Loving Vincent

Ein filmischer Tribut an den Maler Vincent van Gogh – der Film besteht aus 65.000 einzeln angefertigten Ölgemälden!

Tipps zur Gestaltung des Unterrichts mit dem Film hier.

Armand hat den Verdacht, dass die Wahrheit vor ihm verborgen wird, und fühlt sich wie eine Spielfigur im dörflichen Kleinkrieg. Er ist fest entschlossen, die Wahrheit herauszufinden – für seinen Vater, für das Gedenken an Vincent und auch für sich selbst. Ein Zusammentreffen mit der lokalen Polizei, eine unerwartete Begegnung mit einem zweiten Arzt und schließlich das lang erwartete Treffen mit dem lebhaften Dr. Gachet führen nicht nur zu ungeahnten und herzzerreißenden Offenbarungen, sondern auch zu Verständnis und Bewunderung auf Armands Seite für das leidenschaftliche und überraschende Leben des Vincent van Gogh.

Obwohl es sich um einen Animationsfilm handelt, wurden alle Figuren in LOVING VINCENT von Schauspielern dargestellt. Diese agierten entweder in Sets, die speziell nach den Gemälden van Goghs nachgebaut wurden, oder vor einem Green Screen, so dass die Van-Gogh-Gemälde zusammen mit den computergenerierten Animationen im Anschluss eingefügt werden konnten. Die Aufnahmen der Dreharbeiten fungierten als Grundlage für die Künstler, die die Einzelbilder erstellten.

Themen: Kunstunterricht / Malerei / Filmanimation / Vorurteile / Anderssein / Krankheit / Lebenskrisen

Empfohlen ab 14 Jahren


 

Montag, 1. Januar
00:00

Casablanca

GB/PL 2017 | R: Dorota Kobiela/Hugh Welchman | 94 Min. | FSK ab 6 | empfohlen ab 14 Jahre | deutsche Fassung

Film-Website