Aktuelles Kinoprogramm

Eine genaue Übersicht über alle Veranstaltungen und die Information, welcher Film in welchem Kinosaal läuft, erhalten Sie, wenn Sie oben rechts auf der Seite auf "Online Reservieren" klicken!

Den aktuellen Programmflyer können Sie hier herunterladen.

 

The Homesman

Do 18.12. bis Mi 24.12. täglich außer So/Mi 20:30, So 20:00. So/Mo OmU
Do 25.12. bis Mi 31.12. täglich 19:30. Di OmU

Nebraska, Mitte des 19. Jahrhunderts. Mary Bee Cuddy (Hilary Swank) lebt gottesfürchtig und allein in einer kleinen Grenzstadt in den endlosen Weiten des Wilden Westens. Der Kampf gegen die unerbittliche Natur und die Einsamkeit ist für die Frauen der Pioniere hart. Als die drei Farmersfrauen Arabella (Grace Gummer), Theoline (Miranda Otto) und Gro (Sonja Richter) aus unterschiedlichen Gründen den Verstand verlieren, beauftragt die ärmliche Gemeinde Mary, die drei Frauen zurück in die Zivilisation im Osten zu begleiten, wo sich eine Methodistengemeinde unter der Obhut von Altha Carter (Meryl Streep) um sie kümmern kann. 

Gleich zu Beginn ihrer Reise trifft sie auf den Outlaw Briggs (Tommy Lee Jones), dem sie das Leben rettet und gegen Geld das Versprechen abnimmt, sie den kompletten Weg zu begleiten. Auf dem entbehrungsreichen Treck gen Osten trotzen sie Stürmen und lebensgefährlichen Begegnungen mit Siedlern und Indianern und beginnen langsam die Gesellschaft des jeweils anderen zu schätzen. Eines Tages jedoch eskaliert die Situation…


Kaptn Oskar

In der Woche ab 18.12. Do bis So 21:50, Mo/Di 21:30
In der Woche ab 25.12. Do/S/Di 21:50

Die turbulente Beziehung von Oskar und Alex endet in einem großen Feuer, das Alex in Oskars Wohnung legt. Mit der nächsten Frau soll alles anders werden, denkt sich Oskar und schließt mit der lebenslustigen Masha ein Abkommen: zusammen schlafen, aber nicht miteinander. Die beiden lassen sich durch Berlin und ihr Leben treiben, mal spielerisch, mal besessen. Denn auch Masha hat ihre Abgründe. Bei dem Versuch, eine „normale“ Beziehung aufzubauen, geraten die beiden immer wieder an ihre Grenzen.

Nach LOVE STEAKS ein neuer German Mumblecore-Knüller aus der Großstadt Berlin.

“Es fallen einem im deutschen Kino auf Anhieb nicht viele Liebesszenen ein, die es mit diesem kleinen Juwel aufnehmen können!” -3sat


Winterschlaf

Der Gewinner der Goldenen Palme 2014  

Do 18.12. bis Mi 24.12. täglich außer So/Mo/Mi 19:30, So 17:00, Mo 17:30. Mo türk. OmU
In der Woche ab 25.12. Do/Sa/So 16:00, Fr 15:20. So türk. OmU

In den imposanten Bergen Kappadokiens betreibt der ehemalige Schauspieler Aydin (Haluk Bilginer) ein kleines Hotel, in dem er mit seiner deutlich jüngeren Frau Nihal (Melisa Sözen) und seiner gerade geschiedenen Schwester Necla (Demet Akbag) wohnt. Nebenbei vermietet er im Dorf diverse Häuser. Die Drecksarbeit übernimmt für ihn der Hausmeister Hidayet (Ayberk Pekcan), denn Aydin hat Besseres zu tun. Er schreibt belehrende Kolumnen für eine Regionalzeitung und arbeitet an einem Buch über die Geschichte des türkischen Theaters.

Während die Kälte des Winters unaufhaltsam in die bescheidenen Unterkünfte dringt, wachsen die Spannungen zwischen Aydin und seinem Umfeld. In den Konfrontationen mit den Dorfbewohnern geht es um Geld und Ehre, die eher theoretischen Dispute mit seiner Schwester drehen sich um philosophische Fragen und der Konflikt mit seiner Frau, die ein örtliches Wohltätigkeitsprojekt betreut, wächst zu einer fundamentalen Auseinandersetzung über Liebes- und Lebensentwürfe. So offenbart sich Aydin im Laufe des Films zunehmend als selbstgefälliger Zyniker, der die Menschen um sich herum klein zu halten versucht und ohne Skrupel demütigt, sobald er seine Stellung als Patriarch gefährdet sieht.

TRK 2014 | R: Nuri Bilge Ceylan | 196 Min. | o.A. | dt. Fassung und türk. OmU
In jeder Vorstellung barrierefrei für Sehbehinderte mit Audiodeskription über Kopfhörer!
http://www.winterschlaf.weltkino.de


Timbuktu

Do 18.12. bis Mi 24.12. täglich außer So/Mi 18:30, So 19:50. Nur OmU
Do 25.12. bis Mi 31.12. täglich 17:20. Nur OmU

Kidane lebt friedlich mit seiner Frau Satima, seiner Tochter Toya und Issan, einem kleinen, 12 Jahre alten Hirtenjungen in den Dünen, nicht weit von Timbuktu, das in die Hände religiöser Fundamentalisten gefallen ist.

In der Stadt erdulden die Einwohner ohnmächtig das Terrorregime, das von den Dschihadisten eingesetzt wurde, um ihren Glauben zu überwachen. Musik, Gelächter, Zigaretten und sogar das Fußballspielen sind verboten. Die Frauen sind zu Schatten geworden, die versuchen, würdevoll Widerstand zu leisten.

Jeden Tag werden von auf die Schnelle eingesetzten Tribunalen tragische und absurde Strafen ausgesprochen. Kidane und seine Familie bleiben von dem Chaos in Timbuktu verschont. Aber ihr Schicksal ändert sich, als Kidane aus Versehen Amadou tötet, einen Fischer, der seine Lieblingskuh „GPS“ schlachtete. Nun muss er sich den neuen Gesetzen der ausländischen Besatzer stellen.

F 2014 | R: Abderrahmane Sissako | 96 Min. | ab 12 | mehrsprach. OmU
arsenalfilm.de/timbuktu/index.htm


(K)ein besonderes Bedürfnis

In der Woche ab 18.12. Mo/Di 19:50 (letzte Vorstellungen)

Enea ist 29 Jahre alt. Er hat blaue Augen und liebt LKWs. Es gibt nur eine Sache, die Enea noch mehr liebt, und das sind Mädchen. Er selbst bezeichnet sich als „Super Duper Sexy Boy“, doch bisher hat er die Richtige nicht gefunden. Unermüdlich sucht er nach ihr. Eins sollte man über Enea noch wissen: er ist Autist.

Auf der Suche nach der großen Liebe machen er und seine zwei besten Freunde Carlo und Alex sich auf den Weg quer durch Europa und finden letztlich mehr als sie sich erhofft hatten…

Was als Expedition startet, an deren Ende der Abschied von Eneas Jungfräulichkeit stehen sollte, entwickelt sich schnell zu einer Reise in seine intimste Gefühlswelt und bringt die drei Freunde dazu, ihre eigene An-sichten von Liebe, Freundschaft und Freiheit zu überdenken.

D/I/A 2014 | R: Carlo Zoratti | 81 Min. | ab 12 | OmU-Fassung
http://www.farbfilmverleih.de/filme/k_ein_besonderes_beduerfnis.html


Magic in the Moonlight

In der Woche ab 18.12. Do/Fr/Sa/Di 17:30, So/Mo 17:50, Mi 22:00. Di OmU
Heiligabend 22:00 Uhr als Weihnachts-Aftershow-Special
Do 25.12. bis Mi 31.12. täglich außer So 19:50

MAGIC IN THE MOONLIGHT, die neue romantische Komödie von Woody Allen, spielt in den 1920er Jahren an der luxuriösen Côte d'Azur und erzählt die Geschichte eines berühmten Zauberkünstlers, der verzweifelt versucht, eine Hellseherin als Betrügerin zu entlarven. 

Der chinesische Hexenmeister Wei Ling Soo ist der berühmteste Zauberer seiner Zeit, doch nur wenige wissen, dass sich hinter diesem Künstlernamen der grantige, arrogante Engländer Stanley Crawford (Colin Firth) verbirgt, der sehr von sich überzeugt ist und jene Spiritisten verachtet, die behaupten, statt zu tricksen wirklich übersinnlich begabt zu sein. Er reist unter falschem Namen an die französische Riviera, um dort die betörende junge Wahrsagerin Sophie Baker (Emma Stone) der Scharlatanerie zu überführen. Doch mit wachsendem Unbehagen wird Stanley Zeuge der tatsächlich äußerst erstaunlichen Fertigkeiten von Sophie: Sie liest Gedanken und legt übernatürliche Fähigkeiten an den Tag, die sich jedem rationalen Erklärungsversuch entziehen und ihn schon bald an sich selbst zweifeln lassen. Es folgt eine Reihe von Ereignissen, die im wahrsten Sinne des Wortes zauberhaft sind und alle Beteiligten in heillose Verwirrung stürzen. 

USA 2014 | R: Woody Allen | 97 Min. | ab 0 | dt. Fassung und engl. OmU
magicinthemoonlight.de


Das Verschwinden der Eleanor Rigby

In der Woche ab 18.12. Fr 17:30 (letzte Vorstellung)

Jede Liebe schreibt ihre eigene Geschichte. So auch die von Eleanor (Jessica Chastain) und Connor (James McAvoy); eine Liebe, dazu geschaffen, kleine und große Katastrophen des Alltags zu überdauern. Bis zu dem Tag, als ihre Beziehung unerwartet auf eine harte Probe gestellt wird.

Einstmals ein Traumpaar, reagieren beide vollkommen unterschiedlich auf das drohende Auseinanderbrechen ihres Glücks: Eleanor zieht sich immer mehr zurück, bis sie schließlich ganz verschwindet. Zurück bleibt ein verzweifelter Connor, der die Scherben ihrer Ehe aufzusammeln versucht.

Von ihren Freunden und Familien gedrängt und von der eigenen Rat- und Rastlosigkeit getrieben folgen beide neuen Lebensentwürfen, um schlussendlich zu erkennen, dass das Schicksal für ihre Liebesgeschichte ein anderes Ende bereithält als erwartet.

USA 2014 | R: Ned Benson | 123 Min. | ab 6 | dt. Fassung und engl. OmU
http://www.eleanorrigby-film.de


The Zero Theorem

In der Woche ab 18.12. Do bis Sa 19:50
In der Woche ab 25.12. Sa/Mo 21:50

Das Computergenie Qohen Leth (Christoph Waltz) sucht in einer dystopischen Zukunft nach dem „Zero Theorem“, einer mathematischen Formel, welche die Frage nach dem Sinn des Lebens beantworten soll. Zu seiner großen Verärgerung wird er dabei immer wieder massiv gestört. Doch trotz aller Steine, die man ihm in den Weg legt, lässt er sich nicht von seinem Ziel abbringen und geht – unbeirrt von realen und virtuellen Versuchungen – seinen Weg bis zum überraschenden Ende.

In diesem luziden Science-Fiction-Drama läuft der Kinozauberer Terry Gilliam wieder zur Hochform auf. THE ZERO THEOREM ist nichts weniger als die Summe von Gilliams Meisterwerken wie TIME BANDITS, BRAZIL und 12 MONKEYS. Ein faszinierender Ausflug in Gilliams Parallel-Universum aus Fantasie, Geist und schwarzem Humor.

GB 2013 | R: Terry Gilliam | 107 Min. | ab 12 | dt. Fassung
zerotheorem-film.de


Das Salz der Erde

In der Woche ab 18.12. Sa 17:40, So 15:40
In der Woche ab 25.12. Do/Fr/Di/Mi 15:10

In den vergangenen 40 Jahren hat der brasilianische Fotograf Sebastião Salgado auf allen Kontinenten die Spuren unserer sich wandelnden Welt und Menschheitsgeschichte dokumentiert. Dabei war er Zeuge wichtiger Ereignisse der letzten Jahrzehnte – von internationalen Konflikten, Kriegen und ihren Folgen, von Hungersnöten, Vertreibung und Leid.

Seine beeindruckenden Fotoreportagen haben den Blick auf unsere Welt geformt. Salgado selbst wäre seelisch an dieser Aufgabe fast zugrunde gegangen, wenn er nicht ein neues, ein gigantisches Fotoprojekt begonnen hätte: „Genesis“. Fast die Hälfte unseres Planeten ist bis zum heutigen Tag unberührt. Mit seiner Kamera widmet sich Salgado seit nunmehr fast einem Jahrzehnt diesen paradiesischen Orten unserer Erde, kehrt an den Ursprung allen Lebens zurück und offenbart uns eine wunderbare Hommage an die Schönheit unseres Planeten.

DAS SALZ DER ERDE präsentiert Sebastião Salgados Leben und Arbeit aus der Perspektive zweier Regisseure: der seines Sohnes Juliano Ribeiro Salgado, der seinen Vater in den vergangenen Jahren oft mit der Filmkamera begleitete, und der von Wim Wenders, Bewunderer von Salgados Fotokunst, selbst Fotograf und einer der großen Filmemacher unserer Zeit.

Dokumentation | F 2014 | R: Wim Wenders, J.R. Salgado | 109 Min. | ab 12 | OmU
http://www.dassalzdererde-derfilm.de


Höhere Gewalt

In der Woche ab 18.12. Do/Di 17:30 (letzte Vorstellungen)

Eine junge schwedische Familie macht Skiurlaub in den französischen Alpen. Die Sonne scheint, die Pisten sind herrlich, das Berg-Idyll perfekt. Doch plötzlich geschieht beim Mittagessen auf der Terras- se des Restaurants die Katastrophe: Eine Lawine rast mit voller Wucht auf sie zu. Panisch ergreift Mutter Ebba die beiden Kinder – panisch ergreift Vater Tomas... die Flucht. Als sich der Nebel legt, sind alle unversehrt. Das große Unglück ist zwar ausgeblieben, doch zurück bleibt der Schock über Tomas‘ Handeln. Die Kinder streiken, die Ehe kriselt und Tomas muss schwer mit seiner mangelnden Courage und seiner angeschlagenen Männlichkeit kämpfen.

Der auf dem Filmfest in Cannes gefeierte HÖHERE GEWALT seziert meisterhaft die Rollenbilder der modernen Familie. Dabei schafft es Regisseur Ruben Östlund immer wieder, mit trockenem nordi- schen Humor die Dramatik aufzubrechen und eine bissige Komödie zu inszenieren.

S 2014 | R: Ruben Östlund | 118 Min. | ab 12 | dt. Fassung
http://www.alamodefilm.de/kino/detail/hoehere-gewalt.html


Mommy

In der Woche ab 18.12. So 15:10
In der Woche ab 25.12. Mo/Di 15:00

Diane ist eine verwitwete, alleinerziehende Mutter, die mit ihrem Sohn Steve mehr als überfordert ist. Dieser leidet an ADHS und ist ein einziges Energiebündel, das niemals Ruhe zu finden scheint. Sein Tatendrang ist so groß, dass der Junge zum Teil auch seiner eigenen Mutter gegenüber gewalttätig wird, was Diane zutiefst einschüchtert. Doch schöpft sie neue Hoffnung, als die mysteriöse Nachbarin Kyla in ihr Leben tritt. Nach und nach entwickelt sich zwischen den drei vom Leben gezeichneten Menschen eine eigenartige Beziehung.

"Ein großartiger, innovativer Film!" (film-dienst)

CA 2014 | R: Xavier Dolan | 134 Min. | ab 12 | dt. Fassung und frz. OmU
www.mommy.weltkino.de


Mr Turner - Meister des Lichts

In der Woche ab 18.12. keine Vorstellung
In der Woche ab 25.12. Di/Mi 17:00

England 1826: Der Maler William Turner (Timothy Spall) ist ein ebenso renommiertes wie exzentrisches Mitglied der Royal Academy. Er lebt mit seinem Vater William (Paul Jesson), den er innig liebt, und seiner Haushälterin Hannah Danby (Dorothy Atkinson) in London. Hannah verehrt den genialen Maler, der jedoch stillt an ihr nur sein sexuelles Verlangen. Denn Turner ist ein Egomane, ein wortkarger Einzelgänger – und doch zugleich ein Mann von enormer Sensibilität.

"Einer der faszinierendsten Künstlerfilme der letzten Jahre. Leigh stößt den Künstler weder vom Sockel, noch verleiht er ihm den Heiligenschein des Genialen." (epd Film)

UK 2014 | R: Mike Leigh | 150 Min. | ab 6 | dt. Fassung und engl. OmU
www.turner-derfilm.de


Kurz vor Film

Das Casablanca präsentiert vor ausgewählten Hauptfilmen kurze Vorfilme, die Lust machen sollen auf den Hauptfilm.

Vorschau

Diese Filme präsentieren wir Ihnen in den kommenden Wochen:

The Drop - Bargeld

Ab 25.12. im Casablanca

Do 25.12. bis Mi 31.12. täglich außer Mi 21:30. So/Mo OmU

Der einsame Barkeeper Bob Saginowski (Tom Hardy) arbeitet in einer Brooklyner Kneipe, die von seinem Cousin Marv (James Gandolfini) geführt wird und die von lokalen Gangstern als „money drop“, eine Art Gelddepot, benutzt wird. Dort geht eines Tages ein Raubzug schief und Bob steht plötzlich im Fokus von Ermittlungen, die weit in die Vergangenheit des Viertels zurückreichen, wo Freunde, Familie und Feinde seit jeher zusammenarbeiten, um ein Auskommen zu haben – und dafür bereit sind, fast jeden Preis zu zahlen.

James Gandolfini, der im Juni 2013 verstarb, ist hier in seiner letzten Rolle zu sehen.

USA 2014 | R: Michaël R. Roskam | 107 Min. | ab 12 | dt. Fassung und engl. OmU
http://www.fox.de/the-drop


Patong Girl

Ab 25.12. als Bundesstart

Do 25.12. bis Mi 31.12. täglich außer F 19:40, Fr 19:00

Die Schröders verbringen ihren letzten gemeinsamen Weihnachtsurlaub auf einer Ferieninsel in Thailand. In Patong verliebt sich Sohn Felix (Max Mauff) in die geheimnisvolle Thailänderin Fai. Felix’ Bruder und seine Mutter Annegret (Victoria Trauttmansdorff) vermuten, dass Fai eine Prostituierte ist. Aber Felix ist von Fai hingerissen. Am Ende des Urlaubs beschließt er, einfach länger zu bleiben - ohne das wirkliche Geheimnis der schönen Fai zu kennen. Seine Eltern sind entsetzt. Auch Annegret lässt kurzentschlossen ihren Rückflug sausen und sucht ihren Sohn in der thailändischen Provinz. Dort findet sie nicht nur ihren Sohn, sondern auch sich selbst...

TH/D 2014 | R: Susanna Salonen | 95 Min.
http://www.patong-girl.com


Haindling - und überhaupts

Musikfilm-Special: Ab 25.12. im Casablanca
In der Woche ab 25.12. Do/Sa/Mo/Mi 17:40

Skurril, unterhaltsam, nachdenklich. Mit seinem unverkennbaren melodischen Stil ist Hans-Jürgen Buchner, alias Haindling, Kult in Bayern und über die Grenzen hinaus.

Zu seinem 70. Geburtstag im Dezember 2014 gewährt Hans-Jürgen Buchner exklusiven Zugang in sein Zuhause in Niederbayern: ganz privat und intim erleben wir ihn dabei nicht nur beim Komponieren im Studio, sondern lernen auch den Mann hinter dem Künstler kennen. Unveröffentlichte Songs und einmaliges Filmmaterial seiner Touren in China zeichnen das Portrait eines ebenso faszinierenden wie tiefgründigen Menschen - immer humorvoll und unterhaltsam.

Dokumentation | D 2014 | R: Toni Schmid | 94 Min. | o.A. | dt. Fassung
http://www.zorrofilm.de/index.php?id=146


Die Sprache des Herzens

Preview am Sonntag, 28. Dezember, 19:20 Uhr

Ab 1.1. als Bundesstart

Blind und taub geboren, ist die 14-jährige Marie Heurtin unfähig zu jeder Art von Kommunikation. Entgegen dem Rat eines Arztes, der sie für „dumm“ hält, kann sich ihr Vater, ein einfacher Handwerker, nicht dazu durchringen, sie in eine Anstalt einzuliefern.

Aus Verzweiflung wendet er sich an das Institut Larnay in der Nähe von Poitiers, wo sich Nonnen um taube junge Frauen kümmern. Trotz der Skepsis der Mutter Oberin nimmt die junge Schwester Marguerite das „wilde kleine Tier“ unter ihre Fittiche. Sie tut alles, was in ihrer Macht steht, um Marie der Dunkelheit zu entreißen. Und auch wenn zahlreiche Rückschläge und Enttäuschungen den Weg begleiten und sie manchmal in Versuchung ist, aufzugeben, hat sie schließlich doch Erfolg. Ihre feste Überzeugung, dem Kind helfen zu können, und die Liebe zur kleinen Marie leiten sie.

F 2014 | R: Jean-Pierre Améris | 95 Min. | ab 6
http://sprachedesherzens-film.de

St. Vincent

Ab 8.1. als Bundesstart

Maggie (Melissa McCarthy), eine alleinerziehende Mutter, zieht mit ihrem 12-jährigen Sohn Oliver (Jaeden Lieberher) in ein neues Haus nach Brooklyn. Weil sie gezwungen ist, Überstunden zu machen, muss sie Oliver in Obhut ihres Nachbarn Vincent (Bill Murray) geben, ein griesgrämiger Rentner mit Hang zu Alkohol und Glücksspiel und die schwangere Stripperin Daka (Naomi Watts) im Schlepptau. Auf alle Stationen seiner täglichen Routinen ist Oliver dabei: Auf der Rennbahn, im Stripclub und in der Kneipe nebenan.

Komödie | USA 2014 | R: Theodore Melfi | 102 Min. | o.A.
www.st-vincent-film.de

Wild Tales

Ab 8.1. als Bundesstart

Der Episodenfilm "Wild Tales" von Damián Szifron, produziert von Pedro und Augustín Almodovar, versammelt sechs kurze Geschichten, die alle harmlos beginnen aber dann völlig entgleisen: Ein einzigartiger Filmspaß mit viel schwarzem Humor, der beim Festival von Cannes der Publikums-Liebling war.

AR/ES 2014 | R: Damián Szifrón | 122 Min. | ab 12
http://wild-tales.de

Weitere Starts

Die Sprache des Herzens (ab 1.1.)

Wild Tales (ab 8.1.)

St. Vincent (ab 8.1.)

Wir sind jung, wir sind stark (ab 22.1.)

Fräulein Julie (ab 22.1.)

Foxcatcher (ab 29.1.)

Red Army (ab 29.1.)

Das blaue Zimmer (ab 5.2.)

Birdman (ab 5.2.)


Unsere Partner

Wir danken unseren Werbepartnern und Sponsoren:

Sondervorstellungen

"Kino plus" lautet das Motto des Casablanca: Kino mit Courage, also Filme mit Diskussionen, Kurzfilme, Live-Musik, Theater, Lesungen. Kino, das über den Abspann hinauswirkt!

 

Der Kurzfilmtag im Casablanca

Sonntag, 21. Dezember  
15:00 CasaKids-Spezial: Mo & Friese unterwegs  
21:00 Deutscher Kurzfilmpreis on tour  

Der kürzeste Tag - die kürzesten Filme  

Das Casablanca zeigt wie jedes Jahr zum Kurzfilmtag kurze Filme: Wie schon vergangenes Jahr zeigen wir um 21.00 Uhr (moderiert von Bernd & Black mit den Stirnlampen) die Gewinnerfilme des Deutschen Kurzfilmpreises.

Und zum ersten Mal gibts auch kurze Filme für Kurze: In einem CasaKids-Spezial zeigen wir ein Kurzfilmprogramm für Kinder ab 5, ausgesucht von Mo und Friese, den Maskottchen des Internationalen KinderKurzFilm-Festivals Hamburg.

kurzfilmtag.de


Weltuntergangs-Special: Bugarach

Sonntag, 21. Dezember, 18:00 Uhr  

Der 21. Dezember ist nicht nur der Kurzfilmtag, er ist auch der Tag des Weltuntergangs. Dieser hätte ja am 21.12.2012 stattfinden sollen, wurde aber offenbar verschoben. Viele Weltuntergangs-Gläubige versammelten sich an diesem Tag in Bugarach in Südfrankreich. In diesem Dorf sollte die Apokalypse nach Medienberichten ausbleiben: Bald tauchen die ersten fremdartigen Besucher auf, und die Dorfbewohner befürchten von Esoterikern, Spinnern und Massenselbstmördern überrannt zu werden. Der Bürgermeister versucht die Situation unter Kontrolle zu halten, aber der Medien-Hype, den er selbst mitausgelöst hat, nimmt seinen Lauf.

Der Film folgt ganz unterschiedlichen Menschen bei ihren Vorbereitungen auf den jüngsten Tag: Slide, ein dreizehnjähriger Zauberkünstler, der diesen Tag als seine große Chance erkennt, berühmt zu werden; Uranie, ein spiritueller Einsiedler, der einen Plan zu seiner eigenen Erlösung entwickelt; Mirko, ein von Waffen besessener Junge, der das Dorf schützen will, und Monsieur Pouce, der alles über die Geschichte der Gegend weiß und behauptet, daß im Inneren des Berges Bugarach in Wirklichkeit der Leichnam Christi aufbewahrt wird.

Mit ihnen, mit den Dorfbewohnern und den Leuten, die aus purer Neugier kommen oder um ihr Heil zu suchen, entfaltet sich vor unseren Augen eine bizarre, tragikkomische Welt.


L-Filmnacht: Dual

Montag, 22. Dezember, 21:00 Uhr

Iben ist auf ihrem Weg nach Athen in Ljubljana zwischengelandet. Die Flughafenangestellte Tina fährt sie zu einem Hotel, es ist ihr letzter Arbeitstag. Beide Frauen haben keine Lust, schon schlafen zu gehen und verbringen eine romantische Sommernacht in der slowenischen Hauptstadt. Sie geraten in komische und entrückte Situationen, ihnen bleiben nicht viel Zeit bis zu Ibens Weiterreise und Tinas Bewerbungsgespräch für eine neue Stelle. In einander fremden Sprachen gestehen sie sich ihre intimsten Geheimnisse und langsam reifen Pläne für eine gemeinsame Weiterreise...

"BEFORE SUNRISE auf lesbisch!" (Screen)

Die lesbische Filmreihe im Casablanca: immer am 4. Montag im Monat


Weihnachten im Casablanca

Wie immer hat das Casa am Heiligen Abend geöffnet - ab ca. 21:30 öffnet die Kneipe für ein Aftershow-Bier und um 22:00 Uhr zeigen wir Woody Allens magischen neuen Film Magic in the Moonlight. Der Eintritt ist frei, Spenden erbeten!  

Vom 25.12. bis 5.1. öffnen Kino und Kneipe täglich ab 15:00 Uhr.

Und es gibt jede Menge Sonderprogramm: Fast täglich laufen um 15:00 Uhr Filme aus dem legendären japanischen Zeichentrick-Studio Ghibli.

Nachmittags gibts jeden Tag ein Musikfilm-Special.

Außerdem zeigen wir die Lieblingsfilme des Casablanca-Publikums.

Und am späteren Abend um 22:00 Uhr laufen wieder Christmas Nights in Black and White, mit drei (oder vier?) verschiedenen Filmen vom Klassiker bis zur Festival-Perle - alle großartig und alle in schwarzweiß.

An Silvestern ist das Kino geöffnet, die letzten Filme enden aber rechtzeitig vor Mitternacht.

Und was wir am 6. Januar nachmittags zeigen, ist eine Überraschung, die wir ganz exklusiv den Mitgliedern des Casa e.V. zu Weihnachten schenken. Schnell noch Mitglied werden, dann seid Ihr dabei ;-)

Kurzfilmfestival Shorts Attack: Ab ins All!

Freitag, 26. Dezember, 21:00 Uhr

Weltraumabenteuer! Im Dezember feiert Shorts Attack den Science Fiction: Fremde Planeten werden erobert, in Raumschiffen gibt es brenzliche Zwischenfälle, Liebe wird in der Schwerelosigkeit praktiziert, Roboter haben Identitätsideen, wir lernen Marsmenschen kennen, geraten in Zeitlöcher, holen den Mond vom Himmel und treffen sogar auf Gott. – Willkommen im Weltall! – 10 Filme in 85 Minuten

http://www.shortsattack.com


Sneak Preview

Der Überraschungsfilm im Casablanca
Montag, 5. Januar, 21:00 Uhr

Ins Kino gehen ohne zu wissen, welcher Film läuft? Das geht auch im Casablanca, immer am ersten Montag im Monat um 21:00 Uhr. Was kommt, wird nicht verraten -- Nachfragen ist zwecklos … 

Aber wir versprechen: In unserer Arthouse-Sneak zeigen wir immer die besten Filme der kommenden Wochen, bei fremdsprachigen Filmen immer in der Originalfassung mit deutschen Untertiteln!


Alles außer laut: König Schmierstoff

Freitag, 9. Januar, 21:00 Uhr
Eintritt: 10/8 EUR

König Schmierstoff ist eine Formation, die sich der experimentellen Taschenpopmusik verschrieben hat.

Zugvögel fliegen, Menschen warten, Maschinen funktionieren und Menschen scheitern. Der vom Blinken goldener Sonnen geblendete Tippsemann wird von der schönen Sibylle in den Wahnsinn getrieben. In weiter Ferne von ihrem Mittagessen tanzt Gewürz-Anne, die einen Faden lose hat, mit dem Teufel auf einem Vulkan. Und der alte Wetterhahn liegt lang schon auf dem Grill, während der Wirt und seine blonde Tochter im Traum mit leichter Seele und gutem Herz beinahe unverfroren noch einen tanzen. Ach diese Morgendämm'rungen!

Es texten, komponieren und musizieren:

Tobias Damande / Gesang
Sonja Wild / Tasten
Emanuel Tannert / Ukulele, Gitarre, Percussion
Elmar Tannert / Bass


Gay-Filmnacht: Jongens

Montag, 12. Januar, 21:00 Uhr

Sommer in Noordholland. Der 15jährige Sieger läuft die 100 Meter unter 13 Sekunden. Sein neuer Teamkollege, mit dem er sich auf den Staffelwettkampf vorbereitet, ist der selbstbewusste Marc. Nach dem Training, bei der Abkühlung im See, kommt es völlig überraschend zum Kuss - und plötzlich ist Sieger zum ersten Mal verliebt. Seinem warmherzigen, aber völlig überforderten Vater kann er davon nichts erzählen, der hat mit Siegers älterem Bruder Eddy schon genug Probleme. Aber wie soll er sich jetzt auf den Wettkampf vorbereiten? Und auf das Leben?

Die schwule Filmreihe im Casablanca - jeden 2. Montag im Monat


Flaches Kino war gestern. Die 3D-Reihe im Casablanca

Eröffnungsvortrag mit Stefan Drössler am Sonntag, 25. Januar, 19:00 Uhr
Dann jeden Monat!

3D-Kino -- das sind Action- und Trickfilme, lautes Effekt-Kino, das nur in den Multiplexen stattfindet. Oder?

Tatsächlich gibt es neben den Blockbustern gute kleine 3D-Filme, die mit den Effekten spielen, Dokumentationen und Spielfilme, die das Dargestellte in die dritte Dimension heben. Und 3D-Kino ist kein neues Phänomen: Auch wenn die aktuelle 3D-Welle mit Avatar vor etwas fünf Jahren so richtig losging, gab es schon vor 60 Jahren 3D-Filme im Kino.  

Allerdings gibt es außerhalb der Multiplexe kaum Kinosäle, die mit der notwendigen Technik ausgestattet sind. Das ist in Nürnberg jetzt vorbei: Das Casablanca Filmkunsttheater hat zwei seiner Säle mit 3D-Technik ausgestattet. Zum Einsatz kommen teure aber qualitativ den in den Plexen üblichen Verfahren überlegene Shutterbrillen, die den 3D-Effekt ganz ohne das sonst oft störende Ghosting (also Bildstörungen durch Schattenbilder) darstellen.

Auch wenn es nicht viele 3D-Filme gibt, die ins Programm eines Filmkunsttheaters passen, wurde die neue Technik schon häufig genutzt, für "Die Karte meiner Träume" von Jean-Pierre Jeunet, für die 3D-Dokumentationen "Im Krieg" und "Kathedralen der Kultur" und, vom Publikum besonders geschätzt, für den grandiosen 60 Jahre alten 3D-Horror-Klassiker "House of Wax".  

Die Begeisterung der Casablanca-Besucher war so groß, dass dreidimensionales Kino in den nächsten Monaten zur festen Einrichtung werden soll: Im Januar startet eine zunächst auf ein halbes Jahr angelegte monatliche Reihe mit den besten 3D-Filmen quer durch die Filmgeschichte.

Den Auftakt macht ein Besuch des Menschen, der sich mit der Geschichte des 3D-Films besser auskennt als irgendjemand sonst in Deutschland: Der Direktor des Filmmuseums München Stefan Drössler besucht das Casablanca am 25. Januar (Beginn: 19:00 Uhr) und hält seinen legendären Vortrag über die Geschichte des 3D-Films, mit dutzenden rarer Ausschnitte alter und neuer 3D-Filme.  

Danach kommen immer am 3. Montag im Monat und dem vorangehenden Sonntag 3D-Filme auf die Leinwand (Beginn sonntags um 20:30 und montags um 18:00 Uhr). 

Das Programm geht von Werner Herzogs Dokumentation "Die Höhle der verlorenen Träume" bis zu Martin Scorseses "Hugo Cabret" und Jean-Luc Godards in Cannes mit der Goldenen Palme ausgezeichnetem "Adieu au Langage" (der außer den Vorstellungen im Casablanca in Nürnberg nicht im Kino zu sehen sein wird). Und auch "House of Wax" 3D ist noch mal mit dabei!

Das ganze Programm demnächst hier!


Vorbehaltsfilme: Kolberg

Donnerstag, 29. Januar, 20:00 Uhr
Kommentierte Vorführung und Diskussion in Kooperation mit Geschichte Für Alle e.V.
Moderation: Dr. Pascal Metzger

Der dritte Teil einer Reihe mit Propagandafilmen aus der Nazizeit:

Propagandaminister Joseph Goebbels hielt nach der verlorenen Schlacht von Stalingrad, die die Kriegswende bedeutete, am 18. Februar 1943 ein Rede im Berliner Sportpalast, in der er zum „totalen Krieg“ aufrief. Er schloss mit den Worten: „Nun Volk, steh auf, und Sturm, brich los!“ Diese Parole ließ er anschließend verfilmen.

Der Feind steht vor den Toren, die Stadt steht unter Dauerbeschuss. Männer, Frauen und Kinder sterben, jahrhundertealte Häuser werden zerstört. Der Gegner ist übermächtig und Rettung nicht in Sicht. Trotzdem ist der Kampfeswille der Bevölkerung ungebrochen, Front und Heimat stehen fest zusammen. Kolberg im Jahre 1807. 

Die filmischen Inszenierung der historischen Ereignisse um die preußische Stadt Kolberg, deren Einwohner sich einst unter großen Verlusten erfolgreich gegen die Eroberung durch Napoleons Armee wehrten, feierte am 30. Januar 1945 ihre glanzlose Premiere. Für die geistige Kriegsführung scheute Goebbels keine Kosten und Mühen. Der Kolossalfilm um den legendären General Gneisenau wurde in Farbe gedreht und erstklassig besetzt mit Heinrich George, Kristine Söderbaum, Gustav Diessl, Paul Wegener und Otto Wernicke. Tausende Wehrmachtssoldaten standen als Statisten zur Verfügung.

Der „Volkssturm“ heißt noch „Bürgerwehr“ in dieser politischen Lehrstunde über nationale Pflichten, herausragende Anführer und fanatische Kämpfer aber auch Miesepeter, Feiglinge und Kriegsgewinnler. Unter großem Hurra stürmen Soldaten in aufwendigen Schlachtenszenen voran und die Bürger opfern ohne Zögern Haus und Hof für die Mobilisierung letzter Reserven. Zwischen all dem Leid ist auch noch Platz für eine Liebesgeschichte.

D 1945 | R: Veit Harlan | 110 Minuten | Vorbehaltsfilm