Mobil Tickets kaufen oder reservieren? Hier klicken!

Hinweis: Die Spielzeiten beziehen sich jeweils auf eine Kinowoche (Donnerstag bis Mittwoch)!


Aktuelles Kinoprogramm

Looping

Do 25.8. bis Mi 31.8. täglich 19:00

Leila ist 19 und ein Rummel-Kind. Doch zwischen Auto-Scooter und Zuckerwatte versteht das sensible Mädchen keiner. Nicht mal ihre beste Freundin Sarah, in
die sie heimlich verliebt ist. Als eine chaotische Nacht in der Notaufnahme endet, lässt sich Leila freiwillig in eine psychiatrische Klinik einweisen. Dort teilt sie sich das Zimmer mit der schüchternen Frenja (35) und der geheimnisvollen Ann (52). Obwohl die Frauen so unterschiedlich sind – Frenja ist verheiratet
und Mutter einer kleinen Tochter, Ann hat sich ihr Leben lang gegen feste Bindungen entschieden – kommen sich die Drei schnell immer näher. Sie begehren sich und verlieben sich ineinander. Nachts büchsen sie aus der Klinik aus, baden zusammen im Pool, ziehen feiernd durch Clubs. Leila fühlt sich auf einmal erkannt und aufgehoben. Doch traut sie sich auch ohne den Kokon dieser Liebe wieder in die Achterbahn der Außenwelt?

Die Berliner Regiedebütantin Leonie Krippendorff hat für ihr intimes Frauen-Porträt eine sinnliche Bildsprache gefunden, bei der die Kamera dicht auf den Körpern der Figuren bleibt und ihre Suche nach Halt und Nähe mit traumwandlerischer Poesie einfängt. In der Rolle der introvertierten Leila brilliert Nachwuchsdarstellerin Jella Haase, die seit LOLLIPOP MONSTER (2011)
auf widerspenstige Figuren spezialisiert ist und für ihre Auftritte als prollige Tussi Chantal in FACK JU GÖHTE (2013) und FACK JU GÖHTE 2 (2015) bei der Berlinale 2016 als Shootingstar ausgezeichnet werden wird.


Julieta

In der Woche ab 25.8. Do/Mo/Di/Mi 18:40 (Di OmU), Fr/Sa/So 18:10. Mo auch 15:20

Die junge Witwe Julieta (Adriana Ugarte) lebt mit ihrer Tochter Antía in Madrid. Beide leiden im Stillen über den Verlust von Julietas Mann Xoan (Daniel Grao), Antías Vater. Doch manchmal bringt Trauer Menschen nicht näher zusammen, sondern treibt sie auseinander. Als Antía sie kurz nach ihrem 18. Geburtstag ohne ein Wort der Erklärung verlässt, bricht für Julieta eine Welt zusammen. Die verzweifelte Mutter lässt nichts unversucht, Antía aufzuspüren, aber was sie herausfindet ist nur, wie wenig sie über ihre Tochter weiß.

Schicksal und Schabernack - in Almodóvars schönen Bildern findet beides zusammen. (Der Spiegel)

 

ESP 2016 | R: Pedro Almodóvar | 110 Min. | ab 6 | dt. Fassung und span. OmU
www.tobis.de/film/julieta


Alles was kommt

In der Woche ab 25.8. Do/Mo/Di/Mi 20:40, Fr/Sa/So 20:20 (dt.). Auch So/Mo 17:00 (OmU)

Gerade schien Nathalies Leben noch in bester Ordnung zu sein: Ein Beruf mit Berufung als Philosophielehrerin, eine eigene Lehrbuchreihe, eine stabile Ehe seit 25 Jahren und zwei fast erwachsene Kinder. Doch dann wird plötzlich alles anders. Ihr Mann verlässt sie für eine Andere, ihre exzentrische Mutter – die sonst Tag und Nacht um Nathalies Aufmerksamkeit buhlt – muss ins Altersheim und der Verlag deklariert ihre Bücher als altbacken und fordert eine Rundum-Modernisierung. Doch Nathalie, die die großen Gedanken stets den großen Gefühlen vorzieht, ist fest entschlossen, erhobenen Hauptes den Widerständen des Lebens zu trotzen und offen zu bleiben für alles, was kommt.

ALLES WAS KOMMT ist ein starkes Frauenporträt und zugleich eine warmherzige Reflektion über Umbrüche, Älterwerden und Sinnsuche. Isabelle Huppert brilliert in einer Paraderolle als Nathalie und changiert subtil zwischen Trotz und Traurigkeit, Stärke und Zerbrechlichkeit. Mit feinem Gespür für leise Töne inszeniert Mia Hansen-Løve unaufgeregt und intelligent eine persönliche Suche nach neuen Wegen und wurde dafür bei der Berlinale 2016 mit dem Silbernen Bären für die Beste Regie ausgezeichnet.


Willkommen im Hotel Mama

Do 25.8. bis Mi 31.8. täglich 17:20 (Di OmU)

Die temperamentvolle Jacqueline (Josiane Balasko) genießt ihr komfortables Leben als Witwe in einer beschaulichen Stadt in der Provence. Als ihre 40-jährige Tochter Stéphanie (Alexandra Lamy) von heute auf morgen Job und Wohnung verliert, nimmt Jacqueline sie natürlich wieder bei sich auf. Allerdings wirbelt das liebe Töchterlein ihren sonst so ruhigen Alltag nicht nur gehörig durcheinander, sondern macht es ihr auch reichlich schwer, sich weiterhin unbemerkt mit ihrem Liebhaber zu treffen. Seit vielen Jahren führt die dreifache Mutter eine glückliche Liebesbeziehung mit ihrem Nachbarn Jean, die sie bisher vor ihren Kindern hielt. Nun ist reichlich Einfallsreichtum gefragt, um den neugierigen Fragen ihrer Tochter aus dem Weg zu gehen, denn Jacquelines nächtlichen Eskapaden sorgen schon bald für wilde Spekulationen und so manche komische Verwechslung. Als Jacqueline beschließt, Jean ihren Kindern bei einem äußerst turbulenten Abendessen endlich vorzustellen, ist das Familienchaos perfekt.

WILLKOMMEN IM HOTEL MAMA ist eine wunderbar amüsante Geschichte über den Klassiker aller Generationenkonflikte, den zwischen Mutter und Tochter. Während die sympathischen, mit viel Liebe gezeichneten Figuren von einer komischen Situation in die nächste stolpern, liefert sich das Schauspielerinnen-Duo Lamy-Balasko vor Witz sprühende Wortgefechte, bei denen kein Auge trocken bleibt. WILLKOMMEN IM HOTEL MAMA – die perfekte Sommerkomödie mit Lachgarantie.


Toni Erdmann

Do 25.8. bis Mi 31.8. täglich 19:20, So auch 15:00

Peter Simonischek (Oktober November, Der kleine Diktator, Hierankl) ist TONI ERDMANN und er ist Winfried, 65, ein Musiklehrer mit ausgeprägtem Hang zum Scherzen, der mit seinem alten Hund zusammenlebt. Seine Tochter Ines – gespielt von Sandra Hüller (Über uns das All, Finsterworld, Requiem) – ist eine Karrierefrau, die um die Welt reist, um Firmen zu optimieren. Vater und Tochter könnten also nicht unterschiedlicher sein: Er, der gefühlvolle, sozialromantische Alt-68er, sie, die rationale Unternehmensberaterin, die bei einem großen Outsourcing-Projekt in Rumänien versucht aufzusteigen, und sich in einer Männerdomäne zu behaupten.

Da Winfried zu Hause also nicht viel von seiner Tochter sieht, beschließt er, sie nach dem Tod seines Hundes spontan zu besuchen. Statt sich anzukündigen, überrascht er sie mit Scherzgebiss und Sonnenbrille in der Lobby ihrer Firma. Ines bemüht sich, gute Miene zum bösen Spiel zu machen und schleppt ihren Vater in seinen alten Jeans mit zu Businessempfängen und Massageterminen. Doch der Besuch führt nicht zu einer Annäherung. Winfried nervt seine Tochter mit lauen Witzen und unterschwelliger Kritik an ihrem leistungsorientierten Leben zwischen Meetings, Hotelbars und unzähligen E-Mails. Vater und Tochter stecken in einer Sackgasse, und es kommt zum Eklat zwischen den beiden.

Doch statt, wie angekündigt, Bukarest zu verlassen, überrascht Winfried Ines mit einer radikalen Verwandlung in Toni Erdmann, sein schillerndes Alter Ego. Mit schiefem Gebiss, schlechtem Anzug und Perücke ist Toni wilder und mutiger als Winfried und nimmt kein Blatt vor den Mund. Toni mischt sich in Ines‘ Berufsleben mit der Behauptung ein, der Coach ihres Chefs zu sein, und startet einen Amoklauf aus Scherzen. Überraschend lässt Ines sich auf sein Angebot ein, und Vater und Tochter machen eine verblüffende Entdeckung: Je härter sie aneinander geraten, desto näher kommen sie sich.


Maggies Plan

Do 25.8. bis Mi 31.8. täglich außer So/Mo 17:00 (dt.), auch Fr/Sa 22:20 (OmU)

Maggie (Greta Gerwig) hat einen Plan: Sie wünscht sich ein Kind - einen Vater sieht der Lebensentwurf der mittdreißiger New Yorkerin dabei jedoch nicht vor. Ein geeigneter Samenspender ist schnell gefunden, doch kurz bevor Maggie ihren Plan in die Tat umsetzen kann, steht John (Ethan Hawke) vor der Tür, enttäuscht von seiner eingefahrenen Ehe mit der dominanten Georgette (Julianne Moore), bereit mit Maggie einen Neuanfang zu wagen.

Wo die meisten Romantikkomödien enden, geht es bei MAGGIES PLAN erst richtig los: Drei Jahre später ist Maggie zwar glückliche Mutter, aber John arbeitet lieber an seinem Roman als an seiner Ehe mit ihr. Maggies Lösung: Es muss ein neuer Plan her! John soll zurück zu seiner Ex-Frau. Doch bald muss Maggie erkennen, dass sie ihre Rechnung ohne Georgette und Ehemann John gemacht hat.

Leichtfüßig-intellektuelle New-York-Komödie in der Tradition von Woody Allen und Noah Baumbach. (Filmstarts.de)


Wiener Dog

Do 25.8. bis Mi 31.8. täglich 21:10 (So/Mo OmU), auch Fr/Sa 22:50 (OmU), So 15:10 (dt.)

Todd Solondz („Willkommen im Tollhaus“) ist zurück mit seinem skurrilsten und abgründigsten Film bislang und unterstreicht mit der pechschwarzen Komödie über vier Menschen, deren Leben sprichwörtlich auf den Hund gekommen ist, seine Ausnahmestellung als einer der führenden amerikanischen Autorenfilmer.

Ein Dackel blickt mit seinen treuen, weisen Augen auf die Schicksale seiner Herrchen: Da ist der kleine Junge, der erdrückt wird von der Liebe seiner bourgeoisen Eltern (Julie Delpy, Tracy Letts). Die unscheinbare Tierarztassistentin (Greta Gerwig), die sich auf ein Abenteuer mit einem Bad Boy (Kieran Culkin) einlässt. Der gescheiterte Drehbuchautor (Danny DeVito), der auf eine letzte Hollywood-Chance hofft. Und eine in die Jahre gekommene Dame (Ellen Burstyn), die nur dann von ihrer Enkelin (Zosia Mamet) besucht wird, wenn diese Geld braucht. Erträglich wird der Kampf der traurigen Helden gegen die Windmühlen des Alltags oft nur dadurch, dass sie den Hunde-Gefährten an ihrer Seite wissen.


Innsaei

In der Woche ab 25.8. Do/Mo/Di/Mi 17:00

Eine Geschichte über Selbst-Hinterfragung, Wissenschaft, Natur und Kreativität. InnSaei nimmt uns mit auf eine Reise, auf der die Kunst enthüllt wird, wie man in der heutigen Welt, voller Stress und Ablenkungen, nicht den Kontakt zu sich selbst verliert. INNSAEI – Die Kraft der Intuition Der Film vermittelt einen tiefen Einblick, wie wir unser Denken über und unser Gefühl für die Welt neu strukturieren müssen. Zwei Kulturschaffende begeben sich auf eine Reise, die sie um die ganze Welt führt, und erleichtern so selbst den größten Skeptikern den Zugang zu der versteckten Welt von InnSaei. Die Welt verändert sich schneller als je zuvor. 

Darum sind neue Denkansätze gefragt. 65% unserer Kinder werden in der Zukunft Berufen nachgehen, die es jetzt noch gar nicht gibt. Es gibt Statistiken, die sagen, dass bis 2020 der häufigste Grund für Erkrankungen Depressionen sein werden. Burn-Out, Ablenkung und Gewalt sind zu einem elementaren Bestandteil in unserer Kultur und unserer Medienlandschaft geworden. Wir sind auf dem Weg, unsere Verbindung zur Natur endgültig zu verlieren. Wie wirkt sich das auf unsere Lebensweise aus? Auf ihrer Reise treffen die beiden Frauen weltberühmte Denker, Wissenschaftler, Künstler, Akademiker und spirituelle Meister, die ihr Wissen und ihre Weisheit mit uns teilen und uns InnSaei näherbringen: Eine Welt voller Potenzial und einer neuen Fülle von Perspektive, Gefühl, Empathie und Vorstellungskraft. 

Eine Welt, zu der uns der Zugang von der heutigen Stress- und Ablenkungskultur versperrt wird. Sie treffen eine Gruppe von Kindern, die mit Hilfe eines unkonventionellen Schulprogramms lernen, sich besser in der heutigen Welt zurechtzufinden. Durch die Erfahrungen der Kinder und mit Hilfe von Natur und Achtsamkeitsübungen, erkennen sie, wie InnSaei uns dabei helfen kann, unser Denken neu zu denken und unser volles Potential zu entfalten. Wir dürfen uns nicht zurücklehnen und auf eine Veränderung warten. Die Veränderung muss in uns selbst stattfinden – und sie beginnt mit InnSaei.


The Neon Demon

In der Woche ab 25.8. Fr/Sa 22:30 (OmU)

Los Angeles – Stadt der unbegrenzten Möglichkeiten, Glamourwelt, Schauplatz zahlloser Träume und Abgründe. Als das junge aufstrebende Model Jesse (Elle Fanning) nach L.A. kommt, kann sie nicht ahnen, dass ihre Jugend und Lebendigkeit schon bald den Neid einer Gruppe schönheitsfanatischer Frauen auf sich ziehen wird. Und die scheuen keinerlei Mittel, um das zu bekommen, was Jesse hat… 

Kaum ein Regisseur hat in den letzten Jahren eine so eindrückliche filmische Ästhetik erschaffen und dabei die Genre-Grenzen ausgelotet wie Nicolas Winding Refn. Mit THE NEON DEMON präsentiert er nun einen außergewöhnlichen Thriller, der durch bitterbösen Humor, unvergleichliche Coolness und visionäre Bilder besticht. Ein fesselnder Trip in die Abgründe des Modellebens und zugleich eine wilde Hymne an die Stadt der Engel, die Refn schon mit „Drive“ brillant in Szene gesetzt hat. Nach seiner Exploration männlicher Archetypen erzählt er erstmals mit starker weiblicher Stimme: Das Drehbuch zu THE NEON DEMON schrieb Debüt-Autorin Mary Laws. In der Hauptrolle begeistert die 18-jährige Elle Fanning („Maleficent – Die dunkle Fee“, „Super 8“) mit ihrem unglaublich intensiven Spiel – naiv und erwachsen zugleich, unwirklich schön und dennoch verstörend. Als furioses Frauentrio sind Jena Malone („Die Tribute von Panem“, „Inherent Vice – Natürliche Mängel“), Bella Heathcote („Dark Shadows“) und das australische Topmodel Abbey Lee („Mad Max: Fury Road“) zu sehen. In weiteren Rollen spielen Keanu Reeves („John Wick“), Desmond Harrington („Dexter“), Alessandro Nivola („American Hustle“) und Christina Hendricks („Drive“). Cliff Martinez, dessen grandios sphärische Elektroklänge bereits in Refns Vorgängerfilmen faszinierten, zeichnet erneut für den Soundtrack verantwortlich.


Kurz vor Film

Das Casablanca präsentiert vor ausgewählten Hauptfilmen kurze Vorfilme, die Lust machen sollen auf den Hauptfilm.

Vorschau

Diese Filme präsentieren wir Ihnen in den kommenden Wochen:

Captain Fantastic

Ab 1. September bei uns

Der hochgebildete Ben (Viggo Mortensen) lebt aus Überzeugung mit seinen sechs Kindern in der Einsamkeit der Berge im Nordwesten Amerikas. Er unterrichtet sie selbst und bringt ihnen nicht nur ein überdurchschnittliches Wissen bei, sondern auch wie man jagt und in der Wildnis überlebt. Als seine Frau stirbt, ist er gezwungen mitsamt der Sprösslinge seine selbst geschaffene Aussteigeridylle zu verlassen und der realen Welt entgegenzutreten. In ihrem alten, klapprigen Bus macht sich die Familie auf den Weg quer durch die USA zur Beerdigung, die bei den Großeltern stattfinden soll. Ihre Reise ist voller komischer wie berührender Momente, die Bens Freiheitsideale und seine Vorstellungen von Erziehung nachhaltig infrage stellen…


Von Trauben und Menschen

Ab 1. September als Bundesstart

Ca. 15 Frauen und Männer arbeiten in einer kleinen Weinregion östlich von Toulouse, bewaffnet mit Lesescheren und Eimern wie „Zeitsoldaten“. Die Statistik führt sie als Erntehelfer, im soziologischen Jargon heißen sie „prekär Beschäftigte“. Sie selbst würden diese Zuschreibung nur bedingt für sich akzeptieren. Sie anzuerkennen hieße, einen großen Teil des eigenen Stolzes herzugeben. Fast beiläufig vermittelt der Film dann aber doch, wie massiv sich die Unsicherheit einer solchen Existenz in das Leben seiner Protagonisten eingeschrieben hat. Alle spüren den stummen Zwang der Verhältnisse.


Der Landarzt von Chaussy

Preview im Kino am Nachmittag am Montag, 5. September, 14:00 Uhr
Ab 8. September als Bundesstart

Dr. Jean-Pierre Werner (François Cluzet) ist seit über 30 Jahren Landarzt und in seiner Dorfgemein- schaft sehr beliebt. Für die Nöte und Sorgen seiner Patienten hat er immer ein offenes Ohr. Als er plötzlich selbst erkrankt, ist er gezwungen, eine Vertretung einzustellen. Diese kommt, schneller als ihm lieb ist, in Gestalt der attraktiven und selbstbewussten Dr. Nathalie Delezia (Marianne De- nicourt). Aber Jean-Pierre, der sich für ziemlich unersetzbar hält, ist nicht bereit, sie ohne Umschwei- fe als mögliche Nachfolgerin an seiner Seite zu akzeptieren. Und so muss sich Natalie seine Anerken- nung und die der Dorfgemeinschaft erst hart erarbeiten. Doch nach und nach kommt unter der an- fänglich rauen Oberfläche wahre Herzlichkeit zum Vorschein.

Mit seinem jüngsten Film DER LANDARZT VON CHAUSSY (OT: Médecin de campagne) zeichnet der gelernte Mediziner und Regisseur Thomas Lilti ein authentisches und liebevolles Portrait eines Land- arztes und seiner Patienten. Zugleich erzählt er subtil und humorvoll eine zutiefst menschliche Ge- schichte. In den Hauptrollen des charmanten Überraschungserfolgs aus Frankreich mit über 1,5 Mil- lionen Besuchern, glänzen „Ziemlich beste Freunde“-Star François Cluzet und die bezaubernde Mari- anne Denicourt.


Dügün – Hochzeit auf Türkisch

Ab 8. September als Bundesstart

DÜGÜN – HOCHZEIT AUF TÜRKISCH ist einer der wenigen Dokumentarfilme in Deutschland, die sich mit dem alltäglichen Leben der türkischen community hier beschäftigen. Der Film bildet eine Normalität ab, die sonst nie in den Fokus der Öffentlichkeit gerät, weil diese nur dann aufmerksam wird, wenn etwas nicht funktioniert, wenn es Konflikte und Auseinandersetzungen jenseits dessen gibt, was das alltägliche Leben ausmacht.

Das Regieduo Ayse Kalmaz und Marcel Kolvenbach konnte dabei in der Konstellation einer türkisch-sprachigen Regisseurin und einem kameraerfahrenen Regisseur eine ideale Kombination für einen sehr intimen und offenen Blick auf die türkische Gesellschaft in Duisburg-Marxloh vorweisen. Sprachlich immer in der Lage, die Kommunikation direkt zu führen und mit einem möglichst kleinen Team von zwei Personen unterwegs zu sein, bedeutete für den Film den großen Vorteil, auch sehr persönliche Momente in den Familien und bei den Hochzeitsvorbereitungen einfangen zu können und so wirklich aus dem Inneren der türkischen Gemeinschaft erzählen zu können.


Tschick

Ab 15. September

Während die Mutter in der Entzugsklinik und der Vater mit seiner Assistentin auf "Geschäftsreise" ist, verbringt der 14-jährige Außenseiter Maik Klingenberg die großen Ferien allein am Pool der elterlichen Villa. Doch dann kreuzt Tschick auf. Tschick, eigentlich Andrej Tschichatschow, stammt aus dem tiefsten Russland, kommt aus einem der Hochhäuser in Berlin-Marzahn - und hat einen geklauten Lada dabei.

Damit beginnt eine Reise ohne Karte und Kompass durch die sommerglühende ostdeutsche Provinz. Die Geschichte eines Sommers, den wir alle einmal erleben wollen... Der beste Sommer von allen eben! "Tschick", Wolfgang Herrndorfs Hymne auf das Erwachsenwerden, erschien am 17. September 2010 im Rowohlt Berlin Verlag und hält sich bis heute in der Spiegel-Bestsellerliste. Der mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete Roman zählt zu den größten literarischen Erfolgen der vergangenen Jahre. Die Regie führt Fatih Akin ("The Cut", "Soul Kitchen", "Gegen die Wand").


My First Lady

Ab 15. September

Es ist ein sonniger Sonntagmorgen in Chicago im Jahr 1989, als sich der junge, selbstbewusste  Jurist Barack Obama auf den Weg zu der attraktiven Anwältin,  seiner ehrgeizigen Vorgesetzten, Michelle Robinson macht – für ihr erstes Date, wenn es nach ihm geht!  Für Michelle ist es ein Treffen unter Kollegen und so lässt sie sich anfangs widerstrebend aber auch ein wenig amüsiert darauf ein, begleitet Barack nicht nur zu der verabredeten Gemeindeversammlung, sondern auch in eine Ausstellung. Und in den Park. Und zum Mittagessen... Aus einem Termin wird ein ganzer, wunderbarer Sommertag. Michelle ist mehr als auf der Hut und kann doch nicht umhin, sich von dem unwiderstehlich frechen Charme des geistreichen Barack beeindrucken zu lassen.  Als es Abend wird, haben sich die beiden – die noch nicht ahnen, welcher Weg vor ihnen liegt – als Kämpfer für dieselbe Sache erkannt. Und ineinander verliebt.



Sonderveranstaltungen

Kino am Nachmittag: Trafic

Montag, 29. August, 14:00 Uhr

Wie immer an einem 5. Montag im Monat gibts im Kino am Nachmittag einen Klassiker. Dieses Mal zeigen wir den letzten FIlm von Jacques Tati, 'Trafic' - Tati macht sein alter ego Monsieur Hulot in seinem letzten Auftritt zum Werbefachmann in der Autobranche.

Sein neuester Clou, ein hypermodern ausgestattetes Wohnmobil, soll auf der Automobilmesse in Amsterdam ausgestellt werden. Zusammen mit einer jungen Werbedame in einem kleinen gelben Sportwagen macht er sich auf den Weg. Doch gestaltet sich die Reise schwieriger, als gedacht: Pannen, Staus und andere Missgeschicke erschweren die Fahrt. Als sie endlich in Amsterdam ankommen, ist die Messe längst vorbei...


Preview im Kino am Nachmittag: Der Landarzt von Chaussy

Montag, 5. September 14:00 Uhr

Schon einige Tage vor dem Kinostart als Preview im Kino am Nachmittag: Der Landarzt von Chaussy.

Dr. Jean-Pierre Werner (François Cluzet) ist seit über 30 Jahren Landarzt und in seiner Dorfgemeinschaft sehr beliebt. Für die Nöte und Sorgen seiner Patienten hat er immer ein offenes Ohr. Als er plötzlich selbst erkrankt, ist er gezwungen, eine Vertretung einzustellen. Diese kommt, schneller als ihm lieb ist, in Gestalt der attraktiven und selbstbewussten Dr. Nathalie Delezia (Marianne Denicourt).
Aber Jean-Pierre, der sich für ziemlich unersetzbar hält, ist nicht bereit, sie ohne Umschweife als mögliche Nachfolgerin an seiner Seite zu akzeptieren. Und so muss sich Natalie seine Anerkennungund die der Dorfgemeinschaft erst hart erarbeiten. Doch nach und nach kommt unter der anfänglich rauen Oberfläche wahre Herzlichkeit zum Vorschein.

Mit seinem jüngsten Film DER LANDARZT VON CHAUSSY (OT: Médecin de campagne) zeichnet dergelernte Mediziner und Regisseur Thomas Lilti ein authentisches und liebevolles Portrait eines Landarztesund seiner Patienten. Zugleich erzählt er subtil und humorvoll eine zutiefst menschliche Geschichte.
In den Hauptrollen des charmanten Überraschungserfolgs aus Frankreich mit über 1,5 Millionen Besuchern, glänzen „Ziemlich beste Freunde“-Star François Cluzet und die bezaubernde Marianne Denicourt.


Sneak Preview

Montag, 5. September, 21:00 Uhr Online-Tickets

Ins Kino gehen ohne zu wissen, welcher Film läuft? Das geht auch im Casablanca, immer am ersten Montag im Monat um 21:00 Uhr. Was gezeigt wird, wird nicht verraten -- Nachfragen ist zwecklos … 

Aber wir versprechen: In unserer Arthouse-Sneak zeigen wir immer die besten Filme der kommenden Wochen, bei fremdsprachigen Filmen immer in der Originalfassung mit deutschen Untertiteln!


Nick Cave: One More Time with Feeling

Donnerstag, 8. September, 21:00 Uhr
Im Casablanca in 3D (Online-Tickets) und 2D
(Online-Tickets)
Eintritt: 12/10 EUR.

Der Vorverkauf läuft - für diese Veranstaltung keine Reservierung, nur Vorverkauf an der Kinokasse und online.

Achtung: Für diese Vorstellung verkaufen wir platzgenaue Karten!

One More Time With Feeling ist ein einzigartiges und wortwörtlich einmaliges Kino-Event! Der spektakuläre Film unter der Regie von Andrew Dominik (Chopper, Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford, Killing Them Softly) präsentiert ein Debüt der Superlative: Fans erhalten hier erstmals einen exklusiven Vorgeschmack auf die Songs von Skeleton Tree, dem 16. Studio-Album von Nick Cave & the Bad Seeds. Der Film wird am 8. September 2016, einen Tag vor der Veröffentlichung von Skeleton Tree, weltweit in ausgewählten Kinos gezeigt.

One More Time With Feeling war ursprünglich als schlichtes Performance Konzept gedacht. Je tiefer Andrew Dominik jedoch in die tragische Entstehungsgeschichte, die Themen und Aufnahmen für das neue Album eintauchte, desto größer wurde die Tragweite des Projekts. Neben den Filmauftritten von Bad Seeds zu den neuen Album-Tracks dürfen sich die Anhänger auf Interviews und weiteres Filmmaterial von Andrew Dominik sowie auf die Schilderungen und tiefsinnigen Improvisationen von Nick Cave freuen.

Das Kino-Erlebnis in schwarz/weiß und Farbe, in 3D und 2D, ist das äußerst fragile, empfindsame und ehrliche Porträt eines Künstlers, der seinen Weg aus der Dunkelheit sucht.


The Beatles: Eight Days a Week - The Touring Years

Ab 15. September in Einzelvorstellungen

Donnerstag, 15.9., 21:30 Uhr
Freitag, 16.9., 21:30 Uhr
Samstag, 17.9., 21:30 Uhr
Sonntag, 18.9., 15:00 Uhr
Montag, 26.9., 21:30 Uhr
Dienstag, 27.9., 21:30 Uhr
Mittwoch, 28.9., 21:30 Uhr
Freitag, 30.9., 22:30 Uhr
Samstag, 1.10., 22:30 Uhr
Sonntag, 2.10., 15:00 Uhr

Bis heute sind sie die Könige des Pop: Die vier Pilzköpfe Paul, John, George und Ringo eroberten in den Sechzigern von Liverpool aus die Welt. Der Dokumentarfilm begleitet die Band während ihrer Tour-Jahre, und damit von ihren Anfängen im Hamburger Star Club Anfang der Sechziger bis zu ihrem letzten Konzert im Candlestick Park in San Francisco 1966. Wie wurde aus den vier jungen Männern aus Liverpool, John Lennon, Paul McCartney, George Harrison und Ringo Starr, die erfolgreichste Band der Popgeschichte?

Der Film beleuchtet wie diese vier ganz unterschiedlichen Persönlichkeiten zusammen als Band funktionierten, ihre Entscheidungen trafen, Songs schrieben und dabei die außergewöhnliche Karriere der BEATLES starteten und die Welt im Sturm eroberten.

Oscar-Preisträger Ron Howard ("Rush", "Illuminati") bietet in seinem mitreißenden Dokumentarfilm THE BEATLES: EIGHT DAYS A WEEK - THE TOURING YEARS einen faszinierenden Blick hinter die Kulissen der einflussreichsten Band der Popgeschichte. Faszinierende und noch nie veröffentlichte Live-Mitschnitte der Beatles machen den Film zum absoluten Muss für jeden Musikfan!


Shorts Attack: Sundance Film Festival 2016 Short Film Tour

Freitag, 16. September, 21:00 Uhr Online-Tickets

Das Sundance Film Festival in Utah (USA) ist seit drei Jahrzehnten eines der bedeutsamsten Filmfestivals für unabhängige amerikanische sowie internationale Filme. Bei Sundance gezeigte Produktionen können sich globaler Breitenwirkung erfreuen.

interfilm Berlin bringt nun exklusiv die SUNDANCE FILM FESTIVAL 2016 SHORT FILM TOUR in deutsche Kinos. Kinostart ist Do., der 1. September.

Die 8 fantasievollen Kurzfilmabenteuer feiern in 95 Minuten die Vielfalt des Erzählens: Liebe und Erotik prallen auf Eifersucht und Befreiung, Frauenpower, Kunst und Mutterliebe sind unter intensiver Beweisnot, das Urbane folgt dem Big Bussiness, Geschichte muss durch den Kulturtest, und ein Experiment wird zur körperlichen Prüfung. – Typisch für Sundance: Die Filme loten auf prickelnde Weise Erfahrungsgrenzen aus. – sundance.org


Una noche latinoamericana - Film, Tanz und Esskultur aus Lateinamerika

Freitag, 16. September, ab 17.30 Uhr

Lassen Sie sich mitreißen vom südamerikanischem Lebensgefühl und begeben sich auf eine filmische und kulinarische Reise durch den süd- und mittelamerikanischen Kontinent.

Das Casablanca Filmkunsttheater zeigt ab 17.30 Uhr die Filmkomödie „POR LAS PLUMAS: Ein Hahn für ein Hallelujah“ aus Costa Rica.

Ab 19.30 Uhr gibt es im südpunkt die Gelegenheit, sich mit Wein und kulinarischen Köstlichkeiten aus Südamerika zu stärken bevor der Abend in der Disco mit heißen Rhythmen des Sambas und des Salsas seinen Ausklang findet.Der Eintrittspreis von 19 € beinhaltet den Kinobesuch und Zugang zu dem Latino-Büffet (Getränke nicht enthalten) und Fiesta.

Eintrittspreise für Film+Fiesta und Fingerfood:
Vorverkauf: 19 € / Ermäßigt: 15 € / Nbg.-Pass: 11 €

Kontakt und Reservierung über den Südpunkt: Tel.: 09 11 / 2 31-1 43 44 oder Online

Achtung: Im Casablanca sind nur Eintrittskarten für den Film an der Abendkasse erhältlich, kein Kartenverkauf für die komplette Veranstaltung.

Veranstalter:
Amt für Kultur & Freizeit, KUF im südpunkt
Ceclam e.V.
Casablanca Filmkunsttheater


The Rolling Stones - Havana Moon in Cuba

Freitag, 23. September 21:30 Uhr Online-Tickets
Exklusive Kinoshow
Eintritt: 15/12 EUR

Der Vorverkauf läuft - für diese Veranstaltung keine Reservierung, nur Vorverkauf an der Kinokasse und online.

Achtung: Für diese Vorstellung verkaufen wir platzgenaue Karten!

'Havana Moon' dokumentiert das historische, einmalige Konzert der Rolling Stones in Havana, Cuba am 25. März 2016: Ein historischer Moment, denn die Musik der Briten war für Revolutionsführer Fidel Castro nichts als ein dekadenter Auswuchs des Kapitalismus. Jetzt öffnet sich Kuba langsam, und so konnten die Stones mit ihren kubanischen Fans - stolzen 450.000 an der Zahl - unter dem kubanischen Nachthimmel eine riesige Party feiern.

"Fidel Mick Jagger” und "The Revolutionary Ronnie Wood”, “Charlie Che Watts” sowie “Compadre Keith Richards" spielten ‘Jumpin’ Jack Flash’, ‘It's Only Rock ’n Roll’, ‘Gimme Shelter’, ‘Brown Sugar’, ‘Satisfaction’ und vieles mehr.

Um ihre Fans auf der ganzen Welt an diesem denkwürdigen Ereignis teilhaben zu lassen, wird das Konzert unter dem Namen „HAVANA MOON“ für eine Nacht in ausgewählten Kinos – darunter das Casablanca in Nürnberg – zu sehen sein.


Agenda 21-Kino: Von Trauben und Menschen

Sonntag, 25. September, 11:30 Online-Tickets

Ca. 15 Frauen und Männer arbeiten in einer kleinen Weinregion östlich von Toulouse, bewaffnet mit Lesescheren und Eimern wie „Zeitsoldaten“. Die Statistik führt sie als Erntehelfer, im soziologischen Jargon heißen sie „prekär Beschäftigte“. Sie selbst würden diese Zuschreibung nur bedingt für sich akzeptieren. Sie anzuerkennen hieße, einen großen Teil des eigenen Stolzes herzugeben. Fast beiläufig vermittelt der Film dann aber doch, wie massiv sich die Unsicherheit einer solchen Existenz in das Leben seiner Protagonisten eingeschrieben hat. Alle spüren den stummen Zwang der Verhältnisse.

Diskussionspartner: Thomas Müller (Verein für innovative Kulturarbeit e.V.), Manfred Rothe (Winzer aus Nordheim/Main) 


Bernd Regenauer: Satirisches Handgepäck Nürnberg

Donnerstag, 29. September, 18:00 Uhr Online-Tickets
Eintritt: 15/12 EUR
Im Preis ist ein fränkisches Überraschungs-Bier enthalten!

Für diese Veranstaltung nur Vorverkauf, keine Reservierungen!

Bernd Regenauer liest aus dem idealen Geschenkbuch für Nürnbergkenner und -Neuentdecker:

Der mehrfach ausgezeichnete Kabarettist präsentiert das unverfälschte, echte Nürnberg, abseits der Touristenpfade, wobei Regenauer die Stadt
konsequent subjektiv, brutal wertend, geprägt  von persönlichen Vorlieben und mit einem zwinkernden Auge betrachtet. Satirisches Handgepäck eben ‒ wie der Titel der neuen Buchreihe des Michael Müller Verlag konsequenterweise auch heißt.

"Bernd Regenauer ist ein kabarettistischer Hochkaräter mit Stil und Niveau, ein Meister seines Fachs und ein Großer in der Kabarett-Szene ...“ (Fränkische Landeszeitung)