Architekturfilmreihe: REM
Der Regisseur Tomas Koolhaas hat einen Dokumentarfilm über seinen Vater, den prominenten Architekten und Pritzker-Preisträger Rem Koolhaas, gedreht. REM thematisiert Architektur als menschlichen Erfahrungsraum und nimmt sowohl die Perspektive des Architekten, als auch derjenigen Menschen ein, die in den Gebäuden leben und arbeiten. Dem Sohn waren Unmittelbarkeit und Intimität des Einblicks in die Arbeiten seines Vaters ebenso wichtig, wie eine kritische Auseinandersetzung mit dessen globalisiertem Architekturbetrieb. Der Film skizziert das Leben Rem Koolhaas‘, seine Entwurfsmethoden, seine Philosophie, seine Gedankenwelt: „Ein jedes Bauwerk hat zumindest zwei Leben: dasjenige, das der Vorstellung der Planenden entspringt, und dasjenige, das es tatsächlich lebt. Beide Leben sind keinesfalls identisch.“




Montag, 6. Mai
19:00

Casablanca

US 2016 | R: Tomas Koolhaas | 75 min | engl. OV

In den Kalender …