TV- und Mediatheken-Tipps vom 14. bis 20. Januar 2021

Zusammengestellt von Rainer Mesch (Casa-Akademie) und mit Zitaten aus den Kurzkritiken von filmdienst.de!


Thelma

von Joachim Trier, Norwegen/Frankreich/Dänemark/Schweden 2017
Donnerstag, 14. Januar 2021, 23:30 Uhr, WDR

Ein romantischer Fantasy-Thriller mit Horrorelementen des in Insiderkreisen hochgehandelten norwegischen Regisseurs Joachim Trier.

„Eine junge, schüchterne Frau nimmt in Oslo ein Biologiestudium auf, wo sie von ihren streng religiösen, ihr aber sehr zugewandten Eltern ständig angerufen wird. Als sie sich der elterlichen Kontrolle entzieht, studentische Freiheiten genießt und in eine Kommilitonin verliebt, erleidet sie einen epileptischen Anfall, dessen Ursachen sich medizinisch nicht aufklären lassen. Das durchgängig aus der Perspektive der überforderten Protagonistin erzählte Drama spielt mit filmgeschichtlichen Anleihen und Elementen aus dem Horrorgenre, handelt mit großer Ernsthaftigkeit aber auch von Einsamkeit und unbestimmten Ängsten.“


Arrival

von Denis Villeneuve, USA 2016
Samstag, 16. Januar 2021, 20:15 Uhr, Vox

Oscar-nominierter science-fiction des vielseitigen kanadischen Regisseurs Denis Villeneuve.

„Nach der Landung von zwölf ellipsenförmigen Alien-Raumschiffen an unterschiedlichen Orten der Erde scheitern erste Versuche, die Signale der fremden Wesen zu entschlüsseln. Die US-Regierung schickt ein Team um eine Sprachwissenschaftlerin und einen Physiker nach Montana, um Kontakt zu den Außerirdischen herzustellen und deren Absichten in Erfahrung zu bringen. Der mit großer Behutsamkeit inszenierte Science-Fiction-Film konzentriert sich ganz auf die Figurenpsychologie und erkundet stilistisch elegant erkenntnistheoretische Fragen. Inszeniert nah an der Figur der Linguistin, lösen sich Handlung und Psychologie zuweilen in der Entschleunigung auf, und doch bleibt stets genügend Raum, um das zentrale Geheimnis um Sprache, Zeit und Weltwahrnehmung zu wahren.“


Lost Highway

von David Lynch, Frankreich/USA 1996
Samstag, 16. Januar 2021, 22:10 Uhr, 3Sat

Man muss nicht alle David-Lynch-Filme verstehen, urteilte Siegfried König in einem Regie-Portrait in der CasaAkademie, aber man sollte sie gesehen haben…

„Ein von Eifersucht zerfressener Jazzsaxophonist soll seine Frau grausam ermordet haben. Er wird verurteilt und ins Gefängnis gesteckt, wo ihn unerträgliche Kopfschmerzen plagen. Eines Morgens sitzt an seiner Stelle ein junger Mechaniker in der Zelle. Auf freien Fuß gesetzt, beginnt dieser eine Affäre mit der Geliebten eines Kunden, die der Frau des Musikers aufs Haar gleicht. Verstörende, äußerst komplexe Reise ins Unheimliche, die mit den Mitteln der Verrätselung und des Horrorfilms den Zuschauer in Bann schlägt. Ein filmisches Meisterwerk, das über viele Fragen der Gegenwart zur Auseinandersetzung zwingt.“


Victoria

von Sebastian Schipper, Deutschland 2015
Montag, 18. Januar 2021, 20:15 Uhr, One – bis 25.1. in der ARD-Mediathek

Famos in einer einzigen Einstellung gedreht, gab es für diesen Film mehrere deutsche Filmpreise (für Regie, die beiden Hauptdarsteller, beste Kamera und Filmmusik) sowie einen Berliner Bären für den norwegischen Kameramann Sturla Brandth Grøvlen.

„Eine junge Spanierin lernt in einem Berliner Club vier proletarische Kleingangster kennen, die in dieser Nacht eine Schuld begleichen wollen. Als einer von ihnen ausfällt, springt sie für ihn ein. Ein radikales auratisches Drama auf Augenhöhe mit Jean-Luc Godards „Außer Atem“, in dem sich die innerlich zerrissene Protagonistin neu entdeckt. Dabei lebt der in einer einzigen Einstellung gedrehte Film von seiner enormen Konzentration sowie von der Intensität der Darsteller. Der Taumel des Geschehens, in dem jederzeit alles möglich ist, überträgt sich auf den Zuschauer, der mit den Protagonisten planlos und doch zugleich hellwach durch die Nacht driftet.“


Soy Nero

von Rafi Pitts, Deutschland/Frankreich/Mexiko/USA 2016
Dienstag, 19. Januar 2021, 0:10 Uhr (d.h. Mittwoch), Arte – bis 25.1. in der Arte-Mediathek

Rafi Pitts zählt zu den renommiertesten Vertretern des aktuellen iranischen Kinos, seine Filme wurden mit einer Vielzahl an internationalen Festivalpreisen bedacht.

„Einem mexikanischen Jugendlichen gelingt nach etlichen gescheiterten Versuchen die Flucht in die USA. In Los Angeles hofft er auf die Hilfe seines Bruders, der in einer protzigen Villa wohnt, doch sein Traum von besseren Leben zerplatzt. Um eine Greencard zu erhalten, meldet er sich für zwei Jahre zum Militärdienst und findet sich unversehens im Afghanistan-Krieg wieder. Die episodenhafte Mischung aus Drama, Satire und Kriegsfilm rückt das Glücksbegehren eines Migranten ins Zentrum. Die thematische und stilistische Unterschiedlichkeit der drei Episoden macht den besonderen Reiz des ebenso humorvollen wie brisanten Films aus.“


Children of Men

von Alfonso Cuaron, USA/Großbritannien 2016
Mittwoch, 20. Januar 2021, 23:15 Uhr, ZDF neo

Dystopischer Science-Fiction-Thriller des mexikanischen Regisseurs und späteren Oscar-Preisträgers Alfonso Cuaron („Gravitiy“, „Roma“).

„In nicht allzu ferner Zukunft ist die Menschheit unfruchtbar geworden. Ein Angestellter wird von seiner Ex-Frau in die Aktionen einer Untergrundorganisation verwickelt und soll die letzte schwangere Frau, eine farbige Immigrantin, sowohl vor Terroristen als auch vor Polizei und Militär schützen. Das eindrucksvolle pessimistische Zukunftsgemälde entwirft mit vielschichtigen Figuren eine düstere Version der Weihnachtsgeschichte und verbindet sie mit den Eigenschaften eines packenden, geradlinig erzählten Genrethrillers.“