In meinem Kopf ein Universum
„Mateus leidet unter einer zerebralen Bewegungsstörung, das heißt, er kann seinen Körper nicht kontrollieren. Weil er deshalb nicht in der Lage ist, sich seiner Umwelt mitzuteilen, wird er von allen auch für geistig behindert gehalten. Selbst von seiner Mutter, die ihn abgöttisch liebt und ihr Leben seiner Pflege verschrieben hat. Doch Mateus gibt nicht auf. Ausgerechnet in einer Einrichtung für geistig Behinderte gelingt es ihm, mit Hilfe einer Zeichensprache Kontakt zu seinen Mitmenschen aufzunehmen und zu beweisen, dass er kein „Gemüse“ ist.

In der Tradition von „Mein linker Fuß“ und „Schmetterling und Taucherglocke“ steht die berührende Tragikomödie des polnischen Regisseurs Maciej Pieprzya, die auf wahren Begebenheiten beruht. Der auf zahlreichen Festivals prämierte Film zeichnet sich durch seinen ebenso liebevollen wie selbstironischen Umgang mit der Behinderung aus. Trotz der Schwere des Themas verliert das Außenseiter-Drama so nie seine Leichtigkeit, was auch ein Verdienst des – körperlich übrigens kerngesunden – Hauptdarstellers Dawid Ogrodnik ist.“ (Quelle: Blickpunkt:Film)

Ein eindringliches Plädoyer auf das Recht behinderter Menschen an einer kommunikativen Teilhabe an der Gesellschaft. (filmdienst.de)

Empfohlen ab 12 Jahren



Donnerstag, 9. April 2015
00:00

Casablanca

PL 2013 | R: Maciej Pieprzyca | 111 Min. | ab 6 | empfohlen ab 12 | dt. Fassung

Zur Website