Monat: Juni 2020

Der Neustart: Ab 17. Juni geht’s weiter!

Hier endlich die langersehnte Nachricht: Am 17. Juni werden wir die Türen des Casablanca wieder für unser Publikum öffnen.

Noch kennen wir nicht die finalen Regeln, die für den Kinobetrieb gelten werden. Natürlich werden wir alle Vorgaben einhalten und haben uns auf alle Eventualitäten vorbereitet – ein ausführliches Hygienekonzept wird rechtzeitig veröffentlicht. Da die Vorgaben auch auf den Modus von Karten-Vorverkauf und Reservierung Einfluss haben, starten wir das Ticketing für alle Vorstellungen erst am Montag, 15. Juni.

Update:
Die bayerischen Vorgaben für ein Kino-Hygienekonzept wurden am Montag Abend endlich veröffentlicht – also erst nachdem der Kinobetrieb bereits wieder erlaubt war. Es ist hier abzurufen.

Wir arbeiten gerade mit Hochdruck an der Erarbeitung eines fürs Casablanca betreffenden Konzepts, das alle Vorgaben einhalten wird. Folgendes vorab, da es für die Kinogäste besonders relevant ist:

  • Wir werden zunächst alle drei Kinosäle für einen täglichen Betrieb öffnen, nicht aber die Kinokneipe. Diese verkauft zunächst nur Getränke und Snacks zur Mitnahme ins Kino. Update: Voraussichtlich ab dem 2. Juli öffnet auch die Kneipe wieder, allerdings mit einem deutlich veränderten Betriebskonzept. Weitere Informationen folgen!
  • Wir verkaufen ausschließlich platzgenaue Tickets. Bitte nutzen Sie wann immer möglich die Möglichkeit zur Online-Buchung. Dabei werden die notwendigen Abstände automatisch eingehalten – bitte seien Sie so fair und buchen insbesondere in den kleinen Sälen zunächst Plätze am Rand, um eine möglichst große Besucherzahl zu ermöglichen.
  • Es dürfen nach den gerade gelockerten Bestimmungen maximal 10 Personen als Gruppe teilnehmen, ohne untereinander Abstände einhalten zu müssen – unabhängig davon, ob sie in einem Haushalt wohnen. Bitte kaufen Sie Tickets für eine Gruppe gemeinsam!
  • Aus technischen Gründen ist derzeit keine Online-Reservierung möglich. Sie können weiterhin reservieren (insbesondere um während der Schließung gekaufte Gutscheine und Guthabenkarten einlösen zu können). Bitte machen Sie das aktuell per E-Mail oder telefonisch, wobei wir aktuell keinen Anrufbeantworter nutzen. Unsere Kasse ist während der Öffnungszeiten erreichbar: 0911-454824
  • Es besteht beim Aufenthalt im Haus Maskenpflicht. Die Maske darf aber zum Konsum von Getränken und Snacks abgenommen werden. Update: Ab 1. Juli entfällt die Maskenpflicht am Sitzplatz. Beim Bewegen im Haus besteht sie aber weiterhin!
  • Manche Abläufe mussten wir etwas anpassen. Insbesondere gibt es im Haus Einbahnstraßenregelungen – die kleinen Kinosäle dürfen nur durch die Notausgänge verlassen werden. Bitte helfen Sie mit, durch Einhalten eines Abstand von mindestens 1,5 Metern das Risiko zu minimieren.

Am 17.6. findet um 20:00 Uhr eine Sondervorstellung des Films Queen & Slim statt – wir haben uns bewusst für diesen Film entschieden, der in Zeiten von Rassismus und Polizeigewalt der Film der Stunde ist – „Kino mit Courage“ eben. In den kommenden Wochen folgt dann die neue Staffel der Reihe „Black Lives in America„.

Ab dem 18. Juni gehts dann mit einem einigermaßen regulären Programm los – die vielen Filme, die in den letzten Wochen auf Sie gewartet haben, finden Sie auf unserer Startseite. Immerhin: Es gab wohl noch nie einen Kino-Sommer, der so voll mit absolut großartigen Filmen war wie dieser!

Wir wurden in den letzten Wochen oft gefragt, ob das Casablanca die Krise überstehen wird. Zur Beruhigung: Es wird – was nicht zuletzt an der speziellen Struktur liegt, die ein von einem Verein betriebenes Kino mit vielen Unterstützerinnen und Unterstützern hat. An alle, die uns in den letzten drei Monaten mit Spenden, neuen Mitgliedschaften, durch ihre Mitarbeit, durch Gutscheinkäufe oder auch durch aufmunternde Worte durch die Krise getragen haben: Herzlichen Dank!

Wenn Sie sich im Detail dafür interessieren, was in den letzten Wochen passiert ist und wie die Zukunft aussieht, finden Sie alle Informationen in diesem Text, den wir vor einigen Tagen schon als Newsletter verteilt haben:

Newsletter 2020-05-29

Die Krise ist natürlich nicht vorbei – das Kinomachen mit so großen Einschränkungen wird in den nächsten Monaten eine große Herausforderung sein. Aber im Moment herrscht Aufbruchsstimmung: Wir hoffen, dass Sie sich genau sehr auf Ihr Kino freuen wie wir!

TV- und Mediatheken-Tipps für die Zeit vom 11. Juni 2020 bis 17. Juni 2020

Die Corona-Pause geht zu Ende – hier daher zum letzten Mal die TV- und Streaming-Tipps für die kommende Woche.
Bei den Ö/R-Sendern sind die Filme meist ab der Ausstrahlung als Stream abzurufen – wir bemühen uns, die Links kurzfristig nachzureichen!

Wer gleichzeitig seinem Lieblings-Kino etwas Gutes tun will, kann natürlich gern eines unserer virtuellen Spenden-Tickets kaufen – das ist kein Muss, hilft uns in der aktuellen Situation aber sehr!

Klassiker, Kultfilme und Filme von Kultfilm-Regisseuren

Samstag,13. Juni 2020, 0.40 Uhr (d.h. Sonntag), MDR
Cloud Atlas – der Wolkenatlas
von Tom Tykwer, Andy und Lena Wachowski, Deutschland/USA 2012

Sonntag, 14. Juni 2020, 23 Uhr, RTL2
The Beach
von Danny Boyle, USA/Großbritannien 2000

Sonntag, 14. Juni 2020 20.15 Uhr, Arte
Billy Elliot
von Stephen Daldry, Großbritannien/Frankreich 2000

Sonntag, 14. Juni 2020, 20.15 Uhr, RTL2
Catch Me If You Can
von Steven Spielberg, USA 2002

Dienstag, 16. Juni 2020, 20.15 Uhr, Kabel 1
Outbreak – Lautlose Killer
von Wolfgang Petersen, USA 1995

Dienstag, 16. Juni 2020, 23.10 Uhr, 3Sat
Jung und schön
von Francois Ozon, Frankreich 2013

Mittwoch, 17. Juni 2020, 20.15 Uhr, Kabel 1
12 Monkeys
von Terry Gilliam, USA 1995

James-Bond-Filme

Donnerstag, 11. Juni 2020, 20.15 Uhr, Vox
Stirb an einem anderen Tag
von Lee Tamahori, USA/Großbritannien 2002

Donnerstag, 11. Juni 2020, 22.50 Uhr, Vox
Im Geheimdienst ihrer Majestät
von Peter R. Hunt, Großbritannien 1969

Sonntag, 14. Juni 2020, 22.35 Uhr, RTL
Der Morgen stirbt nie
von Roger Spottiswoode, Großbritannien/USA 1997

Dienstag, 16. Juni 2020, 20.15 Uhr, Nitro
Im Angesicht des Todes
von John Glen, Großbritannien/USA 1985

Unsere speziellen Film-Tipps:

Western aus verschiedenen Dekaden
Im Herbst wird die CasaAkademie endlich die lange erwartete Veranstaltung zum Genre des Westerns anbieten. Wer sich über die Veränderungen, die der Western im Laufe der Jahrzehnte durchlaufen hat, schon vorab ein Bild machen will, kann dies in dieser Fernsehwoche an hand ganz unterschiedlicher Streifen aus verschiedenen Jahrzehnten tun.
Die Spanne reicht am Sonntag, den 14.6.2020 auf Tele 5 vom klassischen US-Star-Western der 50er Jahre („Vera Cruz“ von Robert Aldrich, USA 1954, mit Gary Cooper und Burt Lancaster) über den Historienwestern („Alvarez Kelly“ von Edward Dmytryk, USA 1965, mit William Holden und Richard Widmark) bis hin zur Westernparodie („Cat Ballou – Hängen sollst du in Wyoming“ von Elliot Siverstein, USA 1965, mit Jane Fonda und Lee Marvin).
Schon am Freitag, den 12.6.2020 versucht sich „Silverado“ auf 3Sat um 22.30 Uhr (von Lawrence Kasdan, USA 1985 mit Kevin Kline und Kevin Costner) als eine mit viel Tempo inszenierte Komödie an eine Renaissance dieser zwischenzeitlich vergessenen Filmgattung. Spannend in diesem Kontext ist vor allem die erst 2015 entstandene britisch-neuseeländische Independent-Genre-Adaption „Slow West“ (von John Maclean, mit Michael Fassbender), ein wortkarger Spätwestern, der durch seine lakonische Bildsprache beeindruckt (zu sehen am 13.6. 2020 um 23.50 Uhr auf 3 Sat).

Virusfilme
Auch das Kino beschäftigt sich immer wieder mit Viren, die die Menschheit bedrohen. Da gibt es viele schlecht gemachte B-Movies, aber auch zwei wirklich sehenswerte Beiträge:

Da wäre am Dienstag, den 16. Juni 2020 20.15 Uhr auf Kabel 1 der Katastrophenfilm-Klassiker „Outbreak – Lautlose Killer“ von Wolfgang Petersen ( USA 1995 mit Dustin Hoffman) und am Mittwoch, den 17. Juni 2020 um 23.50 Uhr auf Arte die härtere Version „28 Tage später“ von „Trainspotting“-Macher Danny Boyle (Großbritannien 2002).
Unser Tipp für Corona-Zeiten: Es sich auf der Couch gemütlich machen und schaudernd-genüßlich betrachten, wie es hätte noch schlimmer kommen können…

Freitag, 12. Juni 2020 0.15 Uhr (d.h. Samstag), MDR
Herzstein
von Guðmundur Arnar Guðmundsson, Island/Dänemark 2016

Isländische Filme erfahren in den letzten Jahren eine erhöhte Aufmerksamkeit, was nicht nur an grandiosen Landschaftsaufnahmen, sondern auch an eigenwilligen ProtagonistInnen liegt, die gegen den Strom schwimmen. Hier ist es ein Jungendlicher, der sein Coming-Out erlebt.
Das bewegende Jugenddrama zeigt, dass selbst das tolerante Island in dieser Hinsicht kein Paradies ist, sondern die provinzielle Enge der Dorfgemeinschaft ihre eigenen Grenzen zieht.

Montag, 15. Juni 2020, 22.05 Uhr, Arte
Kirschblüten und rote Bohnen
von Naomi Kawase, Japan 2015

Naomi Kawase zählt zu den renommiertesten Gegenwarts-Regisseurinnen des japanischen Kinos, wurde für ihre Filme mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet und von uns im CasaAkademie-Seminar „Der japanische Film“ eingehend gewürdigt. Ihr rührendes Portrait einer alten Frau, die einem Imbissbesitzer zu kurzzeitigen Verkaufserfolgen verhilft, berührt ein verdrängtes Tabu der japanischen Gesellschaft, den Umgang mit ehemals Leprakranken.

TV- und Mediatheken-Tipps für die Zeit vom 4. Juni 2020 bis 10. Juni 2020

Hier die TV- und Streaming-Tipps für die kommende Woche.
Bei den Ö/R-Sendern sind die Filme meist ab der Ausstrahlung als Stream abzurufen – wir bemühen uns, die Links kurzfristig nachzureichen!

Wer gleichzeitig seinem Lieblings-Kino etwas Gutes tun will, kann natürlich gern eines unserer virtuellen Spenden-Tickets kaufen – das ist kein Muss, hilft uns in der aktuellen Situation aber sehr!

Klassiker, Kultfilme und Filme von Kultfilm-Regisseuren

Samstag, 6. Juni 2020, 20.15 Uhr, SWR
Zielfahnder – Flucht in die Karpaten
von Dominik Graf, Deutschland 2016

Samstag, 6. Juni 2020, 1.00 Uhr, ZDF
L.A. Confidential
von Curtis Hanson, USA 1997

Sonntag, 7. Juni 2020, 23.35 Uhr, ARD
Der Gott des Gemetzels
von Roman Polanski, Deutschland/Frankreich/Polen 2011

Sonntag, 7. Juni 2020, 0.55 Uhr, ARD
Only Lovers Left Alive
von Jim Jarmusch, Großbritannien/Deutschland 2013

Mittwoch, 10. Juni 2020, 0.30 Uhr, BR
Sein oder Nichtsein
von Ernst Lubitsch, USA 1942

 

James-Bond-Filme

Donnerstag, 4. Juni 2020, 20.15 Uhr, Vox
Die Welt ist nicht genug
von Michael Apted, USA/Großbritannien 1999

Donnerstag, 4. Juni 2020, 22.45 Uhr, Vox
Sag niemals nie
von Irvin Kershner, USA 1983

Dienstag, 9. Juni 2020, 20.15 Uhr, Nitro
Octopussy
von John Glen, Großbritannien/USA 1983

 

Unsere speziellen Film-Tipps:

 

Donnerstag, 4. Juni 2020, 23.25 Uhr, WDR
Die Lebenden reparieren
von Katell Quillevere, Frankreich 2016

In diesem aufwühlenden Organspende-Drama, der auf einem gefeierten Roman basiert, sind drei Erzählstränge und Schicksale miteinander verwoben. Inhaltlich dreht sich die Geschichte um die Reise eines Spenderherzens, zeigt aber auch die moralischen und persönlichen Konflikte, die mit jeder Organspende verbunden sind, sowie die enorme Belastung für die beteiligten Mediziner. In unserer Reihe Medizin und Film boten wir hierzu ein Filmgespräch mit zwei Experten der Themenbereiche „Hirntod“ und „Transplantationsmedizin“ an.

 

Donnerstag, 4. Juni 2020, 22.45 Uhr, BR
Sommerhäuser
von Sonja Maria Kröner, Deutschland 2017

Die Regisseurin bekam für ihr Filmdebüt auf Anhieb den Förderpreis Neues deutsches Kino auf dem Filmfest München und dem Drehbuchpreis beim bayerischen Filmpreis. Und sie stellte ihren Film persönlich (und hochschwanger) bei uns im Kino vor. Sie erzählt eine in Oberbayern angesiedelte Geschichte. Im heiß-schwülen Sommer des Jahres 1976 wird der Gemeinschaftsgarten einer Familie zum Schauplatz großer und kleiner Familiendramen.

 

Freitag, 5. Juni 2020, 20.15 Uhr, Arte
Wackersdorf
von Oliver Haffner, Deutschland 2018

Der meistbesuchte deutsche Film 2018 im Casablanca. Kein Wunder: Wackersdorf ist nicht weit, der Film ist gut gemacht, hat sowohl politisches als als komödiantisches Potentiel und Regisseur und Hauptdarstellerin waren zur Premiere bei uns im Kino. Der österreichische Schauspieler Johannes Zeiler spielt übrigens den Landrat Hans Schuierer derart überzeugend, dass sogar der Schuierer Hans davon angetan war. Unbedingt ein zweites Mal anschauen.

 

Sonntag, 7. Juni 2020, 21.45 Uhr, Arte
The Hateful Eight
von Quentin Tarantino, USA 2015

Dem „wohl einflußreichsten Regisseur der vergangenen 30 Jahre, der mit seinen Filmen eine ganze Generation von Filmemachern über all auf der Welt geprägt“ hat (so kürzlich die NN), war 2015 die erste Veranstaltung der CasaAkademie („Zur Ästhetik von Witz und Rache“) gewidmet. Er gilt bei Cineasten seit langem als Kultregisseur, ist aber wegen seiner drastischen Gewaltdarstellungen nicht unumstritten. Dies gilt insbesondere für diesen dreistündigen knallharten Schneewestern, der als wortreiches Kammerspiel beginnt und als exzessives Blutbad endet

Direkt im Anschluss ist die aktuelle Doku „Tarantino – The Bloody Genius” von Tara Wood zu sehen, die den kometenhaften Aufstieg Tarantinos zeigt und viele seiner Schauspieler wie Christoph Waltz, Tim Roth, Samuel L. Jackson oder Diana Kruger zu Wort kommen lässt.

(zusammengestellt von Rainer Mesch, CasaAkademie)