TV- und Mediatheken-Tipps für die Zeit vom 11 bis 17. April 2020

Hier die TV- und Streaming-Tipps für die kommende Woche.
Bei den Ö/R-Sendern sind die Filme meist ab der Ausstrahlung als Stream abzurufen – wir bemühen uns, die Links kurzfristig nachzureichen!

Wer gleichzeitig seinem Lieblings-Kino etwas Gutes tun will, kann natürlich gern eines unserer virtuellen Spenden-Tickets kaufen – das ist kein Muss, hilft uns in der aktuellen Situation aber sehr!

 

Sonntag, 12.4.2020, 20:15 – Arte – Auch in der Mediathek
Barry Lyndon
von Stanley Kubrick, Großbritannien 1975, (danach Doku über den Regisseur!)

„Meister aller Genres“ nannte Dr. Siegfried König im CasaAkademie-Portrait dem legendären „2001“-Regisseur. Sein im 18. Jahrhundert spielender Kostümfilm erzählt von Aufstieg und Fall eines irischen Abenteurers (Ryan O‘Neal), der im englischen Hochadel emporkommen will. Die ästhetische Besonderheit dieses Films: er wurde ausschließlich mit natürlichen Lichtquellen (z.B. Kerzen) gedreht, viele der Einstellungen wirken wie Gemälde aus einer vergangenen Zeit. Für Ausstattung, Kamera, Kostümdesign und Musikadaption gab es die reichlich verdienten Oscars.

 

Sonntag, 12.4.2020, 0.00 – ARD – Auch in der Mediathek
Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm
von Joachim Lang, Deutschland 2018

Der Film fiktionalisiert Bertolt Brechts Versuch, seine weltberühmte „Dreigroschenoper“ auch filmisch umzusetzen, was schließlich an einer gerichtlichen Auseinandersetzung mit den Geldgebern scheiterte. Dies ist die Rahmenhandlung für perfekt choreographierte Tanz-Szenen und dem ambitionierten Versuch, aktuelle wirtschaftliche Bezüge zur Gegenwart herzustellen.
Daran wirkt und singt ein deutsches Star-Ensemble ohnegleichen mit: Lars Eidinger (als Brecht), Tobias Moretti, Hannah Herzsprung, Robert Stadlober, Joachim Krol und viele andere mehr.

 

Dienstag, 14.4.2020, 21.45 Uhr – Arte – Auch in der Mediathek
Anders Essen – das Experiment
von Kurt Langbein und Andrea Ernst Deutschland 2019

Diesen Doku-Film hatten wir erst kürzlich bei uns im Programm und in der #FilmsForFuture-Vorstellung eine Nürnberger Food-Sharing-Aktivistin zu Gast. Für alle, die sich mit ihren Essensgewohnheiten kritisch auseinandersetzen wollen, ein Pflichtfilm ohne erhobenen Zeigefinger.

 

Dienstag, 14.4.2020, 1.50 Uhr – One
Nur eine Frau
von Sherry Hormann, Deutschland 2019

Der Preisträgerfilm für beste Regie beim diesjährigen bayerischen Filmpreis geht auf eine wahre Begebenheit zurück und handelt vom Leben einer jungen türkisch-kurdischen Berlinerin, die einem sogenannten Ehrenmord durch einen ihrer Brüder zum Opfer fällt. Um den Opfer eine Stimme zu geben, wird die Geschichte im Rückblick aus dem Off von der verstorbenen Frau erzählt und kommentiert. Wir haben diesen Film in einer Sondervorführung gezeigt.

 

Mittwoch, 8.4.2020, 20.15 Uhr – Arte – Auch in der Mediathek
Drei Tage in Quiberon
von Emily Atef, Deutschland 2018

Der „Abräumer“ beim deutschen Filmpreis 2018, er erzielte insgesamt 7 Auszeichnungen (für beste Regie, den besten Film, die beste Hauptdarstellerin, zwei beste Nebendarsteller, beste Kamera und Filmmusik) – und das zu Recht. Erzählt wird in schwelgenden Schwarz-weiß-Bildern vom legendären Stern-Interview, dass Romy Schneider (täuschend echt: Marie Bäumer) wenige Monate vor ihrem Tod einem Stern-Reporter gegeben hat. Auch für Nicht-Sissi-Fans ein filmisches Muss!
Hier auch ein Interview mit Emily Atef.

 

Donnerstag, 16.4.2020, 23.25 Uhr – WDR
Alles was kommt
von Mia Hansen-Love, Frankreich/Deutschland 2016

Isabelle Huppert als von ihrem Mann verlassene reifere Lehrerin auf der Suche nach neuen Horizonten. Man kann fast alle ihrer Filme empfehlen. Silberner Bär bei der Berlinale 2016.

 

Freitag, 17.4.2020, 20.15 Uhr – Tele 5
Jackie Brown
von Quentin Tarantino, USA 1997

Ein untypischer Tarantino-Film, der mal völlig ohne Gewalt auskommt und im betont ruhigen Erzähltempo gehalten ist. Das Heist-Movie (d.h. hier geht es um einen Raubüberfall) nach einem Roman von Elmore Leonhard bietet eine Paraderolle für den 70erJahre-Star Pam Grier und ist eine Hommage an das Blaxploitation-Kino dieser Zeit.

 

Filmische Ostereier (subjektive Auswahl, es gibt noch viele andere)

Ostersamstag 11.4.2020
18.20 Uhr – Sat.1 Gold: Casablanca, USA 1942 (leider in der deutschen Fassung)
20.15 Uhr – Sat.1 Gold: Vom Winde verweht, USA 1939, klassisches Hollywood-Melodram
20.15 Uhr – RTL Zwei: Das Leben des Brian, GB 1979, geniale Oster-Satire der Monty Pythons
22.05 Uhr – RTL Zwei: Der Ritter der Kokosnuss, GB 1974 – noch ein Monty Pythons-Streich
22.25 Uhr – ZDF Neo: E.T. – Der Außerirdische, USA 1982, von Steven Spielberg
0.25 Uhr – Sat.1 Gold: Bonnie und Clyde, USA 1967, Highlight des New-Hollywood-Kinos

Ostersonntag, 12.4.2020
9.00 Uhr – Servus TV: Hugo Cabret, USA 2011, Martin Scorseses Liebeserklärung ans Kino
11.15 Uhr – 3Sat: Buster Keaton – der General, USA 1926, einer der besten amerikanischen Stummfilm-Klassiker
23.15 Uhr – BR: Winterkartoffelknödel, Deutschland 2014 – Keine Filmkunst, aber mei, ein Eberhofer-Krimi halt
23.30 Uhr – ZDF Neo: Bridget Jones – Schokolade zum Frühstück, GB 2001 – auch keine Filmkunst, aber unser ultimativer Ernährungstipp für alle, die zu Hause in Quarantäne bleiben müssen

Ostermontag, 13.4.2020
9.05 Uhr – One: Eat drink man woman, Taiwan/USA 1994, einer der ersten Ang Lee-Filme

und für James-Bond-Fans
Dienstag, 14.4.2020: James Bond 007 – Feuerball, GB 1965, mit Sean Connery
Donnerstag, 16.4.2020: Leben und sterben lassen, GB 1973, diesmal schon mit Roger Moore