TV- und Mediatheken-Tipps für die Zeit vom 11. Juni 2020 bis 17. Juni 2020

Die Corona-Pause geht zu Ende – hier daher zum letzten Mal die TV- und Streaming-Tipps für die kommende Woche.
Bei den Ö/R-Sendern sind die Filme meist ab der Ausstrahlung als Stream abzurufen – wir bemühen uns, die Links kurzfristig nachzureichen!

Wer gleichzeitig seinem Lieblings-Kino etwas Gutes tun will, kann natürlich gern eines unserer virtuellen Spenden-Tickets kaufen – das ist kein Muss, hilft uns in der aktuellen Situation aber sehr!

Klassiker, Kultfilme und Filme von Kultfilm-Regisseuren

Samstag,13. Juni 2020, 0.40 Uhr (d.h. Sonntag), MDR
Cloud Atlas – der Wolkenatlas
von Tom Tykwer, Andy und Lena Wachowski, Deutschland/USA 2012

Sonntag, 14. Juni 2020, 23 Uhr, RTL2
The Beach
von Danny Boyle, USA/Großbritannien 2000

Sonntag, 14. Juni 2020 20.15 Uhr, Arte
Billy Elliot
von Stephen Daldry, Großbritannien/Frankreich 2000

Sonntag, 14. Juni 2020, 20.15 Uhr, RTL2
Catch Me If You Can
von Steven Spielberg, USA 2002

Dienstag, 16. Juni 2020, 20.15 Uhr, Kabel 1
Outbreak – Lautlose Killer
von Wolfgang Petersen, USA 1995

Dienstag, 16. Juni 2020, 23.10 Uhr, 3Sat
Jung und schön
von Francois Ozon, Frankreich 2013

Mittwoch, 17. Juni 2020, 20.15 Uhr, Kabel 1
12 Monkeys
von Terry Gilliam, USA 1995

James-Bond-Filme

Donnerstag, 11. Juni 2020, 20.15 Uhr, Vox
Stirb an einem anderen Tag
von Lee Tamahori, USA/Großbritannien 2002

Donnerstag, 11. Juni 2020, 22.50 Uhr, Vox
Im Geheimdienst ihrer Majestät
von Peter R. Hunt, Großbritannien 1969

Sonntag, 14. Juni 2020, 22.35 Uhr, RTL
Der Morgen stirbt nie
von Roger Spottiswoode, Großbritannien/USA 1997

Dienstag, 16. Juni 2020, 20.15 Uhr, Nitro
Im Angesicht des Todes
von John Glen, Großbritannien/USA 1985

Unsere speziellen Film-Tipps:

Western aus verschiedenen Dekaden
Im Herbst wird die CasaAkademie endlich die lange erwartete Veranstaltung zum Genre des Westerns anbieten. Wer sich über die Veränderungen, die der Western im Laufe der Jahrzehnte durchlaufen hat, schon vorab ein Bild machen will, kann dies in dieser Fernsehwoche an hand ganz unterschiedlicher Streifen aus verschiedenen Jahrzehnten tun.
Die Spanne reicht am Sonntag, den 14.6.2020 auf Tele 5 vom klassischen US-Star-Western der 50er Jahre („Vera Cruz“ von Robert Aldrich, USA 1954, mit Gary Cooper und Burt Lancaster) über den Historienwestern („Alvarez Kelly“ von Edward Dmytryk, USA 1965, mit William Holden und Richard Widmark) bis hin zur Westernparodie („Cat Ballou – Hängen sollst du in Wyoming“ von Elliot Siverstein, USA 1965, mit Jane Fonda und Lee Marvin).
Schon am Freitag, den 12.6.2020 versucht sich „Silverado“ auf 3Sat um 22.30 Uhr (von Lawrence Kasdan, USA 1985 mit Kevin Kline und Kevin Costner) als eine mit viel Tempo inszenierte Komödie an eine Renaissance dieser zwischenzeitlich vergessenen Filmgattung. Spannend in diesem Kontext ist vor allem die erst 2015 entstandene britisch-neuseeländische Independent-Genre-Adaption „Slow West“ (von John Maclean, mit Michael Fassbender), ein wortkarger Spätwestern, der durch seine lakonische Bildsprache beeindruckt (zu sehen am 13.6. 2020 um 23.50 Uhr auf 3 Sat).

Virusfilme
Auch das Kino beschäftigt sich immer wieder mit Viren, die die Menschheit bedrohen. Da gibt es viele schlecht gemachte B-Movies, aber auch zwei wirklich sehenswerte Beiträge:

Da wäre am Dienstag, den 16. Juni 2020 20.15 Uhr auf Kabel 1 der Katastrophenfilm-Klassiker „Outbreak – Lautlose Killer“ von Wolfgang Petersen ( USA 1995 mit Dustin Hoffman) und am Mittwoch, den 17. Juni 2020 um 23.50 Uhr auf Arte die härtere Version „28 Tage später“ von „Trainspotting“-Macher Danny Boyle (Großbritannien 2002).
Unser Tipp für Corona-Zeiten: Es sich auf der Couch gemütlich machen und schaudernd-genüßlich betrachten, wie es hätte noch schlimmer kommen können…

Freitag, 12. Juni 2020 0.15 Uhr (d.h. Samstag), MDR
Herzstein
von Guðmundur Arnar Guðmundsson, Island/Dänemark 2016

Isländische Filme erfahren in den letzten Jahren eine erhöhte Aufmerksamkeit, was nicht nur an grandiosen Landschaftsaufnahmen, sondern auch an eigenwilligen ProtagonistInnen liegt, die gegen den Strom schwimmen. Hier ist es ein Jungendlicher, der sein Coming-Out erlebt.
Das bewegende Jugenddrama zeigt, dass selbst das tolerante Island in dieser Hinsicht kein Paradies ist, sondern die provinzielle Enge der Dorfgemeinschaft ihre eigenen Grenzen zieht.

Montag, 15. Juni 2020, 22.05 Uhr, Arte
Kirschblüten und rote Bohnen
von Naomi Kawase, Japan 2015

Naomi Kawase zählt zu den renommiertesten Gegenwarts-Regisseurinnen des japanischen Kinos, wurde für ihre Filme mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet und von uns im CasaAkademie-Seminar „Der japanische Film“ eingehend gewürdigt. Ihr rührendes Portrait einer alten Frau, die einem Imbissbesitzer zu kurzzeitigen Verkaufserfolgen verhilft, berührt ein verdrängtes Tabu der japanischen Gesellschaft, den Umgang mit ehemals Leprakranken.