TV- und Mediatheken-Tipps für die Zeit vom 4. Juni 2020 bis 10. Juni 2020

Hier die TV- und Streaming-Tipps für die kommende Woche.
Bei den Ö/R-Sendern sind die Filme meist ab der Ausstrahlung als Stream abzurufen – wir bemühen uns, die Links kurzfristig nachzureichen!

Wer gleichzeitig seinem Lieblings-Kino etwas Gutes tun will, kann natürlich gern eines unserer virtuellen Spenden-Tickets kaufen – das ist kein Muss, hilft uns in der aktuellen Situation aber sehr!

Klassiker, Kultfilme und Filme von Kultfilm-Regisseuren

Samstag, 6. Juni 2020, 20.15 Uhr, SWR
Zielfahnder – Flucht in die Karpaten
von Dominik Graf, Deutschland 2016

Samstag, 6. Juni 2020, 1.00 Uhr, ZDF
L.A. Confidential
von Curtis Hanson, USA 1997

Sonntag, 7. Juni 2020, 23.35 Uhr, ARD
Der Gott des Gemetzels
von Roman Polanski, Deutschland/Frankreich/Polen 2011

Sonntag, 7. Juni 2020, 0.55 Uhr, ARD
Only Lovers Left Alive
von Jim Jarmusch, Großbritannien/Deutschland 2013

Mittwoch, 10. Juni 2020, 0.30 Uhr, BR
Sein oder Nichtsein
von Ernst Lubitsch, USA 1942

 

James-Bond-Filme

Donnerstag, 4. Juni 2020, 20.15 Uhr, Vox
Die Welt ist nicht genug
von Michael Apted, USA/Großbritannien 1999

Donnerstag, 4. Juni 2020, 22.45 Uhr, Vox
Sag niemals nie
von Irvin Kershner, USA 1983

Dienstag, 9. Juni 2020, 20.15 Uhr, Nitro
Octopussy
von John Glen, Großbritannien/USA 1983

 

Unsere speziellen Film-Tipps:

 

Donnerstag, 4. Juni 2020, 23.25 Uhr, WDR
Die Lebenden reparieren
von Katell Quillevere, Frankreich 2016

In diesem aufwühlenden Organspende-Drama, der auf einem gefeierten Roman basiert, sind drei Erzählstränge und Schicksale miteinander verwoben. Inhaltlich dreht sich die Geschichte um die Reise eines Spenderherzens, zeigt aber auch die moralischen und persönlichen Konflikte, die mit jeder Organspende verbunden sind, sowie die enorme Belastung für die beteiligten Mediziner. In unserer Reihe Medizin und Film boten wir hierzu ein Filmgespräch mit zwei Experten der Themenbereiche „Hirntod“ und „Transplantationsmedizin“ an.

 

Donnerstag, 4. Juni 2020, 22.45 Uhr, BR
Sommerhäuser
von Sonja Maria Kröner, Deutschland 2017

Die Regisseurin bekam für ihr Filmdebüt auf Anhieb den Förderpreis Neues deutsches Kino auf dem Filmfest München und dem Drehbuchpreis beim bayerischen Filmpreis. Und sie stellte ihren Film persönlich (und hochschwanger) bei uns im Kino vor. Sie erzählt eine in Oberbayern angesiedelte Geschichte. Im heiß-schwülen Sommer des Jahres 1976 wird der Gemeinschaftsgarten einer Familie zum Schauplatz großer und kleiner Familiendramen.

 

Freitag, 5. Juni 2020, 20.15 Uhr, Arte
Wackersdorf
von Oliver Haffner, Deutschland 2018

Der meistbesuchte deutsche Film 2018 im Casablanca. Kein Wunder: Wackersdorf ist nicht weit, der Film ist gut gemacht, hat sowohl politisches als als komödiantisches Potentiel und Regisseur und Hauptdarstellerin waren zur Premiere bei uns im Kino. Der österreichische Schauspieler Johannes Zeiler spielt übrigens den Landrat Hans Schuierer derart überzeugend, dass sogar der Schuierer Hans davon angetan war. Unbedingt ein zweites Mal anschauen.

 

Sonntag, 7. Juni 2020, 21.45 Uhr, Arte
The Hateful Eight
von Quentin Tarantino, USA 2015

Dem „wohl einflußreichsten Regisseur der vergangenen 30 Jahre, der mit seinen Filmen eine ganze Generation von Filmemachern über all auf der Welt geprägt“ hat (so kürzlich die NN), war 2015 die erste Veranstaltung der CasaAkademie („Zur Ästhetik von Witz und Rache“) gewidmet. Er gilt bei Cineasten seit langem als Kultregisseur, ist aber wegen seiner drastischen Gewaltdarstellungen nicht unumstritten. Dies gilt insbesondere für diesen dreistündigen knallharten Schneewestern, der als wortreiches Kammerspiel beginnt und als exzessives Blutbad endet

Direkt im Anschluss ist die aktuelle Doku „Tarantino – The Bloody Genius” von Tara Wood zu sehen, die den kometenhaften Aufstieg Tarantinos zeigt und viele seiner Schauspieler wie Christoph Waltz, Tim Roth, Samuel L. Jackson oder Diana Kruger zu Wort kommen lässt.

(zusammengestellt von Rainer Mesch, CasaAkademie)