Aktuelles Kinoprogramm

Eine genaue Übersicht über alle Veranstaltungen und die Information, welcher Film in welchem Kinosaal läuft, erhalten Sie, wenn Sie oben rechts auf der Seite auf "Online Reservieren" klicken!

Den aktuellen Programmflyer können Sie hier herunterladen.

 

Frank

Do 3.9. bis Mi 9.9. täglich außer Mo 20:40, Mo 21:10 (nur OmU)

Frank ist der exzentrische Frontmann der experimentellen Rockband Soronprfbs und buchstäblich der Kopf der Band. Denn Frank trägt ständig einen übergroßen Pappmaché-Kopf auf seinen Schultern und dies nicht nur bei den skurrilen Live-Shows, sondern auch im Alltag. Nicht mal die Bandmitglieder haben je sein Gesicht gesehen. Als der Keyboarder ausfällt, engagiert Frank spontan den Tagträumer Jon als Ersatz. Und obwohl der erste gemeinsame Auftritt zum Desaster verkommt, darf der Debütant bleiben. Hochmotiviert zieht Jon mit der Band in die irischen Wälder, um ein Album aufzunehmen. In der abgelegenen Hütte dämmert ihm allmählich, worauf er sich eingelassen hat.

Die vielfach prämierte Komödie basiert lose auf dem Leben des britischen Musikers Frank Sidebottom. Michael Fassbender besticht in der Titelrolle – trotz eingeschränkter Mimik – durch eine herausragende Performance an der Seite von Maggie Gyllenhaal und Domhnall Gleeson.


Der Kuckuck und der Esel

Do 3.9. bis Mi 9.9. täglich 21:20

'Der Kuckuck und der Esel' erzählt die Geschichte der eigenwilligen Familie Weitzmann, die in der Nähe Berlins auf dem Lande lebt. Vor zehn Jahren, nach dem Tode seiner Mutter, beschloss der bis dahin wenig erfolgreiche Autor Conrad Weitzmann die Liebesgeschichte seiner Eltern zu verfilmen.

Für ihn ist es die größte Liebesgeschichte der Menschheit, deren Verfilmung der uralte Vater verdammt noch mal noch erleben soll.... Er blutet seine Seele in jahrelanger Arbeit in seinem Drehbuch „Der Orangenhain“ aus und sucht den Kontakt zu einem Fernsehsender. Tatsächlich scheint sich ein Redakteur, Stuckradt Halmer, für den Stoff zu begeistern. Doch nach fünf Jahren Mailverkehr mit dem Redakteur muss Conrad erkennen, dass er keinen Schritt weitergekommen ist. Immer wieder hat er neue Fassungen geschrieben. Immer wieder hat er unzählige Änderungen auf Wunsch des Senders vorgenommen, nach denen von der ursprünglichen Geschichte wenig übrig geblieben ist. Und doch fordert der Redakteur immer wieder Änderungen.

Conrad muss einsehen, dass das Buch niemals fertig werden wird, auch wenn er noch weitere fünf Jahre daran arbeitet. Er fasst einen folgenschweren Entschluss: Gemeinsam mit seinem Vater Ephraim entführt der kleine Autor Conrad Weitzmann den großen Redakteur Stuckradt Halmer.

Und an diesem Punkt beginnt unsere Geschichte.


Anni Felici - Barfuß durchs Leben

Do 3.9. bis Mi 9.9. täglich außer Mo 21:10 (So OmU), Mo 18:40 (OmU), So auch 15:20 (dt.)

Rom, 1974: Guido, erfolgloser Bildhauer und Kunstlehrer, versucht, seine Familie über Wasser zu halten. Als eines seiner Werke verrissen wird, zieht er sich weiter in sich zurück – seine Frau Serena fährt auf Einladung der Galeristin Helke (Martina Gedeck) mit den Söhnen in ein feministisches Strandressort. Eine Zeit der Happenings und Super-8-Filme, der Libertinage versus Bürgerlichkeit – glückliche Jahre?

ANNI FELICI – BARFUß DURCHS LEBEN ist eine mitreißende Familiengeschichte mit wunderschönen Bildern vom Rom der 1970er-Jahre, starken Darstellern und einem universellen Thema: der Liebe.

Die Hauptdarsteller Kim Rossi Stuart und Micaela Ramazzotti sind in Italien Superstars und verzaubern als unkonventionelles Ehepaar. Deren Kinder spielen die hinreißenden Talente Samuel Garofalo und Niccolò Calvagna. Wunderbar auch Martina Gedeck, die nicht erst seit DAS LEBEN DER ANDEREN und DIE WAND zu den deutschen Topdarstellern gehört.

I 2014 | R: D. Luchetti | 101 Min. | ab 6 | dt. F. & ital. OmU
www.camino-film.com/filme/anni-felici-barfuss-durchs-leben/


Lilien im Winter - La Boheme am Kap

Do 3.9. bis Mi 9.9. täglich 19:30 (nur OmU)

Giacomo Puccinis klassische Oper „La Bohème“ mitreißend in völlig neuem Gewand, im heutigen Südafrika spielend – und aktueller denn je!

Die beiden Studenten Mimi und Lungelo verlieben sich ineinander, träumen von einer gemeinsamen Zukunft. Doch ihr Glück wird auf eine harte Probe gestellt. Ihr Alltag und der ihrer Kommilitonen ist bestimmt vom Kampf um Essen, Unterkunft und medizinische Versorgung. Die benötigt Mimi dringend, denn sie ist an Tuberkulose erkrankt, was sie aber erstmal verheimlicht. Als sich ihr Zustand verschlechtert, trennt sie sich von Lungelo. In Zoleka findet sie eine Freundin, die ihr beisteht.

Mit seiner Version von George Bizets „Carmen“ gewann Dornford-May 2005 den Goldenen Bären. Nun transportierte er gemeinsam mit U-Carmen-Star Pauline Malefane Giacomo Puccinis Oper 'La Bohème' ins Kino. Malefane übernahm den Part der Zoleka und gemeinsam mit Mandisi Dyantis auch die musikalische Leitung.

Die Handlung wurde aus dem Paris des 19. Jahrhunderts ins heutige Südafrika verlegt, aus Puccinis Weihnachtsfeier wurde der 16. Juni, der nationale Feiertag zum Gedenken an die Opfer des Massakers, das das Apartheidsregime 1976 unter Schulkindern in Soweto anrichtete. Musiker des renommierten Isango Ensembles spielen und singen in der Sprache Xhosa.

SA 2014 | R: Mark Dornford-May | 90 Min.  
https://www.arsenalfilm.de/lilien-im-winter/index.htm


Staatsdiener

Do 3.9. bis Mi 9.9. täglich 19:20

Der Dokumentarfilm STAATSDIENER begleitet das spannende und nervenaufreibende erste Studienjahr von Studenten an der Polizeischule und während ihres Praktikums auf Streife in Sachsen-Anhalt. Der Film zeigt junge Menschen, die lernen, sich für Recht und Gesetz einzusetzen – und die manchmal auch an ihrer neuen Rolle und der Härte der Realität auf der Straße scheitern.

Zum ersten Mal begleitet ein Dokumentarfilm ohne jegliche Einschränkung oder Zensur die Ausbildung junger Polizisten. Der Film zeigt eine verborgene und unbekannte Welt: Die Welt der Polizeischule. Er ermöglicht damit einen Blick hinter die Kulissen des Polizeiapparates und erzählt gleichzeitig auch eine Geschichte vom Erwachsenwerden unter erschwerten Bedingungen.

Dokumentation | D 2014 | R: Marie Wilke | 80 Min. | dt. Originalfassung  
http://www.zorrofilm.de/index.php?id=159


Taxi - nach dem Roman von Karin Duve

Do 3.9. bis Mi 9.9. täglich außer Mo 18:30

Null Bock auf Versicherung! Alexandra ist 25, hat ihre Ausbildung zur Versicherungskauffrau abgebrochen und weiß nicht „was nun“. Kurzentschlossen bewirbt sie sich bei einem Taxiunternehmen, macht den Taxischein und fährt fortan durch die Hamburger Nacht, mitten in den 80er Jahren: Der Sound ist hart, die Kneipen dunkel, es gibt viel Sex, geraucht wird ständig und über alles und nichts diskutiert. Wer Gefühl zeigt, hat verloren. Coolsein ist allererste Pflicht. Wie gut, dass die Fahrgäste am Ende der Fahrt aussteigen und Alex wieder alleine ist mit sich und der Nacht. Da nervt weder die übereifrige Mutter, noch der besserwisserische Yuppie-Bruder samt Popper-Clique. Doch der Versuch, sich vor dem eigenen Leben zu verstecken, misslingt. Verantwortlich dafür sind ihre selbstgerechten Kollegen: eine Gruppe verkrachter Studenten, die Alex sagen wollen, wie sie zu sein hat. Allen voran Dietrich, der gutaussehende Kollege mit dem sie in eine Beziehung schlittert ohne es wirklich zu wollen. Auch ihre oft mehr als merkwürdigen Fahrgäste fordern sie ein ums andere mal heraus. Und dann ist da noch die unerschütterliche Liebe von Marc, einem 1,35 Meter kleinen, aber in Wirklichkeit großen Mann, der Alex näher kommt als ihre konsequent nach außen getragene raue Schale tatsächlich erlaubt…

Als ein kleiner Affe mit ebenso unbezwingbarem Freiheitsdrang dafür sorgt, dass ihr Taxi als Totalschaden endet, erkennt sie: Das Leben ist viel zu aufregend, um vor ihm davonzufahren.

D 2015 | R:Kerstin Ahlrichs | 94 Min.
Link zur Webseite


Learning to Drive

In der Woche ab 3.9. Do/Sa/Di 17:40, So 15:30, Mo 14:00

Der New Yorker Literaturkritikerin Wendy (Patricia Clarkson) reißt es den Boden unter den Füßen weg, als sie nach 21 Jahren Ehe von ihrem Mann verlassen wird. Auf anfängliche Wut folgt Trauer, doch statt sich der Verzweiflung hinzugeben, beschließt Wendy ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Um ihre Tochter Tasha in Vermont besuchen zu können, will sie endlich ihren Führerschein machen und nimmt Fahrstunden bei dem indischen Taxifahrer Darwan (Ben Kingsley). Obwohl die Lebenswege der beiden kaum unterschiedlicher sein könnten, vertiefen sich die Gespräche zwischen Wendy und Darwan immer mehr. Die impulsive Wendy findet in dem ernsten und sanftmütigen Inder einen klugen Gesprächspartner und neuen Freund, der sie daran erinnert, worauf es im Leben wirklich ankommt.

LEARNING TO DRIVE – FAHRSTUNDEN FÜRS LEBEN erzählt von dem Abenteuer eines späten Neuanfangs und einer ungewöhnlichen, bereichernden Freundschaft zur richtigen Zeit. In den Hauptrollen dieser sensiblen und warmherzigen Sommer-Komödie von Isabel Coixet (MEIN LEBEN OHNE MICH, ELEGY) brillieren Patricia Clarkson und Oscar®-Preisträger Ben Kingsley (GANDHI, ELEGY).

USA 2014 | R: Isabel Coixet | 90 Min.
http://www.alamodefilm.de/kino/detail/learning-to-drive-fahrstunden-fuers-leben.html


Gefühlt Mitte 20

In der Woche ab 3.9. Fr/So/Mo/Mi 17:30

Josh (Ben Stiller) und Cornelia (Naomi Watts), beide Mitte 40, sind verheiratet und leben in Brooklyn. Es geht ihnen nicht schlecht, aber ihr Leben empfinden die zwei trotzdem als eher dröge. Kinder haben sie keine. Als ihre Freunde nach und nach Sprösslinge in die Welt setzen, verbringen Josh und Cornelia zunehmend mehr Zeit mit Jamie (Adam Driver) und Darby (Amanda Seyfried), einem Hipster-Pärchen, das zwanzig Jahre jünger ist. Jamie geht seine ersten Schritte als Dokumentarfilmer und Josh ist bereits einer, zu bereden haben die beiden also viel. Vor allem aber ist es die Energie des jüngeren Paares, die Ungezwungenheit und Offenheit, die ihre neuen, älteren Freunde fasziniert. Doch irgendwann kommt Josh der Verdacht, dass Jamie nicht so ehrlich und vertrauenswürdig ist, wie es den Anschein hat…

USA 2014 | R: Noah Baumbach | 98 Min.
http://squareone-entertainment.com/while-were-young


Taxi Teheran

Do 3.9. bis Mi 9.9. täglich 17:30 (So/Mo/Di OmU)

Ein Taxi fährt durch die lebhaften Straßen Teherans. Die wechselnden Fahrgäste erzählen freimütig, was sie umtreibt: ein Filmschmuggler vertickt die neueste Staffel von „The Walking Dead“ und Filme von Woody Allen, zwei alte Frauen wollen Goldfische in einer Quelle aussetzen und ein vorlautes kleines Mädchen erklärt ihren Anspruch auf Frappuccino und ihre Nöte beim Verwirklichen eines Kurzfilmprojekts für die Schule. Am Steuer sitzt der Regisseur selbst, der 2010 wegen „Propaganda gegen das System“ zu einem 20-jährigen Berufsverbot verurteilt wurde, und nun geheimnisvoll lächelnd einen neuen Film kreiert. Denn eine auf dem Armaturenbrett versteckte Kamera hält alles fest...

IRN 2014 | R: Jafar Panahi | 82 Min. | ab 12 (beantr.)
http://www.taxi.weltkino.de


Amy

In der Woche ab 3.9. So 16:00 (OmU)

Amy Winehouse, die Ikone mit der unvergleichlichen Soulstimme, die mit ihren persönlichen Texten Millionen Menschen bewegte und sechs Grammys einheimsen konnte: Das ist dieselbe Amy, deren Drogenexzesse die Schlagzeilen weit über England hinaus bestimmten, deren betrunkene Auftritte für Aufsehen sorgten und die am 23. Juli 2011 viel zu früh die Bühne des Lebens verlassen musste.

Wer aber war die Amy hinter den Kulissen? Was spornte sie an auf ihrem Weg, und wer waren ihre Begleiter? Der Dokumentarfilm AMY (deutscher Kinostart: 16. Juli 2015) erzählt mit großer Sensibilität die Geschichte einer Ausnahmekünstlerin, die eine unendliche Leidenschaft für die Musik, viel Humor und immer ihren eigenen Kopf hatte, aber auch ihre Unsicherheiten, ihre Zwänge und ein unersättliches Verlangen, geliebt zu werden. Der Film zeigt einen fröhlichen Teenager, die junge Jazzsängerin, die ihre musikalische Heimat auf kleinen Festivals und in Independent- Clubs fand. Er begleitet sie weiter durch die Zeit des plötzlichen Ruhms, der großen Shows und Duette (u.a. mit Jazz-Legende Tony Bennett) und die Versuche, wieder zu sich zu finden. Dabei ist AMY so ehrlich, roh und überraschend wie seine Protagonistin selbst.

Dokumentation | UK 2015 | R: Asif Kapadia | 127 Min.
http://www.amy-derfilm.de


Vorschau

Diese Filme präsentieren wir Ihnen in den kommenden Wochen:

Therapie für einen Vampir

Ab 10. September als Bundesstart

Wien, Anfang der 30er-Jahre. Auf Sigmund Freuds Couch findet sich ein mysteriöser Graf ein, der seines Daseins überdrüssig und von seiner Frau, der Gräfin, einfach nur noch genervt ist. Was Freud nicht weiß, ist, dass der nächtliche Patient ein Vampir ist. Dieser scheint seinen Lebensdurst aber sehr schnell wiederzuerlangen, als er Lucy, der Freundin eines Mitarbeiters Freuds, begegnet. In ihr seine vor Hunderten von Jahren verblichene Geliebte wiedererkennend, versucht er Lucy mit allen Mitteln für sich zu gewinnen. Und so dauert es nicht lange, bis die Gräfin das bunte Treiben ihres Sarg-Nachbarn bemerkt. Der Ehestreit ist perfekt. Und wird mit spitzen Zähnen geführt.

Eine bissige Vampirkomödie von David Ruehm mit Tobias Moretti und Jeanette Hain.

Ö/CH 2014 | R: David Ruehm | 87 Min. | ab 12
http://www.dervampiraufdercouch.at


Es ist schwer, ein Gott zu sein

Ab 10. September als Erstaufführung

Eine Gruppe Historiker wurde auf einen fremden Planeten entsandt, der in seiner Entwicklung 800 Jahre hinter der Erde zurückliegt. In der Hoffnung, in dieser mittelalterlichen Zivilisation die Geburt einer Renaissance hautnah miterleben zu können, mischen sich die Forscher unbemerkt als adlige Nachkommen lokaler Gottheiten unters Volk, um die dortigen Ereignisse aufzuzeichnen und zur Erde zu übertragen. Ihre oberste Direktive dabei lautet: Bleibe unerkannt und neutral, greife niemals in das Geschehen ein und töte unter keinen Umständen einen Planetenbewohner. So weit, so gut. Doch als in der Stadt Arkanar graue Truppen plötzlich ein blutiges Pogrom gegen Gelehrte und Bücherfreunde starten, nimmt die Geschichte unvermittelt einen völlig anderen Verlauf. Don Rumata, der vor Ort das Treiben hilflos mit ansehen muss, fällt es dabei zunehmend schwerer, dem brutalen Gemetzel einfach tatenlos zuzuschauen. Doch was tun als ein Gott, dem die Hände gebunden sind?

„Ein Film, der in seiner existenziellen Wüstheit und puren physischen Wucht vollkommen ohne Vergleich ist (…) Man schaut ES IST SCHWER, EIN GOTT ZU SEIN, als würde einem unablässig gegen den Augapfel geschlagen.“ Critic.de

„Ein unglaubliches Monster von einem Film. (…) Man kann Alexei Germans Opus Magnum als nichts anderes bezeichnen als ein visionäres Meisterwerk.“ Kino-zeit.de

RUS 2013 | R: Alexej German | 177 Min. | s/w | OmU
http://www.dropoutcinema.org/archive/movies/es-ist-schwer-ein-gott-zu-sein/


Kino Global: Der Sohn der anderen

Preview am Donnerstag, 10. September, 19:00 Uhr in der neuen Reihe 'Kino Global'
Ab 17. September täglich im Programm

Als Joseph in die israelische Armee eintritt, um seinen Militärdienst zu absolvieren, erfährt er, dass er nicht der biologische Sohn seiner Eltern ist. Er wurde bei seiner Geburt mit Yacine, dem Sohn einer palästinensischen Familie aus dem Westjordanland verwechselt. Das Leben der beiden Familien ist durch diese Entdeckung auf einen Schlag in Frage gestellt. Sie müssen ihre Identität, ihre Überzeugungen und ihre Feindbilder hinterfragen.

"Ein beinahe leises Familiendrama mit politischer Brisanz – ohne Holzhammer und stattdessen mit einiger Situationskomik." (programmkino.de)

Dokumentation | F 2012 | R: Lorraine Lévy | 105 Min. | ab 6 | OmU-Fassung
http://www.filmkinotext.de/der-sohn-der-anderen-2015.html


Ich und Kaminski

Ab 17. September als Bundesstart

Deutschland kurz vor der Jahrtausendwende. Sebastian Zöllner (DANIEL BRÜHL), Kunstjournalist und Meister der Selbstüberschätzung, plant seinen großen Coup: ein Enthüllungsbuch über den legendären, aber fast vergessenen Maler Manuel Kaminski (JESPER CHRISTENSEN), Schüler von Matisse und Freund von Picasso, der einst als „blinder Maler" Berühmtheit erlangte. Der skrupellose und ehrgeizige Karrierist macht sich auf den Weg zu dem entlegenen Chalet hoch oben in den Alpen, wo der greise Künstler zurückgezogen und von Vertrauten abgeschirmt lebt. 

Er dringt in Kaminskis Haus, Leben und Vergangenheit ein und nimmt ihn kurzerhand mit auf eine halsbrecherische und irrwitzige Reise zu dessen tot geglaubter Jugendliebe. Unterwegs will er ihm mit List und Dreistigkeit seine Geheimnisse entlocken. Aber bald muss er feststellen, dass er dem Alten, ob blind oder nicht, in keiner Weise gewachsen ist.

Komödie | D 2015 | R: Wolfgang Becker | 120 Min.  

http://www.ichundkaminski.x-verleih.de


Der Vater meiner besten Freundin

Ab 24. September als Bundesstart  

Endlich Urlaub! Louna und Marie wollen am Strand von Korsika Jungs aufreißen und nächtelang feiern gehen. Einziges Problem: Ihre Väter sind mit von der Partie. Während Lounas Vater Antoine nur strenge Vorschriften macht, sieht Maries Dad alles ganz locker. Auch sonst macht Laurent ziemlich Eindruck auf Louna. Eines Abends schließlich verführt sie ihn am Strand. Für Laurent war es nur ein Ausrutscher, doch Louna ist bis über beide Ohren verliebt. Als Antoine davon Wind bekommt, dass seine Tochter mit einem älteren Mann geschlafen hat, versucht er mit allen Mitteln herauszufinden, wer der Mann ist. Dabei bittet er ausgerechnet Laurent um Hilfe.

Komödie | F 2015 | R: Jean-François Richet | 106 Min. | ab 12 (beantr.)  
http://www.weltkino.de/film/kino/der_vater_meiner_besten_freundin


Life

Ab 24. September als Bundesstart

 

 


Weitere Starts

  • Lilien im Winter - La Boheme am Kap (ab 27.8.)
  • Anni Felici (ab 27.8.)
  • Staatsdiener (ab 27. August)
  • Der Kuckuck und der Esel (ab 3. September)
  • Frank (ab 3. September)
  • Der Vampir auf der Couch (ab 10. September)

Sondervorstellungen

"Kino plus" lautet das Motto des Casablanca: Kino mit Courage, also Filme mit Diskussionen, Kurzfilme, Live-Musik, Theater, Lesungen. Kino, das über den Abspann hinauswirkt!

 

Sneak Preview

Der Überraschungsfilm im Casablanca
Montag, 7. September, 21:00 Uhr

Ins Kino gehen ohne zu wissen, welcher Film läuft? Das geht auch im Casablanca, immer am ersten Montag im Monat um 21:00 Uhr. Was gezeigt wird, wird nicht verraten - Nachfragen ist zwecklos … 

Aber wir versprechen: In unserer Arthouse-Sneak zeigen wir immer die besten Filme der kommenden Wochen, bei fremdsprachigen Filmen immer in der Originalfassung mit deutschen Untertiteln!


Kino Global: Der Sohn der anderen

Preview am Donnerstag, 10. September, 19:00 Uhr, danach Filmgespräch 
In Zusammenarbeit mit dem Nürnberger Evangelischen Forum für den Frieden

Als Joseph in die israelische Armee eintritt, um seinen Militärdienst zu absolvieren, erfährt er, dass er nicht der biologische Sohn seiner Eltern ist. Er wurde bei seiner Geburt mit Yacine, dem Sohn einer palästinensischen Familie aus dem Westjordanland verwechselt. Das Leben der beiden Familien ist durch diese Entdeckung auf einen Schlag in Frage gestellt. Sie müssen ihre Identität, ihre Überzeugungen und ihre Feindbilder hinterfragen.

"Ein beinahe leises Familiendrama mit politischer Brisanz – ohne Holzhammer und stattdessen mit einiger Situationskomik." (programmkino.de)

Dokumentation | F 2012 | R: Lorraine Lévy | 105 Min. | ab 6 | OmU-Fassung
http://www.filmkinotext.de/der-sohn-der-anderen-2015.html


Gay-Filmnacht: You and I

Montag, 14. September, 21:00 Uhr  
Die schwule Filmreihe im Casablanca: Immer am 2. Montag im Monat um 21:00 Uhr  

Für ein Fotoprojekt plant Jonas einen Trip durch die dünn besiedelten Landstriche der Uckermark. Er holt seinen Freund Phillip, den er seit der gemeinsamen Zeit in London nicht mehr gesehen hat, vom Flughafen ab, sie beladen einen alten Transporter, verlassen hinter Berlin die Autobahn, halten an, wo immer es ihnen gefällt und genießen den Sommer. Dass Phillip schwul ist, war nie ein Thema zwischen ihnen. Als sie aber unterwegs den polnischen Tramper Boris mitnehmen, der sowohl Jonas bei seinem Projekt antreibt, als auch Phillip gegenüber Annäherungsversuche macht, gerät ihre besondere Freundschaft aus dem Gleichgewicht. Vielleicht sind drei einer zuviel? Am Ende dieses Sommers ist zwischen Jonas und Phillip nichts mehr so, wie es einmal war.

D 2014 | R: Nils Bökamp | 79 Min. | dt./poln./engl. OmU  
http://www.gay-filmnacht.de


Medizin im Film: Seht mich verschwinden

Dienstag, 15. September, 20:00 Uhr  
Danach Publikumsgespräch mit Dr. Eva Katharina Krauß  

SEHT MICH VERSCHWINDEN erzählt die Geschichte von Isabelle Caro, die im Jahr 2007 für Aufsehen sorgte, als sie sich nackt mit nur 32 Kilo Körpergewicht für die "No-Anorexia“-Kampagne des italienischen Modelabels „Nolita“ von Starfotograf Oliviero Toscani abbilden ließ. 

Der Film begibt sich auf die Spurensuche nach dem Menschen Isabelle Caro. Die Regisseurin Kiki Allgeier fragt sich, was Isabelle Caro von der Gesellschaft wollte, was sie ihr gegeben hat und warum. Was war ihr Lebenstraum und was hat sie getrieben, ihn so hartnäckig erfüllen zu wollen? Und inwiefern lassen sich daraus Parallelen zu unserem eigenen Leben ziehen.

Wir freuen uns, das wir als Gast für die anschließende Diskussion Frau Dr. Eva Katharina Krauß gewinnen konnten. Sie ist Oberärztin in der Klinik für Psychosomatik im Klinikum Nürnberg und bringt arbeitsbedingt sehr viel Erfahrung mit der Betreuung und Behandlung von Menschen mit Anorexia nervosa (Magersucht) mit.


Shorts Attack: Voll auf Droge

Das Kurzfilmfestival im Casablanca
Freitag, 18. September, 21:00 Uhr
  

Kiffer-Kino! – Drogen aus der gesellschaftlichen Mitte heraus erlebt beginnen in der Kneipe mit Bier (The Pub) und führen über die Zigarette (Detox) und über reichlich Kater (I love Lucy) bei der Sehnsucht, das Leben intensiv zu erleben (Rosemary Jane).

Drogen sind Trip (Rita), es sind Pillen im Spiel (The Animation Tag Attack), doch Vorsicht Abhängigkeit (Nuggets)! Zumal Halluzinationen vom Realen nicht immer zu unterscheiden sind (Smile). Ein Ausstieg ist möglich (Abdullah), aber gemütlich zu zweit daheim ein wenig üppig Genuss (Der Pinguin) scheint üblich zu sein. Darfst dir halt nicht erwischen lassen.


CasaKids: Antboy 2 - Die Rache der Red Fury

Samstag, 19. September, 14:00 Uhr CasaKids-FilmClub
Sonntag, 20. September, 15:00 Uhr Familienvorstellung zum Weltkindertag

Als Superheld hat man‘s nicht leicht. Zwar hat Pelle alias ANTBOY seinen
Erzfeind, den Floh hinter Gitter gebracht, doch die nächsten Superschurken
lassen nicht lange auf sich warten. Die Terror-Zwillinge erweisen sich als gefährlicher denn je. Und noch jemand hat eine Rechnung mit Antboy offen:       Die geheimnisvolle Red Fury will Rache an ihm nehmen. Dabei möchte Pelle doch nur etwas Zeit mit Ida verbringen …

DK/ D 2014 | R: Ask Hasselbalch | 87 Min. | FSK 6 | empf. ab 10 Jahre


Agenda 21-Kino:My Stuff - Was brauchst Du wirklich?

Sonntag, 20. September, 11:30 Uhr

So völlig ohne irgendetwas leben? In unserer heutigen Konsumgesellschaft ist das eigentlich kaum mehr vorstellbar. Unmerklich und über Jahre hinweg quillt irgendwann jede Wohnung vor lauter Krempel, Zeug und Firlefanz über. Und legt man sich eine größere Wohnung zu, so ist auch diese bald übersät vom Sammelsurium des Lebens. Petri Luukkainen ist es leid, sich von seinen Sachen definieren zu lassen und startet mit "My Stuff" ein mutiges Experiment: Er befreit sich ein Jahr lang von seinem gesamten Besitz.

Diskussionspartner: Petri Luukkainen (Regisseur, per Skype), Repair Cafe, Shareconomy

Dokumentarfilm | FL 2015| R: Petri Luukkainen| 80 Min.


3D-Reihe: Mad Max - Fury Road

Sonntag, 20. September, 20:00 Uhr, englische Originalfassung (ohne UT)
Montag, 21. September, 21:00 Uhr, dt. Fassung
Die 3D-Reihe im Casablanca: 3d.casablanca-nuernberg.de

Mad Max kann seine wilde Vergangenheit nicht vergessen und beschließt, dass er allein die besten Überlebenschancen hat. Dennoch gerät er in der Wüste an eine Gruppe Flüchtlinge in einem Kampfwagen – am Steuer sitzt die elitäre Herrscherin Furiosa. Die Gruppe ist aus der Zitadelle des Tyrannen Immortan Joe entkommen, dem etwas Unersetzliches gestohlen wurde. Also setzt der wütende Warlord seine Banden in Marsch, um die Rebellen zu verfolgen – ein temporeicher Straßenkrieg beginnt.

Hemmungslose Materialschlacht, gnadenloses Überbietungs- und Überwältigungskino – aber doch nicht so kühl, nicht so lustlos durchkalkuliert wie seine aktuellen Konkurrenten. (SZ)

USA/AU 2015 | R: George Miller | 120 Min | ab 16 | dt. Fassung und engl. OV


Kino Global: I Want to See the Manager

Donnerstag, 24. September, 19:00 Uhr,
danach Filmgespräch mit Jesuitenpater Jörg Alt

Wieso lohnt es sich für einen indischen Broker in Mumbai nicht mehr, in die Märkte der westlichen Staaten zu investieren? Warum muss man in Peking erst bei einer Lotterie gewinnen, um sich von seinem eigenen Geld ein Auto kaufen zu dürfen? Mit einem sezierenden Blick auf beispielhafte Geschichten untersucht Hannes Lang den Gegensatz zwischen dem universellen Bedürfnis der Menschen nach Stabilität und Sicherheit und der real vorherrschenden Brüchigkeit in den Systemen unserer Gegenwart.

"Der Film zeigt die Bewohner der Erde als Spielbälle der Mächtigen und doch auch als würdevolle Schmiede ihres eigenen Schicksals." (Samay Claro, DOK.fest-muenchen.de)

Dokumentation | D 2014 | R: Hannes Lang | 93 Min. z.T. OmU
http://www.petroliofilm.de/manager