourismus ab, kann der Mensch bekannter­maßen dem Raum auf Erden nicht entfliehen. Vermutlich ist das gut so. Auch, dass wir dadurch dem Blauwal, der Korralle und dem gemeinen Seestern ähnlich werden, die nun einmal auf die Weltmeere als Lebensraum angewiesen sind.

Wer es also planend, gestaltend, bauend mit dem Raum aufnimmt, sollte sich der herausgehobenen Einfluss­nahme – ja Macht! – bewusst sein, die damit einhergeht. Der Soziologe Max Weber definierte Macht zu Beginn des 20. Jahrhunderts als „jede Chance, innerhalb einer sozialen Beziehung den eigenen Willen auch gegen Widerstreben durchzusetzen, gleichviel worauf diese Chance beruht“. Betrachtet man den Blauwal, den Willen des Menschen und die Weltmeere leuchtet das sofort ein.

Dennoch liegt es uns auf Anhieb fern, Architekt*innen, Planer*innen und alle an der Gestaltung und Kuratur von Raum beteiligten Expert*innen als Machthaber*innen über den Raum zu verstehen. Im Gegenteil: Der Gedanke allein lässt schmunzeln. Wieso eigentlich? – Es ist höchste Zeit, die Perspektive zu wechseln! – ARCHITEKTUR: MENSCH(GE)MACHT

Die Architekturfilmreihe FILM UND WEIN umfasst in diesem Frühjahr sechs Veranstaltungen: Vier Filmabende – und zwar am 06.05., 13.05., 20.05. und 27.05.2019, immer montags um 19:00 Uhr –, eine Filmvorführung am Samstag, den 18.05.2019, um 14:00 Uhr im Rahmen des Familienprogramms des CasaKids-FilmKlub SPEZIAL „Architektur“ und die Architekturmatinée „Film und Debatte“ am Sonntagvormittag, den 26.05.2019, um 11:00 Uhr. Die Architektin Isabel Strehle (München, Bayreuth, Köln) führt jeweils in die Filmvorführung ein. Im Anschluss lädt der Treffpunkt Architektur zu Gesprächen, Wein, Saft und Wasser in die „Casablanca-Kneipe“.

Treffpunkt Architektur